Krimi-Lesung

Caravaggio und die Geheimnisse

von Jörg-Peter Schmidt

Einen Abend voller Geheimnisse erlebten die Gäste, die der Einladung des Literarischen Zentrums Gießen während des Krimifestivals in das Gießener Rathaus gefolgt waren. Denn voller Rätsel ist die Handlung des Romans, aus dem der Autor Bernhard Jaumann las, der mit dem Deutschen Krimipreis und (zwei Mal) mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden ist: „Caravaggios Schatten“ heißt sein neuer Krimi
Bernhard Jaumann las im Gießener Rathaus. (Foto. Jörg-Peter Schmidt)

Wie der Titel des Buches bereits verrät, spielt eines der bekanntesten  Werke des italienischen Frühbarock-Malers Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 – 1610) eine bedeutende Rolle. Es geht um das  Anfang des 17. Jahrhunderts  entstandene Gemälde  „Der ungläubige Thomas“, das seinen Platz in der Bildergalerie im Schloss  Sanssouci in Potsdam gefunden hat. Der aus Mailand stammende Künstler hatte ein Motiv aus dem Neuen Testament verarbeitet: Der Jünger Thomas überzeugt sich persönlich, dass Jesus auch wirklich den  Tod überwunden hat, indem er seinen Finger in eine tiefe Wunde  des  Wiederauferstandenen legt. 

Rätsel um Rätsel

Um dieses Meisterwerk ranken sich viele Fragen: Wollte der Maler in einer Zeit religiöser Machtkämpfe und gesellschaftlicher Veränderungen irgendeine Botschaft ausdrücken, weil er ausgerechnet einen biblischen Zweifler in den  Mittelpunkt dieses künstlerischen  Werkes stellte? Aber es gibt noch ein weiteres Fragezeichen, über das Jaumann während der von Heidrun Helwig  („Gießener Anzeiger“) moderierten Lesung berichtete: Er hatte beim persönlichen  Betrachten  des Gemäldes in Potsdam, das im Hintergrund der Bühne im Gießener Hermann-Levi-Saal als Abbildung zu sehen war, Folgendes bemerkt: Thomas blicke nicht –  wie allgemein angenommen werde – in Richtung von Jesus, sondern an ihm vorbei. Wenn dem so ist, bleibt die Frage: Was hatte Caravaggio mit dieser Nuance ausdrücken wollen?

Eine unfassbare Tat

Posthumes Porträt Caravaggios von Ottavio Leoni, um 1614, Bibliotheca Marucelliana, Florenz. (Quelle: Wikipedia, milano.it)

Welche Rolle spielt nun das weltberühmte Bild in dem im Verlag Galiani (Berlin) erschienenen Krimi, in dem zum zweiten Mal der Kunstdetektiv Rupert von Schleewitz ermittelt? Das Gemälde setzt bereits im ersten Kapitel den Schwerpunkt: Der Detektiv wird von seinem früheren  Schulkameraden Alban Posselt überredet, die Bildergalerie des Schlosses  Sanssouci zu besuchen, wo  Posselt eine nicht nachvollziehbare Tat begeht, die dem gesamten Roman als großes Rätsel ihren Tempel aufdrückt: Der Schulfreund sticht auf  Caravaggios unschätzbar wertvolles Werk ein.

Es kommt noch schlimmer: Als das  vorerst  entwertete  Kunstwerk  zu Spezialisten zum Zweck der Restaurierung transportiert werden soll, wird es von Kunstdieben gestohlen, die ein  ganz beträchtliches Lösegeld fordern. 

Rupert von Schleewitz sowie seine Kollegin Klara Ivanovic und sein Kollege Max Müller haben jetzt in einem Aufsehen erregenden Fall zu ermitteln, bei dem es gleich mehrere schwierig zu lösende Rätsel  gibt – auch das, ob der Schlüssel in diesem Fall in der Internatszeit, die  von  Schleewitz und Posselt als Schüler verbrachten, zu finden ist.

Weitgereister Autor
In „Carvaggios Schatten“ ermittelt Rupert von Schleewitz zum zweiten Mal. 

Die Gerichtsreporterin Heidrun Helwig und die Besucherinnen und Besucher  der Lesung hatten viele Fragen an den Schriftsteller, der erst vor wenigen Monaten seine Tätigkeit  als Gymnasiallehrer unter anderem für Geschichte und Italienisch in Bad Aibling  (Oberbayern) beendet hat, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Auch nach dem Werdegang des Autors wurde gefragt: Er ist eine Weltreisender, lebte beispielsweise in Italien, Australien und Namibia. In dem Roman „Der lange Schatten“ geht es unter um die  verbrecherische  Kolonialherrschaft  Deutschlands in  Namibia.

Zu Jaumanns Büchern gehören auch schon längere Zeit Krimis, darunter  „Der Turm der blauen Pferde“ (Verlag Galiani), wobei es um den ersten Fall geht, bei dem Rupert von Schleewitz ermittelt; im Mittelpunkt steht das Gemälde „Der Turm der blauen Pferde“ von Franz Marc.  Bleibt zu hoffen, dass es schon bald einen dritten Krimi gibt, in dem von Schleewitz als Kunstdektiv tätig werden muss. 

Titelbild: Das Gemälde „Der ungläubige Thomas“ steht im Mittelpunkt des Krimis. (Quelle: Wikipedia, www.wga.hu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.