Friedrich Stoltze

Ein FreiheitskämpferStoltze1

Eine neue Biografie will das Bild von Friedrich Stolze zurechtrücken: weg vom Frankfurter Lokalpoeten hin zum Freiheitskämpfer und Freiheitsdichter. Das Buch wird am Montag, 12. September 2016 vorgestellt.

Treffpunkt der Aufständischen

„Freiheit, Du mein Losungswort“ ist der Titel der Biografie, die vom Verein für Frankfurter Arbeitergeschichte herausgegeben wurde. Der Autor Franz Neuland hat zahlreiche Bücher über die Arbeiterbewegung in Frankfurt veröffentlicht, unter anderem über die deutsche Revolution von 1848/49 und über die Novemberrevolution 1918. Stoltze, geboren am 21. November 1816 in Frankfurt, hat beim 1848er Aufstand mitgemischt. In der Gaststätte seiner Vaters hatte er die Freiheitskämpfer kennengelernt. Friedrich Christian Stoltze war der Wirt des Gasthofs „Zum Rebstock“, ein Treffpunkt der Aufständischen.

Krebbel- und Warme Broedscher Zeitung

Nach dem Scheitern der Revolution arbeitete Friedrich Stoltze als stolzeJournalist für das Volksblatt für Rhein und Main. Ab 1852 gab er die „Frankfurter Krebbel- und Warme Broedscher Zeitung“ heraus, von der 44 Ausgaben erschienen. Die Frankfurter Behörden duldeten das Blatt, in den Nachbarstaaten Hessen und Kurhessen wurde es verfolgt. Stoltze wurde dort steckbrieflich gesucht, deshalb konnte er sich nur in Frankfurt aufhalten. 1860 gründete er die Wochenzeitung „Frankfurter Latern“ von dem Vorbild des Berliner Kladderadatsch. Nach dem Anschluss Frankfurts an Preußen 1866 wurde die Redaktion besetzt und Stoltze musste fliehen.Nach einer Amnestie kehrte er zurück und gründete die Zeitung „Der wahre Jakob“ (nicht zu verwechseln mit der 1879 gegründeten gleichnamigen sozialdemokratischen Satirezeitschrift). Soltze starb am 28. März 1981 in seinem geliebten Frankfurt, von dem er dichtete: „Es it kaa Stadt uff der weite Welt,/die so merr wie mei Frankfort gefällt,/ un es will mer net in mein Kopp enei:/wie kann nor e Mensch net von Frankfurt sei!“

Soltzes Geburtstag jährt sich am 21. November 2016 zum 200. Mal.

Die Stoltze-Biografie „Freiheit, Du mein Losungswort“ wird am Montag, 12. September 2018, um 18 Uhr im Raum A des DGB-Hauses in 60329 Frankfurt/Main, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.