Stadtradeln

Wettbewerb für Klimaschutz

Die Mitmach-Kampagne „Stadtradeln“ startet Samstag, 29. Mai 2021, zum siebten Mal in Gießen. Das bedeutet drei Wochen Spaß am Radfahren im Rahmen eines Wettbewerbs für mehr Klimaschutz sowie attraktive und lückenlose Radverkehrsanlagen.

„Radfahren ist die beste Alternative zum ÖPNV und erst recht zum Autofahren. Machen Sie also mit! Raus aus dem Sessel, rauf auf den Sattel!“ ruft die Schirmherrin, Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, zum Mitmachen auf.

Allein oder in der Gruppe

Wie die Presseabteilung der Stadt Gießen mitteilt, geht es los nicht wie gewohnt mit einem Aktionstag rund ums Rad. Stattdessen lädt die Stadtradeln-Koordinatorin Katja Bürckstümmer zur gemeinsamen Einzelradtour auf. Start ist am Samstag, 29. Mai, um 12 Uhr. 
Man kann alleine, zusammen mit einer weiteren Person oder Menschen aus der Wohngemeinschaft losradeln. So wird aus vielen verschiedenen Strecken eine große gemeinsame Einzelfahrt.

Man kann Einzeln oder in Gruppen radeln und genießt die schöne Natur. 

Beratung auch durch die Polizei

Ein weiterer Programmpunkt wird von der Polizei im Rahmen der kürzlich angelaufenen Kampagne „Sicher! Dein Rad“ angeboten: „Anketten, nicht nur abschließen!“ Kriminalpolizeilichen Berater zeigen in einer kostenfreien Online-Beratung, wie man das Rad mit Technik, Verhalten und der Wahl des richtigen Abstellortes gegen Diebstahl schützen kann. Der online-Vortrag findet am Montag den 8.6.2021 um 17 Uhr statt.

Schulen machen ebenfalls mit

Mit einer Radtour am Samstag, den 12 Juni 2021 zwischen 12 und 16 Uhr werden sich Schulen aus Stadt und Landkreis Gießen  beteiligen. Unter dem Motto „Schulen aufs Rad“ möchten Schüler und Lehrer dazu motivieren, das Rad ganzjährig als umweltfreundliches Verkehrsmittel zu nutzen.

Zwischendurch kann man die Räder zur Pause abstellen.

Weitere Partner und Angebote sind herzlich willkommen. Bei allen Aktionen gilt selbstverständlich, dass die Vorgaben zur Einschränkung des Corona-Virus eingehalten werden müssen.

Auto muss stehen bleiben

„Die Hälfte aller mit dem Auto zurückgelegten Wege ist kürzer als fünf Kilometer – eine ideale Entfernung zum Radfahren. Radfahren auf Kurzstrecken lässt Autos länger leben, spart Geld, Nerven bei der Parkplatzsuche, gesundheitsschädlichen Feinstaub, Abgase und Lärm sowie klimaschädliches CO2 und ist außerdem gesund“, so der Gießens Verkehrsdezernent Bürgermeister Peter Neidel. 
Während jeder Radler selbst entscheidet, für welche Etappen er das Fahrrad wählt oder darauf verzichtet, werden an einen Stadtradeln-Star besondere Anforderungen gestellt. Ein Auto darf in der ganzen Zeit nicht genutzt werden, auch mitfahren gilt nicht. Die Nutzung des ÖPNV ist erlaubt. Das kann auch für Alltagsradler bei beruflichen Terminen auswärts eine Herausforderung sein. Walter Darwin, Iris Hartings, Johan Pfeffer, Nicole Wittig und Alexander Wright wagen in diesem Jahr das Experiment. 

Neu ist, dass Gießen in diesem Jahr erstmalig die Melde-App „RADar“ freischalten lässt. Auf diesem Weg sollen alle Teilnehmer die Möglichkeit haben, Mängel im Radwegenetz der Kommune komfortabel anzuzeigen. Dies ist über die Stadtradeln-App möglich, kann aber auch direkt über einen Eintrag auf der Unterseite der Stadt stadtradeln.de/giessen erfolgen.  

Auszeichnungen winken

Den engagiertesten Kommunen und Kommunalparlamenten winken eine internationale Auszeichnung und Preise rund ums Thema Fahrrad. Auch in Gießen wird es Urkunden in mehreren Kategorien geben. Die Stadtradeln-Koordinatorin Katja Bürckstümmer weist besonders auf den Sonderpreis für die aktivsten Schulklassen und Schul-AGs und den hessenweiten Wettbewerb Schulradeln hin. Bei Zweiterem zählen auch Eltern- und Lehrer-Fahrrad-Kilometer. Schulen aus ganz Hessen radeln um die Wette. Die geradelten Kilometer dieses Wettbewerbs werden zu den kommunalen Ergebnissen dazugerechnet.

Städtische Ansprechpartnerin rund ums Stadtradeln in Gießen ist Katja Bürckstümmer, Telefon: 0641 306-1388, E-Mail: radverkehr@giessen.de 

Erläuterungen zum Stadtradeln

Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnis. Im Rahmen des Wettbewerbs treten Teams aus Kommunalpolitikern, Schulklassen, Vereinen, Unternehmen und Bürgern für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale. Im Zeitraum vom 1. Mai bis – wegen Corona – sogar 31 Oktober 2021 sollen an 21 aufeinanderfolgenden Tagen möglichst viele Kilometer beruflich und privat CO2-frei mit dem Rad zurückgelegt werden. Gesucht werden die fahrradaktivsten Kommunalparlamente und Kommune sowie die fleißigsten Teams und Radler in den Kommunen selbst.

Seit mehr als 25 Jahren arbeiten Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis partnerschaftlich mit indigenen Völkern der Regenwälder gemeinsam für das Weltklima. Mit über 1.700 Mitgliedskommunen aus 26 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet und es ist das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Mitgliedskommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. In Anerkennung des Einflusses unserer Lebensstile auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Welt, verbinden wir lokales Handeln mit globaler Verantwortung. klimabuendnis.org

Die Anmeldung läuft bereits unter www.stadtradeln.de/giessen

Anregungen für Touren gibt es auf .giessen.de/Kartenmaterial-Routenplaner oder gleich beim Hessischen Radroutenplaner.

Weitere Angebote der Kampagne „Sicher! Dein Rad“ finden sich unter k.polizei.hessen.de/1716870594

Die Routen von „Schulen aufs Rad“ werden als GPX-Dateien u.a. auf dem Schülerradroutenplaner (www.schuelerradrouten.de/) zur Verfügung gestellt, dazu kommt eine Liste, auf der man nachlesen kann, was an welcher Schule stattfindet.

Alle nicht-kommerziellen Veranstaltungen werden unter anderem im Gießener Veranstaltungskalender wie auch auf www.stadtradeln.de/giessen veröffentlicht.

Weitere Infos: 
polizei.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.