Umweltwerkstatt

Ausbildung zum Wetterauer Naturführer

Von Corinna Willführ

An mehr als 200 Tagen sind die von der Nabu-Umweltwerkstatt Wetterau in Niddatal ausgebildeten Naturführer und -führerinnen jährlich für Jung und Alt vor Zeiten der Pandemie unterwegs gewesen, um für den Naturschutz zu werben: in Kindergärten wie in Schulen, bei Gruppenführungen oder in Vorträgen. Eine spannende Aufgabe, zu der sich auch in 2022 wieder Menschen für eine Ausbildung anmelden können. Erste Informationen für Interessierte gibt es am Donnerstag, 13. Januar – Corona-bedingt – online.

Die Nabu-Umweltwerkstatt Wetterau ist seit 1989 als gemeinnütziger Verein in Niddatal-Assenheim in der Umweltbildung aktiv. Ihr Angebot reicht von Führungen zu besonderen Biotopen und seltenen Tierarten bis zu Praxisseminaren etwa zum Thema „Landart“, bei denen Naturmaterialien Grundlage für freie Kunstwerke sind.

280 Personen ausgebildet

Die von der Umweltwerkstatt angebotene Ausbildung zum Nabu-Naturführer haben seit 2010 bislang 280 Männer und Frauen erfolgreich absolviert. Erstmals kann diese nun als „Intensivkurs“ wie auch individuell figurierbar zu verschiedenen Themen und einer großen Auswahl an Online-Seminaren gebucht werden.

(Fotos: Corinna Willführ)

Die Seminare, so heißt es in einer Pressemitteilung der Umweltwerkstatt bieten: „hautnahe Erlebnisse mit Bibern, Eulen oder Fledermäusen, führen zu den wildesten und aufregendsten Naturgebieten, vermitteln Interessantes zu Natur und Landschaft, werben für den Naturschutz und dafür, auch in der Freizeit auf die Natur zu achten.“ Während die theoretischen Grundlagen in Online-Veranstaltungen vermittelt werden, finden die praktischen Kurse (unter Corona-Vorgaben) im Freien statt. Dabei gliedert sich die Ausbildung in sechs Module, in denen sowohl didaktische wie methodische Kenntnisse vermittelt werden, um – nach erfolgreichem Abschluss – selbstständige Naturführungen anbieten zu können. Zur Pflicht gehören drei Module, die mit den Grundlagen des Naturschutzes und der Umweltpädagogik vertraut machen. Bei der „Kür“ stehen den Aspiranten 20 Wahl-Module zur Spezialisierung zur Verfügung, etwa aus den Bereichen Vogelkunde, Insekten oder Wald. Die Online-Seminare können unabhängig von der gesamten Ausbildung aus separat als „Flatrate“ gebucht werden, schreibt der Veranstalter.

Mit diesen Ausbildungsangeboten möchte der Nabu insbesondere Männer und Frauen in pädagogischen Einrichtungen und im Naturschutz ehrenamtlich Aktive ansprechen. Darüber hinaus aber jedermann, der in puncto Natur- und Landschaftsschutz sein Wissen ausbauen oder Neues erwerben möchte, um dieses anderen kundig weitergeben zu können.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.nabu-naturfuehrer.de, dort ist auch eine Anmeldung zum Infoabend am 13. Januar um 19 Uhr möglich (Direktlink zur Anmeldung: https://t1p.de/mybt5). Ein Faltblatt zur Ausbildungsreihe kann dort heruntergeladen werden.

Anfragen und Anmeldungen werden unter der E-Mail-Adresse anmeldung@nabu-umweltwerkstatt.de oder telefonisch unter 06034-6119 entgegen genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.