On Stage

Rock-Stars im Bild

Was sind gute Rock-Fotografien? Eine Frage, die sich das Projekt „On Stage“ der Hochschule für Gestaltung in Offenbach stellt. Wie sie die Studierenden beantworten, zeigt eine Ausstellung vom 15. Dezember 2016 an in Marburg. Und alle sind dabei, von den Rolling Stones bis Neil Young, von Deep Purple bis Patti Smith, von Kraftwerk bis Pulp.

Auslöser „Blow Up“

Das Projekt „On Stage“ wurde im Sommersemester 2010 im Lehrbereich Fotografie des Fachbereichs Kunst der Hochschule für Gestaltung Offenbach aus der Taufe gehoben. Eine Szene im Film-Klassiker „Blow Up“, in der Jeff Beck in einem Londoner Club seine Gitarre zertrümmert, war der Auslöser. Zunächst ging es nur darum unter schwierigen Bedingungen den Fotoapparat zu beherrschen. Rockkonzerte zu fotografieren ist schwer: auf der Bühne wechseln die Lichtverhältnisse schnell und die Kamera muss im Dunklen eingestellt werden.

Posen und Regungen

Bald wollten die Studierenden mehr, als nur die Kamera zu beherrschen. Die Körpersprache der Interpreten, ihre Gestik, Mimik, ihr Habitus sollte festgehalten werden. Und sie hinterfragten die Auflagen der Manager und der Agenturen bei den Konzerten, denn in der Regel darf nur während der ersten drei Songs fotografiert werden. Eine fatale Einschränkung, denn gestalterisch wertvolle Konzertbilder können nur entstehen, wenn der Fotografierende Zeit hat, einstudierte Posen von menschlichen Regungen zu unterscheiden.

Fotos des Projektes sind in der Ausstellung „On Stage“ beim Kunstverein in Marburg zu sehen. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 15. Dezember, um 18 Uhr eröffnet. Dort sprechen Professor Bernd Kracke, Präsident der Hochschule für Gestaltung Offenbach, und der Kunstkritiker und Kurator Andreas Schlegel.

Ausstellung „On Stage“, 15. Dezember 2016 bis 2. Februar 2017, Marburger Kunstverein, Gerhard Jahn Platz 5 (Biegenstraße 1), 35037 Marburg. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 11 bis 17 Uhr, mittwochs 10 bis 20 Uhr. Führungen jeden Samstag um 16 Uhr. Eintritt

on stage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.