HOHER BESUCH AUS IRLAND

James-Joyce-Ausstellung vorgeschlagen

Die irische Generalkonsulin Anne-Marie Flynn war zu ihrem Antrittsbesuch bei Gießens Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher. Das Frankfurter Generalkonsulat der Republik Irland wurde erst 2019 eröffnet, um engere Beziehungen mit der Region aufzubauen.

Generalkonsulin Flynn ist seit August 2021 im Amt, berichtet die Pressestelle der Stadt Gießen.

Über Forschung und Wirtschaft gesprochen

Die Generalkonsulin schlägt vor, eine Wanderausstellung zum irischen Schriftsteller James Joyce („Ulisses“) der 2022 140 Jahre alt geworden wäre, nach Gießen zu bringen. (Fotoquelle: Wikipedia, Source: Cornell Joyce Collection/http://rmc.library.cornell.edu/joyce/writingchaos/index.html)

Im Gespräch zwischen Becher und Flynn wurden verschiedene Themen diskutiert – von den Auswirkungen der Corona-Pandemie bis hin zu Hochschulen, Forschung und Unternehmensgründungen. „Ich habe mich sehr über den Besuch von Generalkonsulin Flynn und das angenehme und informative Gespräch gefreut. Dieser Kontakt ist ein guter Auftakt für Austausch und Kooperation in der Zukunft“, so Oberbürgermeister Becher.

Für den Austausch im kulturellen Bereich brachte die Generalkonsulin auch gleich eine konkrete Idee mit nach Gießen: „Sie hat mir angeboten, eine Wanderausstellung zum irischen Schriftsteller James Joyce, der 2022 140 Jahre alt geworden wäre, zu uns in die Stadt zu bringen. Wir werden mit dem städtischen Kulturamt überlegen, wann und wo diese Ausstellung auch in Gießen gezeigt werden kann“, kündigte Becher an.

Titelbild: Die irische Generalkonsulin Anne-Marie Flynn bei ihrem Antrittsbesuch bei Gießens Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher.  (Foto: Stadt Gießen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.