Soziale Medien

Kreis Gießen gibt Eltern Tipps

Die Nutzung sozialer Medien ist für Kinder und Jugendliche selbstverständlich. Für Eltern stellen sich dadurch viele Fragen: Wie können wir die Privatsphäre unseres Kindes und der Familie in sozialen Medien wahren? Wie können wir Mediennutzungszeiten einhalten und Kommunikationsstress vermeiden? Wie schützen wir unser Kind vor Gefahren wie Identitätsdiebstahl oder sexueller Anmache im Netz?

Digitale Familie

Antworten zur sicheren Nutzung sozialer Netzwerke hat nun ein Medienworkshop der Jugendförderung des Landkreises Gießen gegeben (das Landratsamt bietet hierzu auch Telefonberatung; näheres im weiteren Verlauf des Berichts).  Unter dem Motto „Digitale Familie“ hat die Jugendförderung die Veranstaltung gemeinsam mit dem Kreis- sowie Stadtelternbeirat Gießen und dem Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen organisiert.

Insbesondere Kinder nutzen digitale Kommunikationsformen. Wie Eltern darauf am besten reagieren, erklärte ein Medienpädagoge während einer Veranstaltung der Jugendförderung des Landkreises Gießen. (Bildnachweis: Landkreis Gießen)

„Mit diesem Medienworkshop möchten wir Eltern helfen, ihr Kind medienkompetent in die Welt der sozialen Medien zu begleiten“, erklärt der Jugendschutzbeauftrage des Landkreises Gießen Thomas Graf. „Für Eltern geht es um die Wahrung der Intimsphäre ihrer Kinder und um den Schutz vor den Fallstricken der digitalen Kommunikation.“

Während des Workshops gingen die Eltern mit dem Referenten und Medienpädagogen Felix Rudolph-von Niebelschütz zusammen Registrierungsabläufe und Privatsphäre-Einstellungen durch. Außerdem diskutierten sie Altersfreigaben vor dem Hintergrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), berichtet die Pressestelle des Kreises.

Unter www.lkgi-jugendfoerderung.de gibt es Infos

Der Jugendschutzbeauftrage Thomas Graf freut sich, dass das Angebot zur Medienerziehung so rege angenommen wurde. „Auch dieses Mal war der Workshop wieder mit Warteliste voll ausgebucht.“ 

Weitere interessante Angebote zu diesem Thema finden sich im Programmheft der Jugendförderung oder unter www.lkgi-jugendfoerderung.de. Außerdem gibt es eine Telefonberatung für Eltern zum Thema Medien in der Familie. Immer montags von 14 bis 16 Uhr ist Thomas Graf vom Präventiven Jugendschutz unter Telefon 0641 9390-9391 erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.