Kreis Gießen

Nächtliche Ausgangssperre angeordnet

Der Landkreis Gießen erlässt eine weitere Allgemeinverfügung zum Schutz vor dem Coronavirus und sieht darin eine nächtliche Ausgangssperre vor. Damit kommt der Landkreis dem erweiterten Eskalationskonzept des Landes Hessen zur Eindämmung der Pandemie nach.

Regelung gilt ab Sonntag, 0 Uhr

Dieses umfasst eine neue höchste Eskalationsstufe „schwarz“: Sie gilt, wenn es mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gibt (Sieben-Tage-Inzidenz). Übersteigt der Landkreis Gießen an drei aufeinander folgenden Tagen diesen Wert, so ist er dazu verpflichtet, die Vorgaben des Eskalationskonzepts umsetzen. Dazu gehören weitergehende Beschränkungen wie eine nächtliche Ausgangssperre. Die Voraussetzung ist am Freitag, 11. Dezember 2020 mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 233,1 erreicht worden, teilt die Pressestelle des Landratsamts mit.

Am Freitag, 11. Dezember 2020 betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 233,1, ist der Statistik des Landratsamts Gießen zu entnehmen (lkgi.de) . Auch hat sich leider wieder die Zahl der Verstorbenen erhöht.

Damit gilt eine nächtliche Ausgangssperre für den gesamten Landkreis nach Inkrafttreten der Allgemeinverfügung ab Sonntag (13. Dezember 2020) um 0 Uhr.

Die Ausgangssperre gilt jeweils zwischen 21 und 5 Uhr. Es sind Ausnahmen vorgesehen für folgende Zwecke:

Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten einschließlich der Teilnahme Ehrenamtlicher an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst sowie psychosozialer Notfallversorgung 

Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen

Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts

Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen

Begleitung Sterbender

Teilnahme an Gottesdiensten zu besonderen religiösen Anlässen

Versorgung von Tieren

Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und –prävention

Teilnahme an Sitzungen kommunaler Gremien

Was bedeutet das für Profisport?

Weiter wird der Sport in geschlossenen Räumen untersagt. Ausnahmen bilden der Spitzen- und Profisport sowie der Schulsport. Die Sporthallen des Landkreises Gießen bleiben geschlossen.
Ebenso werden der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum und die Abgabe von Alkohol zum sofortigen Verzehr untersagt.

Infektionszahlen maßgebend

Maßgeblich für das Eintreten der Ausgangssperre sind die täglich gemeldeten Infektionszahlen, die das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen erfasst und die auf dessen Homepage (www.lkgi.de) täglich veröffentlicht werden. Der Landkreis wird auf seiner Internetseite sowie über die Tagespresse darüber informieren. Die Allgemeinverfügung zur Stufe „schwarz“ gilt zunächst bis einschließlich 22. Dezember 2020. Danach wird eine Anpassung auf die von Bund und Ländern angekündigten Feiertagsregelungen geprüft. Die Kontrolle der Ausgangssperre obliegt den kommunalen Ordnungsbehörden und der Polizei, teilt der Kreis abschließend mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.