Janosch zum 90.

Die Gießener Giga-Tigerente

Von Jörg-Peter Schmidt

Oh, wie schön ist Panama: Wer kennt es nicht, das wunderbare Bilderbuch aus dem Jahr 1978 vom kleinen Tiger sowie dem kleinen Bär und der Reise nach Panama. Bekanntlich ist der Schöpfer dieser preisgekrönten Geschichte Janosch, der kürzlich seinen „90.“ feierte. Im Zusammenhang mit diesem Geburtstag geht der Blick zurück auf den Besuch des Künstlers im Gießener Mathematikum am 10. September 2005.
So vielen kleinen und großen Lesern bereitet er Freude mit seinen Geschichten: Janosch. (Foto:  Wikipedia, Dieter Schnöpf))

Damals eröffnete Horst Eckert (so der Familienname des Zeichners und Schriftstellers) zur Begeisterung seiner Fans im Mathematikum die Ausstellung seiner Bilder unter dem Titel „Janosch – Tiger, Bär und Tigerente“. Auch für den Gründer und Leiter des Mitmachmuseums, Prof. Albrecht Beutelspacher, war es eine große Freude, diesen beliebten und geschätzten Autor persönlich begrüßen und der Öffentlichkeit vorstellen zu können. 

„Mathe mit dem Tiger“ hieß das Aquarell, das Janosch 2005 für das Mathematikum schuf.  Prof. Albrecht Beutelspacher erinnert sich gern an den Besuch des Künstlers. (Foto: Mathematikum)

Mathe mit dem Tiger

Eigens für das Mathematikum und die dortige Ausstellung hatte der Autor das Aquarell „Mathe mit dem Tiger“ gemalt. Auf der heutigen aktuellen Facebook-Seite seines Museums gratuliert Beutelspacher zum „90.“ des berühmten einstigen Gastes: Happy Birthday, Janosch! – Und danke für die einzigartige Janosch-Ausstellung, die wir 2005 gemeinsam mit der Galerie am Dom (Wetzlar) im Mathematikum präsentieren durften. Wir erinnern uns oft und gern zurück.“

Hey, ju big old lukki duck

Das Plakat zur Ausstellung.  

In Veröffentlichungen, die vor dem Besuch des gebürtigen Oberschlesiers in Gießen erschienen waren, war bereits durchgesickert, wie Janosch über die drei Meter hohe und fünf Meter lange Tigerente denkt, die passend zur Ausstellung für einige Wochen vor dem Mathematikum stand: „Hey, ju big old lukki duck, what?s going on!!“Bei seiner Visite in der Gießener Kultureinrichtung in der Liebigstraße hieß es für Janosch dann selbstverständlich auch signieren, signieren, signieren. 

Beste Wünsche für den „Neunziger“

Dem Künstler, der schon seit einigen Jahren mit seiner Frau auf Teneriffa lebt, kann man nur wünschen: Alles Gute, lieber Janosch. Auch noch in vielen Jahren wird man seine etwa 150 Kinderbücher und die weiteren Publikationen auch für Erwachsene rmögen. 

Titelbild: Die überlebensgroße Tigerente im Filmpark Babelsberg.  Eine solch riesige Tigerente stand 2005 für mehrere Wochen auch vor dem Gießener Mathematikum. (Foto:  Wikipedia, Havelbaude)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.