Vogelschutz

Schwalben willkommen

Von Michael Schlag

Erwin Höchst aus Butzbach-Ebersgöns erhielt die Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“ vom Naturschutzbund Deutschland. Der Nabu würdigt damit das besondere Engagement des Rinder- und Pferdebetriebs für den Schwalbenschutz.

„Sie müssen hier nicht weit fliegen, um Material für den Nestbau zu finden“, sagt der Ortslandwirt von Ebersgöns. Am Platz, wo die Pferde nach dem Reiten abgespritzt werden, finden sie zudem allzeit Pfützen mit Wasser. Für die Schwalben sind die Ställe immer offen; in die Stalltore wurden eigens Luken gebaut, „die machen wir im Frühjahr als Erstes auf und im Herbst als Letztes zu“, sagt Ruth Hockerts-Höchst, Tierärztin in Butzbach.

Erwin Höchst (Mitte) mit der Urkunde „Schwalbenfreundliches Haus“. Links Pia Rolly und rechts Achim Mosch vom Nabu. (Fotos: Michael Schlag)

Es kommen immer neue Schwalbennester dazu

Das besondere Engagement der Eheleute begann vor schätzungsweise 15 Jahren, als die Freileitung zugunsten der unterirdischen Stromversorgung abgebaut wurde – die Schwalben verloren damit ihre angestammten Sitzplätze über dem Hof. Erwin Höchst spannte an gleicher Stelle ein Stahlseil, wo die Schwalben sich bis heute in langer Reihe sammeln. Die Ställe des Betriebes beherbergen mittlerweile ein Dutzend Schwalbennester und „es kommen immer neue dazu“, sagt Erwin Höchst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.