Grippe

Impfung wichtig

Husten, Fieber, Gliederschmerzen: Das sind sowohl Symptome einer Erkrankung durch das Coronavirus als aus der Influenza. Um sich gegen die „echte“ Grippe zu schützen, ist eine Impfung besonders in Zeiten der Pandemie wichtig – darauf macht das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen aufmerksam.

Mit dem Herbst und Winter 2021 beginnt die Grippesaison wieder. Die Impfung stellt besonders für Risikogruppen das wirksamste Mittel dar, um gut durch die Grippesaison zu kommen, unterstreicht der Kreis Gießen in einer Pressemitteilung.  „Vor allem Vorerkrankte und Menschen ab 60 Jahren sollten sich jährlich gegen die echte Grippe impfen lassen“, rät Renate Braun, Ärztin im Gesundheitsamt des Landkreises Gießen.

Vorsicht gilt auch für Schwangere

Denn diese Personengruppen seien besonders davon gefährdet, dass es zu Komplikationen wie einer bakteriellen Lungenentzündung komme. Diese kann im schlimmsten Fall sogar tödlich enden. Auch Schwangere sollten sich impfen lassen, denn sie können aufgrund ihrer veränderten Immunitätslage sehr schwer erkranken.

Übertragung der Infektion vermeiden

„Auch medizinischem Personal und Personen, die zum Beispiel am Arbeitsplatz viel mit anderen Menschen zu tun haben, rate ich zur Impfung, denn sie können die Infektion auch an andere Menschen weitertragen“, erklärt Braun. Vor allem für das Personal in Krankenhäusern sieht die Medizinerin eine besondere Verantwortung.

Doch auch für Personen, die zu keiner Risikogruppe gehören, kann eine Impfung sinnvoll sein. „Denn wer sich gegen die Grippe impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst, sondern trägt auch dazu bei, dass das öffentliche Gesundheitswesen gerade in der aktuellen Zeit der Corona-Pandemie nicht überlastet wird“, sagt Hans-Peter Stock, Gesundheitsdezernent des Landkreises Gießen.

Kliniken-„Kollaps“ kann verhindert werden

Stock ergänzt, dass die Corona-Pandemie noch nicht vorbei sei. Dies könne man auch an der Zahl von Menschen erkennen, die nach einer Covid-Infektion stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Durch die Entscheidung sowohl für eine Grippeimpfung als auch für eine Coronaimpfung würden Kliniken und Krankenhäuser vor einem möglichen Kollaps bewahrt und das dortige Personal unterstützt werden. Daher werbe er nochmals mit Nachdruck für die Schutzimpfungen.  

2021 bietet die Kreisverwaltung zum vierten Mal eine Grippeschutzimpfung für ihre Beschäftigten an. Auch Gesundheitsdezernent Stock geht mit gutem Beispiel voran und hat sich bereits impfen lassen.

Titelbild: Gesundheitsdezernent Hans-Peter Stock wird von Renate Braun gegen die Influenza geimpft. (Foto: Landkreis Gießen) 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.