Kunst in Kirchen

Hinschauen

Von Corinna Willführ

Es ist Projekt, das seines Gleichen in Hessen sucht: Bereits zum siebten Mal veranstaltet der Wetteraukreis in Kooperation mit den evangelischen Dekanaten (Wetterau und Büdinger Land) und dem katholischen Dekanat Wetterau „Kunst in Kirchen“. In diesem Jahr laden vom 3. September bis 10. Oktober Künstlerinnen und Künstler in fünf Sakralbauten zu einer Auseinandersetzung mit und zur Diskussion über ihre Werke ein. Thema von „Kunst in Kirchen“ in der Wetterau 2021: „Hinschauen“. Die Gotteshäuser liegen an der Bonifatius-Route, dem 2004 eröffneten Pilgerwanderweg von Mainz nach Fulda.

„Kunst in Kirchen“, so der Wetterauer Landrat Jan Weckler, „hat sich in den letzten Jahren zu einem renommierten Kunst- und Kulturprojekt entwickelt. Für die Teilnahme bewerben sich namhafte Künstlerinnen und Künstler von nah und fern“, heißt es in der Ankündigung der Reihe vom Pressedienst des Wetteraukreises.

Gegenstandpunkt zur Schnelligkeit

Ihre Ausstellungsorte in 2021 (wegen Corona musste die im Turnus von zwei Jahren veranstaltete Reihe in 2020 ausgesetzt werden) sind die katholische Kirche St. Andreas in Altenstadt, in der Dorthe Goeden und Verena Freyschmidt, deren „in einem manuellen Herstellungsprozess“ angefertigten Arbeiten als „Gegenstandpunkt zu einer uns umgebenden Schnelllebigkeit gelesen werden“ können.

Im wenigen Kilometer entfernten Düdelsheim wird der ökumenische Charakter der Reihe deutlich: In der katholischen Kirche präsentiert Eberhard Ross Werke, die unter dem Einfluss von Musik entstanden sind. In der evangelischen Kirche des Büdinger Stadtteils zeigt Sebastian Scheidt eine Installation mit Arbeiten aus seiner weit über die Region hinaus bekannten Töpferwerkstatt „Die Konzentration, die Ruhe und die Kraft werden durch die archaische Form der Schale verkörpert. Hier haben das Pilgern als eine Form der Meditation, die Kirche als Ort der Besinnung auf Gott und das Töpfern große Gemeinsamkeit.“

Erdherzhände

Warum Sebastian Scheidt Bezug auf das Pilgern nimmt? Die für 2021 ausgewählten Kirchen liegen direkt an der Bonifatius-Route oder haben einen Bezug zu ihr. Der in 2004 eröffnete Pilgerwanderweg verbindet seitdem die Domstädte Mainz und Fulda. Er zeichnet den Weg des Leichenzugs nach, der in 754 den toten Bonifatius, „Apostel der Deutschen“, zu seiner letzten Ruhestätte im Dom zu Fulda begleitete. Die rund 172 Kilometer lange Strecke erfreut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit bei Wanderern und Pilgern.

An der Strecke liegt auch die evangelische Kirche in Glauberg. In ihr wird der Kölner Künstler Malte Lücke aus Köln sein Werk „Erdherzhände“ präsentieren. Laut Ankündigung aus der Pressestelle des Wetteraukreises befinden sich die Besucher der Kirche „schon beim Betreten der Kirche inmitten der akustisch und visuell wahrnehmbaren Arbeit.“

Steine aus dem Weg räumen

Eine Installation, die zum Mitmachen anregt, werden fünf Jungen und Mädchen der Johann-Peter-Schäfer-Schule in Friedberg, in der evangelischen Kirche in Florstadt-Staden umsetzen: „Ein Kunstwerk in 25 Farben, so groß wie zwei Türen und so schwer wie drei Menschen“ – und ständig veränderbar. Den fünf Jugendlichen der Schule für Sehbehinderte und Blinde kann man nur wünschen, dass ihre interaktive Installation viele dazu animiert „Steine aus dem Weg zu räumen.“

An der Umsetzung des Projekts – erstmals realisiert in 2008 – arbeitet eine engagierte Gruppe, als deren Hauptverantwortlicher der Friedberger Joachim Albert als Kurator agiert.

An der Eröffnung von „Kunst in Kirchen in der Wetterau 2021“ am Freitag, 3. September 2021, 19 Uhr, in der katholischen Kirche St. Andreas in Altenstadt werden auch Vertreterinnen und Vertreter der unterstützenden Organisationen teilnehmen – vom Bistum Mainz bis zur Sparkassenkulturstiftung Oberhessen, von der Stiftung der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau bis zur OVAG. Die musikalische Umrahmung zur Vernissage kommt vom „Duo Freiraum“. Zum Abschluss am 9. Oktober 2021 spielt das Bonifatius-Ensemble Lißberg unter Leitung von Kurt Racky in der evangelischen Kirche in Glauberg.

Die Möglichkeit Kunst- und Naturerlebnis zu verbinden, bieten mehrere Wanderungen während der Ausstellungsdauer, etwa am 5. September, von Altenstadt zum Kloster Engelthal.

Die beteiligten Kirchen sind in der Ausstellungszeit täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

kunstinkirchen-wetterau.de

Titelbild: Die katholische Kirche St. Andreas in Altenstadt mit ihren beeindruckenden Glasfenstern ist einer der Ausstellungsorte von „Kunst in Kirchen in der Wetterau 2021“. (Foto: Wetteraukreis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.