Zum Weltflüchtlingstag

Asylant Büchner

Von Bruno RiebBuechner

Anlässlich des Weltflüchtlingstages, 20. Juni, lässt der Neue Landbote den Asylanten Georg Büchner zu Wort kommen, der vor 180 Jahren aus Deutschland nach Frankreich und in die Schweiz geflohen war. Ein Plädoyer, Verfolgten Zuflucht zu geben. „Die politischen Verhältnisse Teutschlands zwangen mich, mein Vaterland vor ungefähr anderthalb Jahren zu verlassen“, schreibt Georg Büchner am 22. September 1836 an Zürichs Bürgermeister Hess, den er um Zuflucht bittet.

Hilfe für Flüchtlinge

Gießener Uni-Projekt begeistert Gauck

von Jörg-Peter SchmidtBundespräsident Joachim Gauck informiert sich an der JLU über die Refugee Law Clinic, ein Projekt, in dem sich Studierende für Flüchtlinge engagieren. Interessiert lauschen Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt den Berichten über die Arbeit mit den Flüchtlingen. Foto: Katrina Friese

An der Justus-Liebig-Universität beraten Studenten Flüchtlinge juristisch.  Bundespräsident Joachim Gauck ließ sich über das Projekt „Refugee Law Clinic“ informieren  und bescheinigte ihm „Vorbildcharakter“ war beeindruckt. Das Bild zeigt Gauk mit Lebensgefährtin Daniela Schadt während der Vorstellung des Projektes an der Uni. (Foto: Katrina Friese) Hilfe für Flüchtlinge weiterlesen

Gauck beeindruckt

Bundespräsident bestaunt Flüchtlingsprojekt

 von Jörg-Peter Schmidt

Migranten schlägt bei ihrer Ankunft in Deutschland oft Hass entgegen. Dass es auch anders geht, davon konntgauk3e sich Bundespräsident Joachim Gauck am Mittwoch, 17. Juni 2015, in Gießen überzeugen. Er zeigte sich beeindruckt von mit Preisen bedachten Projekten an der Friedrich-Feld-Schule (FFS), an der seit 2007 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unterrichtet werden, und an der Justus-Liebig-Universität Gießen: Dort leisten Studierende Rechtsberatung für Asylsuchende. Gauck beeindruckt weiterlesen