Kultur in Gießen

Weitere Einrichtungen öffnen

Es gibt weitere erfreuliche Nachrichten für Kunstfreunde aus Gießen: Auch die Stadtbibliothek und die Kunsthalle am Berliner Platz sind ab dem 19. Mai wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. „Die vergangenen Wochen haben unsere Arbeit und das kulturelle Leben insgesamt stark beeinträchtigt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Umso mehr freue man sich,  dass man schon bald in den Kultureinrichtungen Besucher und Besucherinnen wieder willkommen heißen darf.

Besuch unter Bedingungen

In allen Einrichtungen gelten die eingeübten Hygiene- und Abstandsregeln wegen Corona, um die Besucher*innen und die  Mitarbeiter*innen der Kulturhäuser bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen. Die Stadt Gießen  übermittelt folgenden Appell: „Wir bitten unsere Besucher*innen um Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 bis zwei Metern zu anderen Personen, gründliches Händewaschen und das Tragen von Mund-Nasenmasken. Gruppenbesuche sind bis maximal fünf Personen zulässig. Zudem besteht beim Besuch die Verpflichtung, Mund und Nase zu bedecken, auch die Aufsichten sind mit Mund-Nasen-Bedeckung ausgestattet. Die Kontaktbereiche (Türklinken, Handläufe) werden regelmäßig gereinigt.
Die Einrichtungen öffnen meist mit geänderten Öffnungszeiten, für die Kunsthalle und Stadtbibliothek ist auch die Eingangssituation verändert. Das KiZ (Kultur im Zentrum) in der Südanlage wird erst mit der nächsten Ausstellung am 25. Juni 2020 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Es ist ein Schritt in eine neue Normalität, zu der auch das kulturelle Angebot unter veränderten Bedingungen gehört.

  Öffnungszeiten der Kulturhäuser

Hier die Öffnungszeiten ab Dienstag, 19. Mai 2020  im Überblick: 

Stadtbibliothek
Di 14-18 Uhr
Mit 10-14 Uhr
Do 14-18 Uhr
Fr 10-14 Uhr

Kunsthalle
Di- Fr: 14-18 Uhr
Sa, So: 10-18 Uhr

Oberhessisches Museum:
Wallenfellesches und Leibsches Haus
Di-So: 10-16 Uhr
Altes Schloss (geschlossen wegen Bauarbeiten)

KiZ 
     geschlossen bis 25.6.

Um sicherzustellen, dass die BesucherInnen von Stadtbibliothek und Kunsthalle ohne Wartezeiten am Haupteingang des Rathauses Zugang zu den Einrichtungen bekommen, wird ein separater Eingang für Kunsthalle und Stadtbibliothek ausgeschildert sein.  Die Kunsthalle hatte während der Schließzeit einen digitalen Besuch der Ausstellung von Hélène Delpart ermöglicht. Ab dem 19. Mai ist endlich wieder ein persönlicher Besuch der Ausstellung WITH MY VOICE I’M CALLING YOU, über die der „Landbote“ berichtete, möglich. Die Soloshow der französischen Künstlerin ist bis zum 31. Juli 2020 verlängert.

Maximal 35 Personen gleichzeitig

Den Nutzer*innen der Stadtbibliothek steht diese nun wieder für die Ausleihe zur Verfügung.  Entsprechend der auch für Geschäfte geltenden Berechnung von 20 qm pro Person können maximal 35 Personen gleichzeitig in den Räumen aufhalten. Die Nutzer*innen sind daher gebeten, ihren Aufenthalt kurz zu halten und auf maximal 20 Minuten zu beschränken. Es wird daher auch insbesondere Familien angeraten, möglichst nur mit einer Person die Bibliothek zu besuchen und die Literaturauswahl über den Online-Katalog unter stadtbibliothek.giessen.de schon online vorzubereiten. Die Lesebereiche stehen den Nutzer*innen leider nicht zur Verfügung.

Archäologische Funde zu sehen

Die Stadt Gießen gibt auch bekannt, was im Wallenfels’schen Haus und Leib’schen Haus zu besichtigen ist: Ab dem 19. Mai  sind die Vor- und Frühgeschichte, die Antikensammlung der Justus-Liebig-Universität, die Sammlung Heinz Beer zu tibetischer Kunst und die archäologischen Funde verschiedener Epochen im Wallenfels’schen Haus wieder zu besichtigen. Im Leib’schen Haus sind die Gießener Handwerks- und Industriegeschichte, die Volkskunde, die Epochenräume und die Stadtgeschichte zu den gewohnten Öffnungszeiten dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr zugänglich. Damit in den Treppenhäusern und im schmalen Übergang zwischen den beiden Häusern des Museums die Abstandsregel eingehalten werden kann, wird eine „Einbahnstraße“ eingerichtet.  Das Museum wird nur über das Wallenfels’sche Haus betreten und nur über das Leib’sche Haus verlassen. 

Die Besucher*innen werden gebeten, den Übergang im 1. Obergeschoss zu nutzen. Auf das Auslegen von Ansichtsexemplaren wird verzichtet und es wird darum gebeten, Ausstellungskataloge und -broschüren sowie Postkarten, wenn möglich, per Mail zu bestellen. Über die Adresse museum@giessen.de werden gern Bestellungen entgegengenommen.

Weitere Informationen findet man auf  

Giessen.de
Kunsthalle-giessen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.