Neues Buch über Fionrir

Der Friedberger Autor Andreas Arnold hat sein drittes und wohl letztes Kinderbuch über die Abenteuer des Drachen Fionrir veröffentlicht. Seine vielen kleinen und großen Fans wird es freuen. Der Titel des Bandes lautet: „Fionrirs Reise ins Tal der Drachen“.

Fionrirs Reise geht weiter

Im Jahr 2017 begann Fionrirs Reise. Der kleine Drache Fionrir, mit einer Prinzessin auf dem jungen Rücken, stellte sich an den Rand eines Felsvorsprungs, entfaltete seine Flügel und stürzte, ohne an Höhe zu gewinnen, in den tiefen Pulverschnee am Boden. Nun, zwei Jahre später mit einem im Vorjahr erschienenen Folgeband dazwischen, ist Fionrir, von seinen Freunden Fio genannt, zur abschließenden Reise angetreten.

Bei seinen Lesungen erscheint Andreas Arnold im Kostüm eines Geschichtenerzählers. foto: Privat

Inzwischen ist der nicht nur ein guter Flieger, er ist sogar so gut zu Luft, dass er eine Überseereise wagt und zum Besuch seines Großvaters zum Nachbarkontinent aufbricht, erneut mit der inzwischen zur Freundin gewordenen Prinzessin Quirina auf dem Rücken. Dort angekommen erwarten beide nicht nur allerlei alte und gute Bekannte aus den ersten beiden Bänden, sondern auch reichlich Widersacher. Das Chaos, für das sie sorgen, hat es in sich und birgt einige Prüfungen.

Was Arnold im ersten Band mit einem durchgängigen Handlungsstrang erzählt hat, ist inzwischen gereift. „Etwas an Rowlings Harry Potter habe ich mich in der literarischen Entwicklung orientiert“, sagt der 43-jährige Friedberger, der den Drachen zum Leben erweckt hat. Mit jedem neuen Band entwickelte sich auch bei „Fionrirs Reise“ der Anspruch der Lektüre. Drei Erzählstränge sind es, die, in kindgerechter Sprache in ein 347seitiges Taschenbuch gepackt, nun in den Buchhandlungen in der Abteilung „10-12 Jahre“ zu finden sind.

Mit den Leserinnen und Lesern, die die Serie von Anfang an begleiten, sind auch die Charaktere älter geworden, aber vor allem gereift. Aus Fionrir, dem ängstlichen siebenjährigen Feuerspeier aus Band eins, ist ein selbstbewusster Drache geworden, der zielstrebig die Rätsel zu lösen versucht, die sein Älterwerden mit sich bringt, und auch Prinzessin Quirina ist von der verhätschelten Prinzessin zur mutigen Teenagerin gereift. Fionrirs Reise ist eine Coming-of-age-Romanserie, aber verfolgt auch tiefere Intentionen. Der erste Teil drehte sich um die Wichtigkeit von Kommunikation und Team-Play, der zweite stellte Rollenverhalten und vermeintlich vorbestimmte Pfade auf den Prüfstein, und der dritte beleuchtet in seinem mittelalterlichen Fantasy-Ambiente für sein junges Publikum, wie Gerüchte entstehen und was die Folgen sein können, wenn nichts hinterfragt wird. Eine Thematik, die ins Mittelalter nicht minder passt wie in die Moderne.

Andreas Arnold. Foto: Nissen

Illustriert wurde der Serienabschluss erneut von Norman Heiskel, der über 30 Zeichnungen zum Werk beigetragen und den Figuren so ein Gesicht verliehen hat. Gerade die szenischen Darstellungen sind gelungen und bewirken ein Verweilen nach dem Lesen. So beispielsweise die Passage mit Fionrir in der Höhle einer Wolfsfamilie, in der gerade als Gute-Nacht-Geschichte eine humorvoll umgekehrte Version von Rotkäppchen und der böse Wolf verlesen wird. Gerade diese Stelle fand Anklang, als sie Arnold bei der Buchpremiere im Friedberger Junity mit geübter Stimme inszenierte. „Die beiden frechen Welpen aus Band zwei mussten unbedingt einen weiteren Auftritt haben. Das bin ich den Fio-Fans schuldig“, erklärt der Autor. Wer es verpasst hat, kann das am 15. November 2019 nachholen. Ab 15 Uhr findet eine Lesung mit musikalischer Unterstützung in der Evangelischen Markuskirche, Kirchenplatz 12, Butzbach, statt. Begleitet wird Arnold von Yannick Di Mari und Regina Beatrix Rumpel an Gitarre und Gesang. Der Eintritt ist frei. Es lädt die Buchhandlung Bindernagel ein.

„Fionrirs Reise ins Tal der Drachen“ ist erschienen im Reimheim-Verlag Friedberg und für 12,90 Euro im Buchhandel und auf fionrirsreise.de erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.