Mittelhessen-Festival

Im Eiltempo zum Kultursommer

von Jörg-Peter Schmidt

Der Start der Jubiläumsausgabe des Mittelhessischen Kultursommers, der zum 30. Mal stattfindet, nähert sich im Eiltempo. Auftakt ist am Freitag, 10. Juni 2022 im Landkreis Limburg-Weilburg, wo um 20 Uhr in Weilburg-Hasselbach im umgebauten Kornspeicher „LindenCult“ eine Mischung aus Funkjazz und Afrobeat von der Band „Lehmanns Brothers“ erklingt. Bis September 2022 folgen in einem äußerst vielseitig gestalteten Programm noch 156 Veranstaltungen.

Sybille Atzbach (Vorsitzende) und Frank Dauer (Geschäftsführer) vom Kultursommer-Verein unterstreichen im Vorwort zum Programmheft, das in gedruckter Form und online vorliegt: „Es sind die besonderen, ausgefallenen Events, die den Reiz unseres Festivals in Mittelhessen ausmachen.“ Die beiden Vorstandsmitglieder sind verständlicherweise froh, dass die Veranstaltungen wieder in Präsenz über die Bühne gehen können.

Programm für alle Altersgruppen

Die Terminauswahl, die über Monate vom Kultursommer-Team liebevoll, mit großer Sorgfalt für alle  Altersgruppen zusammengestellt wurde, erstreckt sich über die Landkreise Lahn-Dill, Gießen, Wetterau, Marburg-Biedenkopf, Vogelsberg und Limburg-Weilburg. Der „Landbote“ stellt in den kommenden Wochen (auch auf der Terminseite „Hin und Weg“) jeweils eine Auswahl an  Highlights, darunter auch Termine des „Jungen Kultursommers“ für Kinder und Jugendliche, vor, beginnend mit dem Monat Juni.

Songs von den Bee Gees und Queen

Am Sonntag, 12. Juni kann man Cover-Songs unter anderem  von den Bee Gees, Elton John und Queen in Lautertal-Eichenrod (18 Uhr, Kulturschmiede) hören. Es musiziert das Duo Nick Ramshaw  & Christian Krauss. Die Gruppe “Partiet“  kann man am  Mittwoch, 15. Juni (20 Uhr, Kulturzentrum Franzis) in Wetzlar erleben. „Die Band verspricht eine Show voller Energie, Reggae, Schweiß und verblüffender Texte. Seit 2010 lassen sie so das Publikum tanzen. Damals trafen sich zwei junge schwedische Musiker in einem Hinterhof außerhalb von Melbourne. Als sie ein Jahr später nach Schweden zurückkehrten, beschlossen sie, eine Band zu gründen“ heißt es im Pressetext über die Gruppe.

Romie“ gastiert am 17. Juni in Lich.

„Romie“ (Paula Stenger (Vocals, Guitar, Electric Guitar, Piano) und Jule Heidmann (Vocals, Guitar, Bass, Piano) gestalten ihren eigenen Sound irgendwo zwischen dem Harmoniegesang der Staves oder Simon & Garfunkel, der Spielfreude der Civil Wars und der Dramatik eines Damien Rice.  Das Duo aus Frankfurt/Main gastiert  am Freitag, 17. Juni (19 Uhr, Biergarten der Kinokneipe „Statt Gießen“ ) in Lich.

Kabarett in der Wetterau

In der Wetterau (in Nidda-Wallernhausen,  19.30 Uhr, Alter Dorfladen) gibt’s am Samstag, 18. Juni Kabarett mit Stefan Wabhubinger. Der Österreicher ist nicht  nur Kabarettist, sondern auch Cartoonist und Kinderbuchautor – ein vielseitiger Künstler also, auf den man gespannt sein darf.  Goethe-Lieder werden in der Stadt des „Werthers“, Wetzlar, am Sonntag, 19. Juni (16 Uhr, Garten des Palais Papius) von Daniel Gutman (Bariton)  und Maximilian Kromer (Klavier) präsentiert.

Nacht der Klänge in Gießen

Die Eule-Orgel in der Bonifatiuskirche in Gießen wird Samstag, 25. Juni (20 bis 24 Uhr) im Mittelpunkt stehen: In der Nacht der Klänge erfolgt ein abwechslungsreicher Mix, ein buntes Programm mit Orgelmusik, solo und in Kombination mit Geige und Flöte, Percussion, Trompete, Gesang und meditativen Texten bis in den neuen Tag hinein. Improvisationen von Ralph Stiewe, ehemaliger Regionalkantor in der Bonifatiuskirche, heutiger Regionalkirchenmusiker Papenburg, bilden einen Schwerpunkt. Ebenfalls am 25. Juni (20 Uhr, Burgruine)  darf man sich in Staufenberg auf das „Theatro Artistico“ (Theater im Stil des zeitgenössischen Zikus’)  freuen.

In der Bonifatiuskirche in Gießen laufen die Vorbereitungen auf die Nacht  der Klänge am 25. Juni.

Und am  Donnerstag, 30. Juni (19 Uhr, Japanischer Garten des KiZ in Gießen) heißt es: Dietrich Faber meets Tess & Daisy in einem Konzertabend.

Puppenspiel für Kinder gibt es am 21. Juni in Gladenbach-Mornshausen und am 22. Juni in Gladenbach.
Puppenspiel für die Kinder

Zwei Termine noch vom „Jungen Kultursommer“:  Am 13. Juni, vormittags  steht  im Bürgerhaus in Bad Camberg ein musikalisches Märchen für Kinder von vier bis zehn Jahren auf dem Programm. Titel: „Das „Traumfresserchen“, gespielt vom Theater Herz-Eigen. Am 21. Juni (10 Uhr) in der Grundschule Gladenbach-Mornshausen  und am 22. Juni (10 Uhr und 11.15 Uhr) im Haus  des Gastes in Gladenbach können die Kinder ein Puppenspiel erleben: „Juri und das Alpaka Lama Drama“  mit der Freien Bühne Neuwied.

Finanzierung durch Förderer
In Staufenberg  (Kreis Gießen) ist das „Theatro Artistico“ am 25. Juni zu erleben.

Sybille und Frank Dauer danken im Übrigen allen Unterstützern des Kultsommers. Hauptförderer ist das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.195.000 Euro stellt zur Verfügung. Die Sparkassen Kulturstiftung Hessen-Thüringen steuert einen großen Betrag für das Hauptprogramm und zusätzlich 5.000 € für das Kinder-und Jugendprogramm hinzu.  Lotto Hessen stellt die Mittel für die Kultursommer-Card zur Verfügung; dadurch sind deutliche Eintrittsermäßigungen für die einzelnen Veranstaltungen mög-lich geworden. Ovag, die oberhessische Versorgungs-AG, unterstützt den Jungen Kultursommer mit einem größeren Betrag. Die mittelhessischen Landkreise und Sonderstatusstädte sind mit rund 26.000,00 Euro dabei, so dass sich ein Gesamtetat von über 285.000,00 € ergibt.

Wer sich über alle Termine des Kultursommers informieren möchte, klickt kultursommer-mittelhessen.de an.

Titelbild: Mächtig auf die Pedale mit ihrer Musik drückt am Mittwoch, 15. Juni in Wetzlar die Band „Partiet“. (Fotos: kultursommer-mittelhessen.de sowie Ruth Buchert und Kai Myller)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.