Wissmar

Wiesenhaus ist jetzt Familienzentrum

Ein Haus in Wißmar (Kreis Gießen, das soziale Ziele verwirklicht, wurde jetzt ausgezeichnet. Das Wiesenhaus in dem Wettenberger Ortsteil wurde als Familienzentrum zertifiziert.

Angebot für Eltern und Kinder

„Das Haus ist ein Ort für die ganze Familie. Denn als Kinder- und Familienzentrum bietet es viele verschiedene Angebote für Jung und Alt und stärkt außerdem den Zusammenhalt des ganzen Dorfes. Daher hat der Landkreis Gießen das Kinder- und Familienzentrum Wiesenhaus nun offiziell als Familienzentrum zertifiziert“, teilt das Landratsamt mit.  „Familienzentren werden immer wichtiger. Viele Familien ziehen in einen Ort und haben anfangs kaum soziale Kontakte.  Dann helfen Familienzentren, weil sie nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern in die Gemeinschaft vor Ort integrieren. Das möchten wir durch unser Zertifikat fördern“, erläutert Jugend- und Sozialdezernent Hans-Peter Stock

Bereits 2017 wurden die entsprechenden Fundamente, damals noch in der alten Einrichtung „Am Weinberg“, gelegt. 2018 folgte dann der Umzug in das neue Gebäude. Durch seine Gestaltung berücksichtigt es wesentliche bauliche Kriterien eines Familienzentrums. So wurden Barrierefreiheit, Veranstaltungs- und Konferenzräume sowie Teeküchen bei der Planung bedacht, um eine Nutzung durch Familien, Senioren und andere Interessierte zu ermöglichen. In diesen Räumen werden neben dem Kita-Betrieb normalerweise familienübergreifende Angebote wie ein Elterncafé, ein offener Krabbeltreff, Erziehungsberatungen oder ein Eltern-Kind-Frühstück organisiert. Darüber hinaus gibt es auch sportliche Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene oder Erste-Hilfe-Kurse.

Viele Angebote kostenlos

Die meisten dieser Angebote sind kostenfrei. Doch aufgrund der Corona-Pandemie finden sie derzeit nur sehr beschränkt statt. „Wir hoffen, dass das bald wieder möglich ist“, sagt Wiesenhaus-Leiterin Melanie Heitmann. Dennoch habe gerade die Pandemielage gezeigt, wie wichtig die Arbeit von Familienzentren und eine gute Kinderbetreuung seien, so Wettenbergs Bürgermeister Thomas Brunner. Schließlich seinen Wirtschaft, Einkommen, Familie und Bildung eng miteinander verbunden.

Es gibt weitere Zentren

Von 17 Kommunen, die in die Zuständigkeit der Kita-Aufsicht des Landkreises Gießen fallen, sind 14 auf dem Weg zum zertifizierten Familienzentrum oder haben bereits ein Familienzentrum. In Wettenberg arbeiten sogar alle Einrichtungen auf die Zertifizierung hin. Auf dem Weg dorthin begleitet der Landkreis Gießen die Einrichtungen. Durch finanzielle Förderungen, verschiedene Beratungs- oder Fortbildungsangebote sowie Supervisionen oder Fachveranstaltungen unterstützt er die angehenden Familienzentren. „Unser Gütesiegel ist ein Zertifikat, das der jeweiligen Einrichtung bestätigt, dass sie ein bestimmtes Qualitätsniveau erreicht hat“, erklärt Anina Ladberg aus dem Team Kindertagesbetreuung des Landkreises. „Unsere Qualitätsrichtlinie legt gewisse Aspekte fest, die es zur Zertifizierung braucht.“ Beispielsweise muss es für den Aufbau und die Koordination eines Familienzentrums eigene, klar vom Kita-Betrieb abgegrenzte, Personalressourcen geben. 

Sozialraumanalyse wichtig

Teil der Vorbereitungen ist außerdem eine Sozialraumanalyse. Diese klärt, welche Familien die Angebote hauptsächlich nutzen werden. So können die Angebote individuell angepasst werden. Beispielsweise braucht es kein Elterncafé, wenn der Großteil der Eltern berufstätig ist und erst spät nach Hause kommt. Außerdem richtet sich ein Familienzentrum an den speziellen Gegebenheiten vor Ort aus und vernetzt sich so auch mit dem Ort zum Beispiel durch verschiedene Vereine oder Seniorenheime. Das inklusive Kinder- und Familienzentrum Anne Frank in Reiskirchen und die Kita Königsberg sind die einzigen vorher ausgezeichneten Familienzentren im Kreisgebiet. Sie erhielten 2016 die Zertifizierung des Landkreises Gießen. Die Kita Königsberg erhielt im Juni 2020 außerdem den zweiten Platz des Deutschen Kitapreises in der Kategorie Lokales Bündnis für frühe Bildung für die hervorragende Arbeit.

Titelbild: Freuen sich über die Auszeichnung (v. l.) Peggy Merkel, Fachdienstleiterin Kinder- und Jugendhilfe beim Landkreis Simone Hackemann, Jugenddezernent Hans-Peter Stock, Kita-Bereichsleitung der Gemeinde Wettenberg Tanja Meyer, Wiesenhaus-Leiterin Melanie Heitmann, Bürgermeister Thomas Brunner und Anina Ladberg aus dem Team Kindertagesbetreuung des Landkreises. (Foto: Landkreis Gießen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.