Neuer EU-Mittelpunkt

Wanderung am 65. Europatag

Von Corinna Willführ eu2

Eine Wanderung vom alten zum neuen Mittelpunkt der EU bietet der Spessartbund am 65. Europatag an, Samstag, 9. Mai 2015. Meerholz ist das alte Zentrum der EU, Westerngrund das neue.

Das Gästebuch des Friedens

eu1
Der alte EU-Mittelpunkt in Meerholz.                 (Fotos: Willführ)

Zum Mittelpunkt der Erde kann man mit dem Literatur-Klassiker von Jules Verne reisen. Vom alten zum neuen geografischen Mittelpunkt der Europäischen Union mit dem Spessartbund am 65. Europatag, Samstag, 9. Mai, wandern. Die 13 Kilometer lange Strecke führt von Gelnhausen-Meerholz im Main-Kinzig-Kreis nach Westerngrund im Landkreis Aschaffenburg.

Fünf Fahnen wehen an hohen Masten auf einer Lichtung am Waldrand von Oberwestern. „Sie stehen als Zeichen für Europa, Deutschland, Bayern, Unterfranken und Westerngrund“, erklärt Brigitte Heim, parteilose Bürgermeisterin von Westerngrund. In der Gemarkung der 1900-Einwohner-Gemeinde befindet sich seit dem 1. Juli 2013 (Beitritt Kroatiens) der geographische EU-Mittelpunkt. Einst eine „relativ feuchte Wiese“, hat die Kommune den Platz sichtlich herausgeputzt: Über rund 20 Meter erstreckt sich in einem Beet in leuchtendem Weiß der Name Westerngrund, auf einer Karte in einer Glasvitrine sind mit Steckfähnchen die Länder der 28-EU-Mitgliedsstaaten verortet.

Ein „Gipfelbuch“ für die Besucher

EU3
Brigitte Heim mit dem Gästebuch.

„Wir hatten bereits Menschen aus mehr als 30 Ländern zu Gast“, sagt Brigitte Heim. Einzelwanderer, Familien oder Gruppen aus Frankreich, China, Italien, die sich mit Namen und oft auch einer Notiz in das sogenannte „Gipfelbuch“ eingetragen haben. Es ist bereits die dritte Auflage, die Heim in den Händen hält. „Band eins und zwei wertet derzeit eine Schulklasse aus. Die Jungen und Mädchen erkunden, woher die Gäste stammen und was sie bewegt hat, zu uns zu kommen.“ Eine Eintragung hat Heim besonders berührt: „Endlich stehe ich hier am Buch des Friedens.“

Ein Fest für Frieden, Freiheit und Sicherheit

Für den kommenden Sonntag rechnet Geritt Himmelsbach, EU-infVorsitzender des Spessartbundes, mit mehreren Dutzend Wanderern, die sich auf die EU-weit einzigartige Strecke von Gelnhausen-Meerholz im Main-Kinzig-Kreis nach Unterfranken aufmachen. Denn nur sie verbindet den alten EU-Mittelpunkt (9 Grad, 9 Minuten östlicher Länge; 50 Grad, 10 Minuten nördlicher Breite) mit dem neuen (9 Grad, 15 Minuten östlicher Länge, 50 Grad, 7 Minuten nördlicher Breite). Am Zielort trifft die Gruppe auf die Besucher des Europatags, die sich unter anderem mit dem EU-Abgeordneten Thomas Mann über „die Erfolge der europäischen Einheit und die Entwicklung hin zu Frieden, Freiheit und Sicherheit“ austauschen.

Unterwegs mit „Lump“ und „Zwüwwel“

Motto des EU-Mittelpunkteweges ist „das Wandern innerhalb der EU-Mitgliedsländer“, so Gerrit Himmelsbach. Mit dabei, wenn sich die Gruppe um 8.30 Uhr auf den Weg vom Kinzigtal durch die Hügellandschaft des Vorspessarts in den Kahlgrund macht, sind der Huckelheimer „Lump“ und die Westergründer „Zwüwwel“. Die beiden (Comic)-Maskottchen der Westerngründer Ortsteile stellen längs des Weges auf 15 Info-Tafeln Abschnitte der schönsten Europäischen Fernwanderwege – etwa vom Nordkap nach Kreta oder vom Atlantik zu den Karpaten – vor. Und lassen den Betrachter einen so manches Mal über Wissenswertes aus den ausgewählten Ländern schmunzeln, beispielsweise, dass es in Belgien mehr Comic-Zeichner pro Quadratkilometer gibt als in irgendeinem anderen Land der Welt.

Kahlgrund-Erde für Kunstprojekt im Berliner Reichstag

Schmunzeln lässt sich auch über das Hinweisschild neben einem großen Findling aus Buntsandstein: „Die Erde unter mir befindet sich jetzt in der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union in Brüssel.“ Auch am 65. Europatag wird wieder Erde aus der „einst ziemlich nassen Wiese“ entnommen. Mit der CSU-Abgeordneten Andrea Lindholz tritt sie die Reise in den Lichthof des Reichstagsgebäudes in Berlin an. Bürgermeisterin Heim: „Sie wird Teil des Kunstprojekts „Der Bevölkerung“.“ Seit September 2000 können Abgeordnete Boden aus ihrem Wahlkreis zu dem Projekt beisteuern. „Und dann kann wachsen, was will.“

Dass die Europäische Union in den nächsten Jahren weiter wachsen und sich damit der EU-Mittelpunkt wieder verschieben könnte, sieht Brigitte Heim gelassen. „Westerngrund als EU-Mittelpunkt wird auf jeden Fall einzigartig bleiben. Denn, was die wenigsten wissen: Durch den Beitritt des französischen Übersee-Départements Mayotte am 1. Januar 2014 hat sich der EU-Mittelpunkt um weitere 500 Meter verschoben. Aber er liegt immer noch auf Westerngründer Gemarkung.“

Die Feierlichkeiten zum 65.Europatag in Westerngrund beginnen um 11 Uhr. Start zur Wanderung ist um 8.30 Uhr am EU-Mittelpunkt in Meerholz.

www.spessartbund-schoellkrippen.de/eu-mittelpunkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.