Kinder in Not

Weihnachtspäckchen spenden

In der Wetterau werden wieder Weihnachtsgeschenke für Kinder in Not gesammelt. Bis zum 20. November 2021 können Schuhkartons mit Spielsachen und Süßigkeiten abgegeben werden. Sie gehen an Kinderheime in Rumänien, Slowenien und Bulgarien.

Das sechste Jahr in Folge werben die Wetterauer Dennis Friesel, Christian Kässmayer und Andreas Arnold mit ihrem „Projekt 200 Plus“ für Weihnachtsgeschenke für Kinder in Not. Zum zweiten Mal ist Andrea Schumann dabei. Sie unterstützen damit die jährliche Aktion der Stiftung Kinderzukunft.

Sie sammeln wieder Weihnachtsgeschenke für Kinder in Not (von links): Christian Kässmayer, Andrea Schumann, Andreas Arnold und Dennis Friesel.

Treue Fangemeinde

Als sie die Aktion 2016 ins Leben riefen, hofften sie auf 200 Sachspenden. Daher der Name „Projekt 200 Plus“. Sie begannen im Freundes- und Bekanntenkreis. Heute haben sie eine treue Fangemeinde auf Facebook und Instagram, berichtet Andras Arnold. „Schon im Sommer fragen die ersten, ob wir im Winter wieder sammeln, kaufen Kleinigkeiten und sammeln Schuhkartons“, sagt er.

Wer mitmachen möchte, kauft ein Geschenk für gut zehn Euro, legt es in einen mit Papier gepolsterten Schuhkarton, der wird weihnachtlich verpackt, eine Kordel drum geschnürt und das passende Label aufgebracht. Die Label, auf denen das Alter der Kinder und das Geschlecht vermerkt sind, findet man auf der Homepage der Aktion unter Weihnachtspäckchen für Kinder in Not!

Spielsachen, Süßigkeiten, Hygieneartikel…

Man kann wie Spielsachen, Süßigkeiten oder Hygieneartikel schenken. Weitere Beispiele stehen auf der Homepage. Die Veranstalter des „Projekt 200 Plus“ haben auch für Schuhkartons gesorgt: Die Schuhgeschäfte „neun“ in Reichelsheim und „Bach“ in Friedberg heben extra für die Aktion Schuhkartons zur Abholung auf.

Bei mehr als dreißig Sammelstellen können die Weihnachtspäckchen bis zum 20. November 2021 abgegeben werden. Danach gehen sie in Kinderheime in Rumänien, Slowenien und Bulgarien. Unter anderem ist Rewe Partner von „Projekt 200 Plus“. In zahlreichen Rewe-Märkten werden die die Päckchen angenommen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage projekt200plus.de. Rückfragen werden unter info@projekt200plus.de beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.