Blinde in Kilcrobally

Irisches Theater im Taunus

In Kilcrobally tut sich einiges. Die Kirche brennt, während die Feuerwehrmänner des Ortes beim Anschauen eines sündigen Films alles um sich herum vergessen. Der Pfarrer packt seinen Koffer, der Wirt des „Schwarzen Esel“ wetzt sein SchlachtermeDSC_5903 sehr kleinsser. Einem Säufer und Weiberhelden wird unversehens Kredit gewährt. Und sieben blinde Männer sollen nachts im Dorf unterwegs sein. Ein Benzinkanister macht die Runde. Blinde in Kilcrobally weiterlesen

Musse – wie altmodisch

Die Software kennt das Wort nicht einmal

Nissens Woche – die fünfzehnteP1190469

Es gibt Leute, die Hektik mögen. Sie freuen sich über zahlreiche Termine. Sie sei fünf- bis sechsmal pro Woche auch abends dienstlich-gesellschaftlich unterwegs, erzählte mir eine Sparkassen-Vorstandsfrau während eines dienstlich-gesellschaftlichen Abendessens. Sie wirkte zufrieden und selbstbewusst. Musse – wie altmodisch weiterlesen

Pöbelnde Tierschützer

Amtsveterinäre berichtenHaltung des Zirkuselefanten Mausi

Schweine auf der Autobahn, Kaninchen in vermüllter Wohnung, ein verhungerter Hund – krasse Geschichten müssen die Amtsveterinäre des Wetteraukreises in ihrem Jahresbericht für 2014 erzählen. Sie sprechen auch von Anfeindungen durch radikale, schlecht informierte Tierschützer. Zum Beispiel in Sachen der Elefantendame Mausi. Pöbelnde Tierschützer weiterlesen

Mathematik-Briefmarken

Faszinierende kleine KunstwerkeGauss

Von Jörg-Peter Schmidt

Viele Briefmarken widmen sich auf interessante und spannende Weise der Geschichte und der Bedeutung der Mathematik, wie am Dienstag, 14. April (19 Uhr, Eintritt frei) Prof. Dr. Manfred Börgens in der Phantastischen Bibliothek  Wetzlar  (Turmstraße 20) erläutert. Mathematik-Briefmarken weiterlesen