Hin und Weg

Themenabend zum Weihnachtsstress

Mittwoch, 7. Dezember, 20 Uhr, dasgute.haus, Krachbaumgasse 1-7, Butzbach. Teilnahmegebühr: 10 Euro. Zur Anmeldung eine E-Mail an ticket@dasgute.haus senden.

Da die Vorweihnachtszeit nicht immer nur mit schönen Gefühlen verbunden wird, sondern bei manch einem auch Stress „und Unbehagen auslösen, widmet sich der kommende Themenabend für Eltern, der Elternplanet“, in dasgute-haus dem Thema „Alle Jahre wieder … gemeinsame Rituale im Familienjahr etablieren“. Alle sind eingeladen, die sich dazu austauschen wollen, wie das Weihnachtsfest mit mehr Ruhe und weniger Druck erlebt werden kann. An diesem Elternplanet-Abend gibt es Raum, um sich auszutauschen wie wir anhand von Traditionen und Ritualen nicht uns selbst das Leben leichter machen, sondern auch für unsere Familien bleibende Erinnerungen schaffen können und warum Rituale für die emotionale Entwicklung unserer Kinder so wichtig sind. Orientiert an den Jahreszeiten und an den großen Festen sowie sonstigen Tages- und Wochenrhythmen schauen wir uns verschiedene Rituale an, so dass jede/r sich am Ende einen eigenen Jahreszeitenkalender mit alten und neuen Traditionen zusammenstellen kann. Den Abend gestalten Christine Kolditz, Erzieherin und Gemeindepädagogin und Corinna Bilk, Erzieherin, Gemeinde- und Sozialpädagogin und pädagogische Fachkraft in dasgute.haus. Die beiden geben Tipps und Tricks an die Hand und sind für alle Fragen offen.

Bernd Gieseking zieht Bilanz

Mittwoch, 7. Dezember, 20 Uhr im Forum Friedrichsdorf, Dreieichstr. 22 in Köppern. Eintritt 17 Euro.

„Ab dafür!“ nennt der Kabarettist Bernd Gieseking seinen satirischen Rückblick auf das Jahr 2022. Versprochen wird eine „rasante Achterbahnfahrt durch das abgelaufene Jahr. In der Ankündigung heißt es: Immer wieder liefern Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse Stichworte für
Sprachwitz, Komik und Satire, groteske Logik und alltäglichen
Wahnsinn. Gieseking macht Schnitte, auf die mancher
Metzger neidisch ist. Es gehe um das Nebeneinander der großen
Ereignisse und der privaten Sicht, das Formulieren des
Großen-Ganzen in witzige Geschichten, das Überspitzen oder
auch nur mal das süffisante Zitieren.

Internationales Frauen-Café

Mittwoch, 7. Dezember, 14 Uhr, Frauenzentrum, Wintersteinstraße 3, 61169 Friedberg. Info und Anmeldung Tel. 06031-2511 oder E-Mail: frauenzentrum.wetterau@t-online.de.

Mittwochs lädt das „Internationale Frauen-Café“ deutsche und ausländische Mitbürgerinnen zum Erfahrungsaustausch bei Kaffee und Tee ein. Außerdem werden Informationen über Leben, Kultur und Veranstaltungen in der Wetterau geteilt. Neue Teilnehmerinnen sind willkommen.

Beratung mit der Familienkasse

Mittwoch, 7. Dezember, 9 bis 11 Uhr, dasgute.haus, Krachbaumgasse 1-7, Butzbach. Das Beratungsangebot ist kostenlos, Spenden sind erwünscht.

Jeden ersten Mittwoch im Monat verwandelt sich dasgute.haus in ein offenes Beratungscafé. Es gibt eine fachkundige Beratung insbesondere zu allen finanziellen Leistungen für Familien. Von Kindergeld über Kinderzuschlag bis hin zum (Schüler-)BAFÖG und Mutterschaftsgeld, Elterngeld oder auch Unterhaltsvorschuss. Ein Mitarbeiter der Familienkasse Hessen hilft bei der „Orientierung im Antragsdschungel“. Wenn es um Leistungen der Familienkasse selbst geht, kann nach der Anspruchsprüfung auch direkt vor Ort der Antrag zum Kinderzuschlag gestellt werden. Anmeldung ist nicht notwendig und Kinder können mitgebracht werden.

Führung zur Ausstellung „Jüdisches Leben“

Mittwoch, 7. Dezember, 19 Uhr, Wetterau-Museum, Haagstraße 16, 61169 Friedberg. Es wird lediglich der reguläre Museumseintritt erhoben: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro, Familienkarte 8 Euro

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Jüdisches Leben in der Wetterau heute“ bietet das Wetterau-Museum zum letzten Mal in diesem Jahr eine Führung mit Museumsleiter Johannes Kögler an. Als Beitrag zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ 2021/22 richtet die Ausstellung mit Fotografien und Objekten den Blick auf das jüdische Leben in der Wetterau heute. Sie gibt Antworten auf Fragen wie: Wo artikuliert sich jüdisches Leben, wo wird es sichtbar, wo steht es in der heutigen Gesellschaft? Der zentrale Ort für neues jüdischen Leben in der Wetterau ist heute die Jüdische Gemeinde Bad Nauheim mit der 1927–29 erbauten Synagoge, in der unmittelbar nach der Befreiung 1945 bereits wieder Gottesdienste stattfanden.

Awo-Reparaturcafé

Donnerstag, 8. Dezember, 16 bis 18 Uhr, Werkraum der John-F.-Kennedy-Schule, Saalburgstraße 10 – 61118 Bad Vilbel. Der Werkraum ist direkt vom Schulhof aus zugänglich und wir ausgeschildert sein.

Das Awo-Reparaturcafé öffnet für dieses Jahr zum letzten Mal seine Pforten. Tragbare Computer, Elektro- und Haushaltsgeräte können gebracht und gemeinsam mit dem Reparaturcafé-Team begutachtet werden, ob die Reparatur noch machbar ist. Begutachtung und Reparatur sind kostenlos, Spenden werden aber gerne entgegengenommen. Die Beschaffung erforderlicher Ersatzteile bleibt allerdings Aufgabe der Besitzerinnen und Besitzer.

Krimi „Hundepark“ als Theaterstück

Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr (Premiere), Stadttheater Gießen. Tickets: 7,50 Euro (sichtbehindert), 16, 20,50 und 24,60 Euro. Weitere Vorstellungen: 11.12.2022, 17.12., 23.12.2022; 7.1., 20.1., 26.1., 19.3.2023 | 19.30 Uhr, 26.2.2023 | 16 Uhr. 1.5.2023 | 18 Uhr.

Der weibliche Körper als Kapital: Daraus spinnt die preisgekrönte finnisch-estnische Autorin Sofi Oksanen (Foto) in ihrem Roman „Hundepark“ (auf Deutsch im Januar 2022 erschienen) einen spannenden Krimi, der am Stadttheater Gießen in der Regie von Simone Sterr erstmalig für die Bühne adaptiert wird, kündigt die Pressestelle des Theaters an. Der weibliche Körper als Kapital: Daraus spinnt die preisgekrönte finnisch-estnische Autorin Sofi Oksanen (Foto) in ihrem Roman „Hundepark“ (auf Deutsch im Januar 2022 erschienen) einen spannenden Krimi, der am Stadttheater Gießen in der Regie von Simone Sterr erstmalig für die Bühne adaptiert wird, kündigt die Pressestelle des Theaters an. Es ist 2016, Olenka sitzt auf einer Parkbank in Helsinki. Das Buch in ihrem Schoß ist bloß Requisit, ihr Blick liegt auf dem kleinen Hund und den beiden spielenden Kindern. Als sich Daria unvermittelt neben sie setzt, kommt die Panik zurück. Nach dem Verschwinden „eines der besten Mädchen der Agentur“ verließ Olenka die Ukraine von heute auf morgen und war seither überzeugt, sicher untergetaucht zu sein. Als Krimi konzipiert erzählt Oksanen die Geschichte zweier junger Frauen im Donbass, die dort in die Strukturen einer Agentur für Eizellenspenden gelangen – eine Branche, die den gebärfähigen Körper für Geschäfte mit dem Westen zu nutzen weiß. „Hundepark“ führt in die Welt reicher Europäerinnen, die über Spendenagenturen an ärmere Frauen aus dem Osten vermittelt werden. Der unerfüllte Kinderwunsch auf der einen steht einer Sehnsucht nach finanziellem Aufbruch auf der anderen Seite gegenüber. Simone Sterr inszeniert die temporeiche Geschichte, in der Frauen nicht nur Opfer, sondern auch Täterinnen sind. Auf mehreren Zeitebenen – zwischen dem gegenwärtigen Finnland und der Ukraine in den 1990er Jahren bis 2014 – entblättert sich Fall um Eizellenspenderinnen, Leihmütter und zwielichtige Verflechtungen, um Verstrickungen in Korruption und Ausbeutung.   (Fotoquelle: Wikipedia C.Stadler/Bwag)

Mahnwache in Friedberg

Samstag, 10. Dezember, 10 bis 13 Uhr auf dem Elvis-Presley-Platz, Ecke Haagstraße. Die Kundgebung beginnt um 11 Uhr.

Vor zwölf Jahren. wurde Querstellen-Friedberg gegründet, um gegen die von der schwarz-gelben Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zu protestieren. Dieses Anliegen ist leider immer noch gültig, schreibt der Initiativen-Sprecher Hans-Dieter Wagner. Die FDP und andere Atombefürworter hätten eine Laufzeitverlängerung der letzten drei noch verbliebenen Atomkraftwerke durchgedrückt und damit ohne Not den gesellschaftlichen Konflikt um die Atomkraft wieder angeheizt. Dagegen will man mit einer Kundgebung und Mahnwache demonstrieren. Bei der Kundgebung geht es um die Laufzeitverlängerung und ihre Gefahren. Das BUND-Landesvorstandsmitglied Werner Neumann spricht über die Klimakrise und Notwendigkeit zur Beschleunigung der Energiewende. Und Diethardt Stamm informiert über den geplanen Bürgerwindpark auf dem Winterstein. Weitere Informationen auf http://www.querstellen-friedberg.de auch auf www.querstellen-friedberg.de

Musical „Der kleine Lord“

Samstag, 10. Dezember, 19 Uhr, Stadthalle, Friedberg. Eintritt. 20 Euro, ermäßigt 10 Euro. Vorverkauf: Ticket-Shop Friedberg, Vorstadt zum Garten 2, 61169 Friedberg ticketshopfriedberg.de

Auf Einladung der Volksbühne Friedberg gastiert das Musical „Der kleine Lord“ nach dem Roman von Frances Hodgson Burnett mit Schauspielstar Max Volkert Martens in der kreisstadt. Es ist ein Musical für die ganze Familie. Im Amerika des 19. Jahrhunderts: Cedric Errol ist ein fröhlicher Junge, der in bescheidenen Verhältnissen bei seiner Mutter aufwächst. Von jetzt auf gleich wird Cedric aus seinem gewohnten Leben heraus-gerissen und hinauf katapultiert in die Höhen der englischen Aristokratie. Sein mürrischer und hartherziger Großvater möchte aus dem Enkel den kleinen Lord Fauntleroy machen, einen Erben in seinem Geiste. Doch die Lehrstunden verlaufen andersherum: Cedric knackt im Nu die harte Schale des Großvaters und entlockt ihm nie gezeigte Wesenszüge wie Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Mitgefühl und Großherzigkeit. So werden der Alte und der kleine Lord Hand in Hand zu respektablen Aristokraten. Das Musicalformat eröffnet eine neue Perspektive und bietet acht Darstellern in zwölf Rollen sowie vier Musikern an insgesamt sieben Instrumenten Raum für reizvolle Wechselspiele. Die bedeutendste Rolle neben dem titelgebenden kleinen Lord Fauntleroy spielt sein hartherziger Großvater John Arthur Molyneux Errol, allseits bekannt als der Earl of Dorincourt. Im Film von 1980 verkörperte diesen Großvater der großartige Sir Alex Guinness, und auch das in Friedberg gastierende a.gon Theater München hat diese Rolle stets nur Schauspielstars angeboten. In der achten Tournee lässt sich nun mit Max Volkert Martens ein weiterer Schauspielgrande von seinem Bühnenenkel um den Finger wickeln.

Frauen-Netzwerk für Demokratie

Samstag, 12. Dezember, 10 Uhr, Frauenzentrum, Wintersteinstr. 3, 61169 Friedberg. Infos und Anmeldung Tel. 06031-2511 oder E-Mail: frauenzentrum.wetterau@t-online.de.

Im Wetterauer Frauen-Netzwerk für Demokratie diskutieren Frauen aus verschiedenen Parteien mit engagierten Wählerinnen relevante politische Themen. Die Teilnehmerinnen wollen Informationen austauschen, gemeinsam Aktionen gestalten und mit anderen Gruppen zusammenarbeiten. Beim diesem Treffen steht die deutsche Außenpolitik im Mittelpunkt. Weitere Interessentinnen sind eingeladen.

Weihnachtsbaumbewerrtung

Bis Mittwoch, 14. Dezember, Bad Vilbel.

Die Weihnachtsaktion des Gewerberings Bad Vilbel geht in die finale Phase. Noch bis Mittwoch, dem 14. Dezember, können die Bewertungskarten für die Weihnachtsbäume in den Gewerbering-Geschäften abgeholt und abgegeben werden. „Die Vilbeler Schulen und Institutionen haben sich große Mühe gegeben, ihren jeweiligen Baum bunt und kreativ zu schmücken“, sagt Angelika Fleck vom Vorstand des Gewerberings. „Es sind wirklich tolle Kreationen dabei und wir möchten noch einmal dazu einladen, die Bäume bei einem Spaziergang durch die Innenstadt und die Stadtteile zu erkunden“, ergänzt Vorstandsmitglied Stella Zander. In der Frankfurter Straße stehen die bunten Bäume dicht aneinander, doch sind auch welche in Dortelweil und auf dem Heilsberg zu finden. In den Geschäften des Gewerberings gibt es kleine Geschenke. Der Gewerbering hat 100 Kisten Mandarinen besorgt, die dort verteilt werden. Unter allen abgegebenen Bewertungskarten für die Weihnachtsbäume werden nach Ende der Aktion zehn Gewerbering-Gutscheine verlost.

Sprechstunde des Seniorenbeirats Bad Vilbel

Donnerstag, 15. Dezember, 15.30 bis 16.30 Uhr, Haus der Begegnung, Marktplatz 2, Bad Vilbel.

Sprechstunde des Seniorenbeirats mit Beate Giebel, die den Arbeitskreis „Wege aus der Einsamkeit“ im Seniorenbeirat koordiniert. Der Arbeitskreis hat sich zum ersten Mal Mitte November getroffen, um erste Ideen zu sammeln. Um nicht an den Bedürfnissen der Bad Vilbeler Bevölkerung vorbeizuplanen, wünscht sich der Arbeitskreis, dass viele Bad Vilbeler die Gelegenheit der Sprechstunde nutzen, um selbst Vorschläge und Wünsche vorzubringen. Es kann aber auch über allgemeine Anliegen gesprochen werden. Während der Sprechstunde ist Frau Giebel auch unter der Telefonnummer 0151 – 12842610 zu erreichen. Alle Anliegen, ob direkt in der Sprechstunde oder am Telefon besprochen, werden natürlich vertraulich behandelt.

Origami-Ausstellung

Sonntag, 15. Januar, 16 Uhr, Café Kaktus, Hospitalgasse 16, 61169 Friedberg. Öffnungszeiten täglich: 18 Uhr bis 1 Uhr, Freitag und Samstag 18 Uhr bis 2 Uhr.

„Midissage“ der Origami-Ausstellung im Café Kaktus. Origami ist das Falten von Papier. Es ist bildende Kunst ist, hat sie etwas mit Musik gemein: Nicht nur die Interpretation, auch die Komposition muss gewürdigt werden. Etwa seit den 1980er Jahren haben sich Origamikünstler auf ein modernes Konzept geeinigt: Ein Papier, keine Schnitte! Ganz neue geometrische Konzepte waren erforderlich, um aus einem einzigen Papier zum Beispiel Tiere mit allen Extremitäten und anatomischen Details zu zaubern. Der Friedberger Künstler ulimy zeigt im Café Kaktus modern animal origami aus den vergangenen 30 Jahren, eigene Kreationen und Ausführungen von Entwürfen anderer Künstler (John Montroll, Kunihiko Kasahara, Jun Maekawa, Fumiaki Kawahata). Die Ausstellung stellt den Papiertierchen ihre geometrische Konstruktion gegenüber und beleuchtet so den „inneren Zauber“ von Origami. Bei der Midissage plaudert ulimy über 30 Jahre Origami, während seine Hände Überraschungen falten und das Publikum via Videoprojektion zuschauen kann. Das wunderbare, biestige Material, die Geschichte des traditionellen bis modernen Origami, die meditative Schönheit des Prozesses, in der Handgriffe und geometrische Konstruktion zu einem Ganzen verschmelzen, werden die Themen sein.

%d Bloggern gefällt das: