Ostermarsch 2016

Konflikte friedlich lösenostermarsch1

Kriege, gewaltige Flüchtlingsströme – und Rechtspopulisten, die daraus Kapital schlagen. Der Ostermarsch erlangt in diesem Jahr Aufmerksamkeit wie lange nicht mehr. „Fluchtursachen beseitigen – Menschenrechte umsetzen“ ist das Motto in Frankfurt/Main. Die Abschlusskundgebung ist Ostermontag um 13 Uhr am Römerberg.  Und in Rhein-Main, Mittel- und Südhessen gibt es weitere Ostermärsche. Ein Überblick.

Welt aus den Fugen

„Mehr als 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, ostermarschvertrieben durch Kriege, Verfolgung und Perspektivlosigkeit“, heißt es im Aufruf zum Frankfurter Ostermarsch. Eine gesamteuropäische Friedensordnung und Solidarität mit den zu uns kommenden Menschen sei mehr denn je gefragt. Stattdessen schicke der Bundestag nun auch deutsche Soldaten in den Krieg nach Syrien. „Krieg ist Terror und er er fördert den Terror. Er zwingt noch mehr Menschen zur Flucht aus den Kriegsgebieten“, heißt es in dem von von etwa 100 Organisationen und prominenten Einzelpersonen unterzeichneten Aufruf. Statt viel Geld aus Machtinteresse für Militärgewalt auszugeben sollten diese Mittel für Flüchtlinge und die Zivilbevölkerung verwendet werden, fordern die Ostermarschierer. Die Finanzströme des Islamischen Staates (IS) müssten ausgetrocknet, der Nachschub an neuen Waffen und Kämpfern über die Türkei müsse unterbunden werden. „Der Teufelskreis von Krieg, Terror und Flucht muss durchbrochen werden.“

Gegen Fremdenfeindlichkeit

harald3
Harald Fiedler (Foto: DGB)

„Wir wollen uns nicht daran gewöhnen, dass der Krieg wieder alltäglich geworden ist. Keines der angekündigten friedenspolitischen Ziele wurde mit Krieg erreicht. Die Opfer von Krieg und Gewalt kommen zu uns als Flüchtlinge“, erklärt der Frankfurter DGB-Vorsitzende Harald Fiedler in seinem Aufruf zum Ostermarsch. Er verlangt eine aktive Sicherheitspolitik der Bundesregierung, den Abbruch der Auslandseinsätze der Bundeswehr, atomare Abrüstung statt Modernisierung der Atomwaffen, die Waffenexporte zu stoppen und die Rüstungsausgaben zugunsten sozialer Projekte zu reduzieren. Fiedler: „Zu einem gesicherten Frieden gehören Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit als Basis des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Rassismus, Antisemitismus und jede Form von Fremdenfeindlichkeit sind strikt abzulehnen.“

Sternmarsch zur Abschlusskundgebung

Auf der Abschlusskundgebung am Ostermontag, 28. März 2016, um 13 Uhr auf dem Frankfurter Römerberg werden die Publizistin Karin Leukefeld, die Bundesvorsitzende von Pax Christi Wiltrud Rösch-Metzler und Meliah Akbaba vom Kurdischen Frauenrat sprechen. Moderator ist Harald Fiedler.
In Darmstadt startet um 10.30 Uhr auf dem Luisenplatz eine Fahrraddemonstration zum Ostermarsch in Frankfurt. In Offenbach ist um 10 Uhr eine Auftaktveranstaltung auf dem Stadthof am Rathaus, um 11 Uhr wird dann nach Frankfurt marschiert.
In Frankfurt sind die Treffpunkt des Sternmarsches zur Abschlusskundgebung: 10.30 Uhr Bahnhof Rödelheim, 11.30 Uhr Bockenheimer Depot, 11 Uhr Griesheim Mainzer Landstraße/Waldschulstraße, 11 Uhr Bornheim, Gießener Straße/Marbachweg (US-Generalkonsulat), 11.30 Uhr Niederrad, Bruchfeldplatz.

Von OF und DA und GI nach F

Auch aus Offenbach gibt es am Ostermontag einen Marsch zur Kundgebung auf dem Frankfurter Römer. Man trifft sich um 10 Uhr auf dem  Aliceplatz (Rathaus). Für 11 Uhr ist der  Abmarsch nach Frankfurt geplant. Veranstalterin ist die Friedensinitiative  Offenbach.

Von Darmstadt aus wird eine Fahrraddemo zum Frankfurter Ostermarsch organisiert. Die Radler treffen sich am Ostermontag um  10.30 Uhr auf dem  Luisenplatz. Die Strecke führt auf der B3 über Arheilgen, Wixhausen, Egelsbach, Langen, Dreieichund  Neu-Isenburg. Die Rückfahrt findet individuell mit der S-Bahn oder in kleineren Gruppen mit dem Fahrrad statt. Veranstalter ist das Darmstädter Friedensforum. Im Internet:
www.darmstaedter-friedensbuendnis.de.

Von Gießen aus fahren Friedensbewegte mit dem Zug zur Frankfurter Kundgebung. Los geht es um 9 Uhr am Bahnhof.

Friedensspaziergang in Marburg

Eine eigene Ostermarschkundgebung wird am Montag in Marburg organisiert. Der Marburger Osterspaziergang 2016 hat das Motto „Kriege beenden und Militarismus entgegentreten“.  Auftakt ist um 11 Uhr auf dem Friedrichsplatz, die Zwischenkundgebung auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz und die  Abschlusskundgebung um  12.30 Uhr am  „Kriegsdenkmal“ im Schülerpark. Redner sind Rosemarie Barth (Christliche Friedensinitiative Marburg), Peter Donatus (Journalist), Sevim Dagdelen (MdB, Die Linke), Karsten Engewald (Bürgerinitiative gegen das Kriegsdenkmal in Bortshausen), Pit Metz (Vorsitzender des DGB Kreis Marburg-Biedenkopf). Als Moderator fungiert Jan Schalauske vom Bündnis „Nein zum Krieg“. Danach gibt es ein geselliges Beisammensein im Haus der Ortenberggemeinde. Veranstalter ist das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg“. Mehr unter www.antikriegsbuendnismarburg.wordpress.com.

Schon am Karfreitag beginnt in Bruchköbel der erste Ostermarsch. Die Kundgebung beginnt am 25. März 2016 um 14 Uhr auf dem Freien Platz. Ab 15 Uhr ist der Marsch zur Dicken Eiche geplant, wo eine halbe Stunde später das  Friedensfest beginnt.  Rednerin ist die Linken-Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz. Veranstalter sind die Friedensplattform Hanau und Main-Kinzig, die DGB-Region Südosthessen und das Bündnis gegen Rechts aus  Hanau.

Am Ostersamstag, 26. März 2016, wird in  Aschaffenburg für den Frieden maschiert. Das Motto lautet „Fluchtursachen bekämpfen – Schluss mit Armut, Krieg und Terror!“ Auftakt ist um 11 Uhr auf dem Stiftsplatz. Danach beginnt die  Demo durch die Innenstadt zur Abschlußkundgebung in Schöntal, Eingang City-Galerie. Veranstalter sind attac Aschaffenburg, die  Betriebsseelsorge und die Friedenstrommler.

Odenwälder Ostermarsch

Ostermarsch_1960
Anno 1960 protestierten Friedensbewegung bei Hamburg gegen die Aufrüstung. Foto: Konrad Tempel/Wikipedia

Ebenfalls am Ostersamstag findet in Erbach und Michelstadt der Odenwälder Ostermarsch mit dem Motto „Für eine friedliche Welt Zeichen setzen“ statt.  Auftaktkundgebung ist um 11 Uhr auf dem Marktplatz in Erbach, anschließend führt die  Demo nach Michelstadt. Dort beginnt die  Kundgebung um 12.30 Uhr auf dem Lindenplatz. Es reden  Klara Holschuh und  Joachim Guillard aus Heidelberg. Veranstalter sind der DGB Odenwaldkreis, attac, Pax Christi, Kreisschülerrat, Naturfreunde, Odenwald gegen Rechts, Jusos, SPD, Die Linke und weitere Organisationen. Mehr unter
www.ostermarsch-odw.de.

ostermarsch.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.