Weihnachtsgeschäft

Kampf um die Kunden

In diesen schwierigen Corona-Zeiten lassen sich die Kommunen einiges einfallen, um Kunden in ihre Einkaufsmeilen zu locken. Bad Nauheim verspricht vom 28. November bis 6. Januar „Highlights“ in der Fußgängerzone. Friedberg bietet einen „Weihnachtsmarkt to go“ – das ist eine Papiertasche , gefüllt mit heimischen Weihnachtsleckerein.

Eisenbahn, Clowns und Hygieneregeln

„In dieser ungewissen und herausfordernden Zeit brauchen wir kleine Freuden, die unseren Tag erhellen. Trotz abgesagter Weihnachtsmärkte und Adventsfeiern wollen wir mit weihnachtlichem Flair in unserer Innenstadt für stimmungsvolle Momente sorgen“, sagt Bad Nauheims Bürgermeister Klaus Kreß. Das Konzept der Highlights in der Fußgängerzone sei an die aktuelle Situation angepasst, die Stadt wolle keine Infektionsgefahren schaffen. Es bleibe „in Verantwortung aller in der Innenstadt, dass die Abstands- und Hygieneregeln zu jeder Zeit eingehalten werden“.

Die Eisenbahn um das Kastanienrondell, ein bei jungen Weihnachtsmarktbesuchern beliebter Programmpunkt, fährt auch dieses Jahr. Sie wird auf der Kiespromenade vor dem Kurpark auf Höhe des Aliceplatzes aufgebaut. Sie fährt Montag bis Donnerstag von 12 Uhr bis 18 Uhr, Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr und Samstag von 10 Uhr bis 14 Uhr.

Ein Clown, der tollpatschig erklärt, warum die Mund-Nasen-Bedeckung so wichtig ist, oder ein Stelzenläufer, der den Hygieneabstand bestens demonstrieren kann: lustige und fantasievolle Figuren und Artisten des Kindermitmachzirkus Rondel sind in der Fußgängerzone unterwegs. Sie möchten montags bis donnerstags von 12 Uhr bis 18 Uhr, freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 14 Uhr die kleinen und großen Passanten erheitern und nebenbei amüsant auf die wichtigen AHA-Regeln (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske) hinweisen.

Charity-Weihnachtsstand

Die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung wird erweitert. „Bäume an der Kiespromenade vor dem Kurpark in stimmungsvolles, buntes Licht getaucht. Ebenso beleuchten wir die Dankeskirche und das Alte Rathaus sowie Bäume auf dem Marktplatz, um für ein zauberhaftes Ambiente zu sorgen“, kündigt Steffen Schneider, Fachbereichsleiter des Kur- und Servicebetriebs an. Die Gastronomen der Innenstadt haben nach aktueller Verordnungslage die Möglichkeit, weihnachtliche Snacks und Getränke auf der Straße „To-Go“ anzubieten.

In der ersten Adventswoche wird es einen Charity-Weihnachtsstand des Rathauses geben, sagt Matthias Wieliki, Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit. Auf der Kiespromenade vor dem Kurpark auf Höhe des Aliceplatzes wird von Samstag, 28. November bis Samstag, 5. Dezember ein Stand zu finden sein, an dem Rathausmitarbeiter süße Mandeln verkaufen. Er ist Montag bis Donnerstag von 12 Uhr bis 18 Uhr, Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr und Samstag von 10 Uhr bis 14 Uhr geöffnet. Rathauschef Klaus Kreß eröffnet den Verkauf am Samstag, 28. November. DerErlös geht an den Förderverein Hospiz Wetterau

Auf Initiative des Vereins Erlebnis Bad Nauheim e.V. hat der städtische Bauhof über 50 Tannenbäume in der Stresemannstraße aufgestellt. Diese sind mit Lichterketten ausgestattet – es fehlt allerdings noch der passende Schmuck. Erster Stadtrat Peter Krank ruft dazu auf, bunte Päckchen als Christbaumschmuck herzustellen und die Bäumchen damit zu dekorieren. Als Inspiration haben die Mitarbeiter des Kinder-und Jugendhauses Alte Feuerwache Bastelanleitungen zusammengestellt, die hier zu finden sind: bad-nauheim.de/de/corona/kreativ-und-spielangebote. Die Bastler können ihre Werke selbst auf den Tannen verteilen.

In ganz Bad Nauheim kann an den vier Adventswochenenden – samstags und sonntags – kostenfrei geparkt werden. Dies gilt im Rahmen der Höchstarkdauer der jeweiligen Parkzone. Hierfür ist die Parkscheibe gut sichtbar auszulegen. Darüber hinaus kann der Bad Nauheimer Stadtbus an diesen Wochenenden kostenlos benutzt werden, kündigt Stefan Reichert an.Er ist Fachdienstleiter Ordnung, Sicherheit und Brandschutz. Ausgenommen davon sind die privat bewirtschafteten Parkplätze.

Für die Großen gibt es in diesem Jahr einen digitalen Adventskalender: Den BadNauheimLiebe.de-Adventskalender. Ab dem 1. Dezember darf auf dem Instagram- und Facebook-Kanal von BadNauheimLiebe.de jeden Morgen ein virtuelles Türchen geöffnet werden. Dahinter verbirgt sich eine täglich wechselnde, limitierte Rabattaktion eines Bad Nauheimer Einzelhändlers oder Gastronomen. Die Aktion wird an diesem Tag vor Ort eingelöst.

Auf Bad Nauheim.de wird es zusätzlich weihnachtliche Onlineangebote geben: Etwa Konzertstreams, Videoanleitungen vom „Graf“ aus dem Kinder- und Jugendhaus zum Plätzchenbacken oder Weihnachtsgeschichten, die von Mitarbeitern der Stadtbücherei vorgelesen werden.

Friedberg vermittelt Weihnachtsmarkt-Gefühl

Damit in Friedberg nicht auf das klassische Weihnachtsmarkt-Gefühl gänzlich verzichtet werden muss, haben sich Stadt und Werbegemeinschaft „Friedberg hat`s“ den Friedberger Weihnachtsmarkt „to go“ ausgedacht, eine Tüte gefüllt mit heimischen Weihnachtsmarkt-Leckereien. Die Geschenktüten sind ab dem 4. Dezember in Friedberg erhältlich. Ein großer Dominostein mit hausgemachter Marillenmarmelade von der Hofbäckerei Mörler ist drin, knusprige Mandeln von Süßwaren Heine aus Reichelsheim, ein Winzer-Glühwein namens Sternschnuppe von Veith`s Eierpotts in Form eines Winzer Glühweins und die „Friedberg-Tasse“, die im vergangenen Jahr aufgelegt wurde.

Das ist drin in der Weihnachtsmarkt-to-go-Tüte

Die „Weihnachtsmarkt-to-go-Tüte“ gibt es für 14,99 Euro ab dem 4. Dezember in Friedberger Geschäften. Eigentlich haben die Leckereien in der Tüte einen Wert von über 20 Euro, sagt Jutta Himmighofen-Strack. Welche Geschäfte die Tüten verkaufen, steht ab dem 3. Dezember online auf www.friedberg-hats.de

Es gibt auch wieder eine Friedberger Weihnachtszeitung, in der Geschäftsleute der Kreisstadt vorgestellt werden. „Trotz Corona hat die Zeitung wieder einen Umfang von 20 Seiten“, freut sich die Zeitungsmacherin Jutta Himmighofen-Strack. In der Weihnachtszeitung wird auch für die Friedberger Weihnachtsverlosung mit Gewinnen im Gesamtwert von über 8000 Euro geworben, für die es in den Geschäften Gewinnspielkarten gibt. Die digitale Ausgabe der Weihnachszeitung steht hier

http://friedberger-weihnachtszeitung.de

Titelbild: In der Stresemannstraße in Bad Nauheim werden die Weihnachtsbäum aufgestellt. Von links: Bürgermeister Klaus Kreß, Jürgen Schmidt, Jens Kolbe, Benedikt Meyer (alle Bauhof) und Matthias Wieliki (Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.