Hochwasser

Kreis Gießen ruft zu Hilfe auf

Die Menschen, die vom Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen betroffen sind, brauchen Hilfe. Auch der Landkreis Gießen ruft zur Solidarität und Unterstützung auf, zudem Kommunen, Institutionen und Personen.

„Auf einen Schlag ist im Leben vieler Menschen in den zerstörten Gebieten nichts mehr, wie es zuvor war. Viele haben alles verloren, in einigen Fällen nicht nur ihr Zuhause, sondern auch geliebte Menschen“, wird Landrätin Anita Schneider in einer Pressemitteilung des Landratsamts zitiert. Im Namen des Kreisausschusses bittet Schneider um Spenden für das Aktionsbündnis „Deutschland hilft“, zu dem sich 23 deutsche Hilfsorganisationen zusammengeschlossen haben.

Feuerwehr, DRK und THW helfen

Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes und des Technischen Hilfswerks aus dem Landkreis Gießen waren und sind zum Teil noch immer im Rahmen länderübergreifender Hilfe in den betroffenen Gebieten in der Eifel und im Rheinland eingesetzt. „Diesen Frauen und Männern danke ich herzlich für ihren wichtigen und belastenden Einsatz“, so Landrätin Schneider.

Wer an die „Aktion Deutschland hilft“ spenden möchte kann das auf das Konto IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX unter dem Stichwort: Hochwasser Deutschland tun. aktion-deutschland-hilft.de

Viele weitere Helfer

Wie der Landkreis Gießen unterstützen auch zahlreiche Einzelpersonen, Organisationen und Institutionen die Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Regionen. So berichten in Pressemitteilungen aus dem Landkreis Gießen beispielsweise die Kommunen Pohlheim und Staufenberg über jeweilige Aktionen. Die Bevölkerung kann sichbeteiligen.

Vitamine, Wasser in Kanistern, Megafone, Stirnlampen mit Batterien, Einweggeschirr und Arbeitshandschuhe sind die Dinge, die am nötigsten gebraucht werden, erläutert der Staufenberger Bürgermeister Peter Gefeller. Wer solche solche Gegenstände übrig hat oder selbst Lebensmittel spenden will, kann dies in Staufenberg bis Samstag, 24. Juli 2021, jeden Tag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr sowie von 15 bis 20 Uhr tun.

Die Annahmestelle befindet sich im Jugend – und Begegnungszentrum. Man kann auch Geld spenden. Der Verein „Staufenberg vereint“ hat hierfür extra ein Spendenkonto mit der IBAN DED06 5135 0025 0205 0610 28 bei der Sparkasse Gießen eingerichtet. Weitere Informationen erhält man über die städtische Flüchtlingshelferin Bärbel Milke, die mobil unter der Nummer 0172 316 11 88 zu erreichen ist.

Hohe Spendenbereitschaft


Beispielsweise auch in Pohlheim ist die Hilfsbereitschaft groß, so Bürgermeister Andreas Ruck.  Privat initiiert durch Ralf Stumpf und von örtlichen Vereinen aus dem Stadtteil Garbenteich unterstützt, schloss sich Bürgermeister Ruck an und rief um Spenden für die Opfer des Hochwassers in den betroffenen Gebieten auf. Er honorierte das private, ehrenamtliche Engagement.

„Die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung ist glücklicherweise sehr, sehr groß,“ stellt der Bürgermeister fest, „Menschen, junge und alte, stehen füreinander ein – es ist schön zu sehen, dass alle den Blick dafür noch nicht verloren haben und sich für andere Menschen außerhalb der Stadtgrenzen stark machen.“
Auch zahlreiche Jugendliche aus dem Jugendzentrum des Stadtteils Watzenborn-Steinberg waren aktiv dabei und organisierten in eigener Regie eine Spendenfahrt von Pohlheim nach Hungen-Utphe für den weiteren Transport in eine Hochwasserregion.

Da bereits jetzt keine Sachspenden mehr angenommen wurden, verweist die Stadt Pohlheim auf die aktiven Spendenkonten ,
Stichwort: „Hochwasser 2021“,Sparkasse Gießen: BIC: SKGIDE5FXXX / IBAN: DE42 5135 0025 0242 0010 84,Volksbank Mittelhessen: BIC: VBMHDE5FXXX / IBAN: DE67 5139 0000 0060 0115 08

Titelbild: Rumuz – Eigenes Werk, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10700688

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.