Frauen ins Parlament

Jordis: Digital für mehr Balance

Bis 2025 hat die Spitze der Bundes-CDU eine Frauenquote bis 50 Prozent vereinbart. Was den Anteil von Frauen auf den Listen der Bad Nauheimer Parteien für das Stadtparlament betrifft, liegt die CDU mit 29,7 Prozent allerdings nur im Mittelfeld. Der Neue Landbote spricht darüber mit Jennifer Jordis, die bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 auf Platz 5 kandidiert. Die 29-Jährige will sich für eine stärkere Digitalisierung einsetzen, was dem Zeit-Management von Frauen zugute komme.

„Frauen haben gute Ausgangsbasis“

Jennifer Jordis (Foto: pv)
Jennifer Jordis (Foto: pv)

Der Neue Landbote: Frau Jordis, 12 Frauen auf 41 Plätzen der CDU-Liste für das Stadtparlament: Weshalb konnte die CDU Bad Nauheim nicht mehr Kandidatinnen für eine Mitarbeit gewinnen?

Jennifer Jordis: Im Parteienvergleich stehen wir gut da, auch wenn sicherlich noch Luft nach oben ist … Meines Erachtens ist es sehr positiv, dass sich auf der Liste der CDU ein großer Anteil junger motivierter weiblicher Kandidaten befindet. Gerade auf den aussichtsreichen Plätzen haben wir bereits sieben Frauen auf der Liste und zudem ist jeder zweite bis dritte Platz jeweils mit einer Frau besetzt. In den Top 5 sind zwei Kandidatinnen platziert.

Natürlich könnte es mehr sein, jedoch ist es ein Prozess, Frauen für Politik zu begeistern. Nichts ist von heute auf morgen umsetzbar. Leider agieren bisher noch weniger Frauen als Männer in der Politik, obwohl sie eine super Ausgangsbasis haben. Es erfordert jedoch Zeit, Ausdauer und ein dickes Fell. Viele Frauen engagieren sich lieber im Sport oder sozialen Organisationen – wie ich in den letzten zwölf Jahren. 

Mein Ziel ist es, durch meine Kandidatur und die Arbeit in der Partei andere Frauen zu motivieren, mitzuarbeiten. Wir sind ein tolles Team von starken Frauen. Ich arbeite sehr gerne mit unserer Vorsitzenden Annette Wetekam zusammen. Unser Wahlkampfteam besteht größtenteils aus Frauen mit Stefanie Mende, Luisa Westhoff, Annette Wetekam und mir. Das gibt ordentlich Rückenwind.

Zwei Frauen stehen an Spitzenpositionen

Der Neue Landbote: Was müsste sich ändern, um die CDU Bad Nauheim attraktiver für Frauen zu machen?

Jennifer Jordis: Wir sind bereits äußerst attraktiv für Frauen: Beim CDU-Stadtverband Bad Nauheim steht immerhin mit Annette Wetekam eine Frau an der Spitze. Und auch die JU hat ihre Führung an Luisa Westhoff übertragen. Damit sind wir für viele engagierte junge Mitglieder – männlich wie weiblich – sehr attraktiv geworden.

Wir sind Volkspartei und stehen in der Mitte der Gesellschaft. In unseren Projekten haben wir sehr viel Spaß bei der Erstellung von Kampagnen, der Planung vom Weinfest und anderen Veranstaltungen. Ich denke, dass dies nur noch nicht so bekannt ist. Unsere Freunde und Bekannten merken jedoch den weiblichen Spirit in unserer Partei, da wir ordentlich anpacken und Dinge positiv bewegen, Prozesse hinterfragen und Parteiprozesse modernisieren. Vor allem im digitalen Umfeld und der Öffentlichkeitsarbeit sind wir oft kreativer und geschickter.

Mich persönlich haben die letzten Jahre die vielen regelmäßigen Sitzungen einer Stadtverordneten abgeschreckt. Hier sind wir in den letzten Monaten deutlich digitaler geworden, so dass auch von zuhause aus an Fraktions- und Vorstandssitzungen teilgenommen werden kann. Um Frauen die Balance zwischen Beruf, Haushalt und Familie besser zu ermöglichen, ist es sinnvoll, Sitzungen nicht immer vor Ort stattfinden lassen zu müssen. Dafür setze ich mich auch weiterhin ein.

Fotomontage: Petra Ihm-Fahle unter Verwendung einer Abbildung der Frauenrechtlerinnen Annie Kenney und Christabel Pankhurst
Fotomontage: Petra Ihm-Fahle unter Verwendung einer Abbildung der Frauenrechtlerinnen Annie Kenney und Christabel Pankhurst
„Freue mich aufs Rednerpult“

Der Neue Landbote: Obwohl die CDU Bad Nauheim gestandene Politikerinnen in der Fraktion hat, stehen in der Regel Männer am Rednerpult des Stadtparlaments. Wieso ist das so?

In der bisherigen Fraktion wurden zwei Christdemokratinnen in den Magistrat gewählt. Damit gehören der Fraktion im Stadtparlament nur noch zwei Frauen an. Es steht jedem frei am Rednerpult zu sprechen. Unser Fraktionsvorsitzender fragt im Vorfeld, wer dazu sprechen möchte – derzeit waren die Frauen leider etwas still. Das wird sich demnächst hoffentlich ändern, wenn unsere Frauen in das Parlament gewählt sind. Als Vertrieblerin freue ich mich bereits heute auf das Rednerpult. 

Sportlich unterwegs

Beruflich ist Jennifer Jordis Softwareberaterin. Ehrenamtlich ist sie seit 2008 im Jugendkreis des Sportkreises Wetterau aktiv und seit 2012 im Vorstand der JU/CDU Bad Nauheim. Zwischen 2014 und 2018 war sie Vorstandsmitglied des TSV 04 Nieder-Mörlen. Jordis kandidiert auch für den Ortsbeirat der Kernstadt (Listenplatz 4).

Christdemokratinnen, die sich für das Bad Nauheimer Parlament bewerben, sind Sonja Rohde, Jennifer Jordis, Gisela Babitz-Koch, Luisa Westhoff, Stefanie Mende, Katja Elsner, Nicole Thuy-Neubert, Viola Eisenblätter, Dr. Maria Helena Möbs, Paula Steiber, Annemarie Jordis und Christine Fokken.

Jennifer Jordis im Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.