Bäume

Im Klimawald von Bad Nauheim

Eine Million Bäume will der Klimafairein Oberhessen e. V. bis 2030 pflanzen, um die Wiederaufforstung der Wälder zu fördern. 900 neue Bäume wachsen jetzt auch in Bad Nauheim, Ort ist eine Waldfläche von 2500 Quadratmetern im Goldsteinpark. Der „Klimafairein“ freut sich über Mitglieder und Spender, die das Projekt unterstützen.

Viele Helfer pflanzen Bäume

Stadt, Stadtwerke und Verein setzten die Gewächse am Wochenende im Wald des Parks in den Boden. Rund 60 Helferinnen und Helfer waren mit von der Partie, darunter Kundinnen und Kunden des Naturstrom-Tarifs sowie die „Goldsteinfreunde“.

Sie unterstützen den Klimawald und die Bäume (von links): Steffen Schneider (Fachbereichsleiter Kur- und Servicebetrieb), Mark Philippi (Vorsitzender Klimafairein e.V.), Almut Boller (Geschäftsführerin Hessischer Heilbäderverband e.V.), Bürgermeister Klaus Kreß und Dr. Thorsten Reichel. (Foto: Stadt Bad Nauheim)
Sie unterstützen den Klimawald und die Bäume (von links): Steffen Schneider (Fachbereichsleiter Kur- und Servicebetrieb), Mark Philippi (Vorsitzender Klimafairein e.V.), Almut Boller (Geschäftsführerin Hessischer Heilbäderverband e.V.), Bürgermeister Klaus Kreß und Dr. Thorsten Reichel. (Foto: Stadt Bad Nauheim)

Bäume im „Klimawald der Solidarität“

Für je 50 Euro Spende an das Bad Nauheimer Projekt „Kurstadt hilft Kurstadt“ war es dabei möglich gewesen, Bad Münstereifel und Bad Neuenahr-Ahrweiler zu unterstützen. Beide Heilbäder hatte die Flutkatastrophe vom 15. Juli schwer getroffen. Die Spende ermöglichte aber auch die Übernahme einer symbolischen Baumpatenschaft. Das ging mit dem Setzen der Baumsetzlinge durch den „Klimafairein“ einher – es entsteht ein „Klimawald der Solidarität“. Der Goldsteinpark bot sich an, da die Stadt 2019 dort mehr als 60 Bäume fällen musste. Grund waren Rußrindenkrankheit, Borkenkäfer und ein Sturm.

Bäume: 900 Setzlinge bringen die Helferinnen und Helfer  in den Boden. (Symbolbild: Nature Design auf Pixabay)
Pflanzaktion für Bäume: 900 Setzlinge bringen die Helferinnen und Helfer dabei in den Boden. (Symbolbild: Nature Design auf Pixabay)
Von Elsbeere bis Zerreiche

„Wir brauchen Bäume, da sie Sauerstoff produzieren und CO2 reduzieren“, erklärt dazu Bürgermeister Klaus Kreß. Insofern nannte er die stattliche Anzahl von 900 Baumsetzlingen sehr erfreulich. 100 Bäume hatte die Kommune bereits im Herbst 2020 nachgepflanzt. Einige Ahornarten und Fichten kommen nicht mehr zum Einsatz, sondern Bäume wie die Elsbeere, gewöhnliche Douglasie, Küsten-Tanne, Rotbuche, Rosskastanie, Sommerlinde, Vogelbeere, Walnuss und Zerreiche.

Mit kleinen Schritten hin zum Wandel

An der Pflanzaktion wirkten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kur- und Servicebetriebs, aber auch der Stadtwerke tatkräftig mit. „Mit kleinen Schritten und gemeinsamen Aktionen kann jeder zu einem Wandel im Denken und Handeln beitragen und das Klima dadurch positiv beeinflussen“, betont Stadtwerkegeschäftsführer Dr. Thorsten Reichel.

Wunderschöne Bäume. Symbolbild: Tama66 auf Pixabay
Wunderschöne Bäume. Symbolbild: Tama66 auf Pixabay
Tafel nennt Spender und Spenderinnen

Die städtische Spendenaktion „Kurstadt hilft Kurstadt“ haben die Heilbäderverbände, insbesondere der Hessische Heilbäderverband e.V. kräftig unterstützt. Eine Tafel am „Klimawald der Solidarität“ führt alle Spenderinnen und Spender namentlich auf.

Der Klimafairein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.