Corona

In der Wetterau mehr als 300 Tote

Seit März 2020 ist die Zahl der Toten im Zusmmenhang mit dem Corona-Virus auf mehr als 300 gestiegen. Die Infektion wütet weiter in den Alten- und Pflegeheimen im Wetteraukreis. Erst ab dem 9. Februar 2021 kann voraussichtlich das Büdinger Impfzentrum in Betrieb gehen.

Corona rafft alte Menschen dahin

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis lag am 19. Januar 2021 bei 7.288, das sind 25 mehr als am Montag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (4), Bad Nauheim (2), Bad Vilbel (3),Friedberg (11), Karben (1), Limeshain (1), Nidda (2) und Niddatal (1). Am Wochenenende zuvor (15. bis 17. Januar) gab es laut Gesundheitshamt 195 neue Infektionen.

Die erhöhten Zahlen aus Butzbach, Gedern und Friedberg resultieren aus Ausbrüchen in Alten- und Pflegeeinrichtungen.

In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befanden sich am 19. Januar 72 Menschen. Davon wurden 18 intensivmedizinisch behandelt.

Die Toten waren zwischen 56 und 99 Jahre alt

Fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 wurden binnen eines Tages gemeldet: In Bad Vilbel starb ein 89 Jahre alter Mann. In Butzbach verstarb ein Mann im Alter von 56 Jahren, in Friedberg ein Mann im Alter von 99 Jahren, in Nidda eine Frau im Alter von 86 Jahren und in Niddatal eine Frau im Alter von 91 Jahren. Damit sind laut Gesundheitsamt seit Beginn der Pandemie 303 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben.

In den Wetterauer Kliniken waren aktuell 44 Betten und und 14 Intensivbetten von Covid-Kranken belegt. In häuslicher Quarantäne befanden sich 824 mit Corona infizierte Menschen. Die Inzidenz im Wetteraukreis lag bei 136,9 Infizierten pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Pflegeheim in Gedern braucht dringend Personal

Als erstes Pflegeheim im Wetteraukreis meldete das Haus Vogelsberg der Inneren Mission in Gedern Probleme, die rund 70 Bewohnerinnen und Bewohner zu versorgen. Sowohl unter den Bewohnern als auch unter dem Personal gab es Corona-Erkrankungen, meldet der Heimleiter Hans-Hermann Rieck. Er sucht nun ausgebildete Aushilfen für die Pflege, für die Hauswirtschaft und ehrenamtliche Helfer, die sich um die isolierten Bewohner kümmern. Die Sozialkontakte der alten Menschen kämen momentan viel zu kurz, beklagte Rieck.

Die Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch startete einen Aufruf, um Pflege- und Seniorenheime, die von Corona betroffen sind, zu unterstützen. Gesucht werde zusätzliches Personal, um die Einrichtungen zu entlasten. „Zusammen mit der Erfahrung der Fachstelle Leben im Alter soll schnell und unbürokratisch bei der Suche nach zusätzlichem Personal geholfen werden“, so Becker-Bösch. Interessierte könnten sich unter der Mailadresse

pflegekraefte-pool@wetteraukreis.de

Weitere Informationen zur Corona-Lage gibt es unter der Adresse

https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.