Buchmesse

Roland Heger erzählt von Peter Kurzeck

Bei der Buchmesse in Bad Nauheim hatte der Landbote Roland Heger (Foto) zu Gast, den Schulfreund des Staufenberger Schriftstellers Peter Kurzeck. Heger erzählte lebendig von seiner Zeit mit Kurzeck, dem Chronisten des Staufenberger Dorflebens.

Das literarische Dorf

Staufenberg wäre nicht das literarische Dorf, wenn es Peter Kurzeck nicht gegeben hätte, stellte Roland Heger fest. Heger stammt wie Kurzeck aus einer Flüchtlingsfamilie. Die beiden Familien waren 1946 – wie auch andere Neuankömmlinge – in der Staufenberger Burg untergebracht, bevor Wohnungen frei wurde. Sie sind zusammen in Staufenberg aufgewachsen und zusammen eingeschult worden, obwohl Kurzeck ein Jahr jünger war als Heger. Aber Kurzeck wollte unbedingt mit seinem Freund zur Schule gehen und setzte das beim Schulleiter durch, erzählte Heger.

Roland Heger im Gespräch mit Landbote-Autor Jörg-Peter Schmidt. (Foto: Jutta Himmighofen-Strack)

Peter Kurzeck beschreibt die Familie Heger (aus dem Hörbuch „Ein Sommer, der bleibt“)


Roland Heger erzählte im Gespräch mit dem Landboten, wie das künstlerische Talent Kurzecks endeckt wurde. Er berichtete, dass Kurzeck unbedingt Schriftsteller werden wollte und deshalb bei der Ferberschen Buchhandlung in Gießen anheuerte. Schulfreund Heger bestätigte Kurzeck eine immens genaue Beschreibung der damaligen Zeit in Staufenberg.

2 Gedanken zu „Buchmesse“

  1. Hallo Landbotenteam,
    Eure überaus interessanten Beiträge kann man zwar auf die
    verschiedensten Arten verbreiten, aber leider nicht per Mail weiterleiten.
    Viele Grüße
    Gisela Schmiedel

    1. Per Mail weiterleiten kann man die Artikel selbst nicht, aber den Link zum Artikel. Es hilft uns auch mehr, wenn die Artikel auf unserer Seite gelesen werden.
      Schöne Grüße
      Das Landbote-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.