Friedensdemo Frankfurt

Immer mehr rufen auf

Die Unterstützung für die Friedensdemo am Sonntag, 13. März 2022, in Frankfurt unter dem Motto „Stoppt den Krieg! Frieden und Solidarität für die Menschen in der Ukraine“ wird immer größer. Nun rufen auch Oberbürgermeister Peter Feldmann, die Frankfurter Kirchen und die Bildungsstätte Anne Frank zur Teilnahme.

Bei der Kundgebung auf dem Opernplatz werden Oberbürgermeister Peter Feldmann, der Evangelische Stadtdekan Dr. Achim Knecht (auch im Namen der katholischen Kirche),    Hadija Haruna-Oelker, Michael Rudolph (Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen), Dirk Friedrichs (Attac Deutschland), Meron Mendel (Bildungsstätte Anne Frank), Michael Müller (Bundesvorsitzender der Naturfreunde), Anne Jung (Medico International) und Thomas Carl Schwoerer (Bundessprecher Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen -DFG-VK) sprechen. Für Musik sorgt Sängerin FEE. Die Moderation übernehmen Micaela Leon und Philipp Jacks.

Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen

Die Kundgebung am Sonntag in Frankfurt ist eine von fünf Demonstrationen in Deutschland, zu denen ein bundesweites Bündnis aus mehr als 50 Organisationen aufruft, um ein Zeichen gegen den völker- und menschenrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands zu setzen und für ein Europa des Friedens, der Solidarität und der Abrüstung auf die Straße zu gehen.

„Der russische Angriffskrieg in der Ukraine versetzt uns weiterhin in Schrecken. Unsere Gedanken sind bei den Menschen in der Ukraine, die gerade unbeschreibliches Leid erfahren. Die Stadt Frankfurt steht für Demokratie, Offenheit und Solidarität. Daher sind wir aufgefordert, ein Zeichen zu setzen: für den Frieden und gegen den Krieg. Putins Truppen müssen sich sofort aus dem ukrainischen Staatsgebiet zurückziehen, damit das Sterben endlich ein Ende hat! Gleichzeitig ist es nun unsere Pflicht als Frankfurterinnen und Frankfurter, alle Menschen, die jetzt aus der Ukraine fliehen müssen, mit offenen Armen zu empfangen und ihnen unsere Hilfe anzubieten“, erklärt Oberbürgermeister Peter Feldman.

Achim Knecht, Stadtdekan der Evangelischen Kirche in Frankfurt und Offenbach, sagt: „Die Menschen in der Ukrainesind durch diesen Krieg zu unseren Nächsten geworden. Sie brauchen unsere tatkräftige Hilfe und Unterstützung, aber auch unser Gebet für Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit.“ Der katholische Stadtdekan Johannes zu Eltz ergänzt: „Putin hat damit kalkuliert, dass der Westen unter der Wucht seines Angriffs auseinanderfällt, jeder wie immer nur am eigenen Wohlergehen interessiert ist. Aber da hat er sich wohl verrechnet. Das ist die List der von Putin mit Füßen getretenen Vernunft: Wir stehen jetzt enger zusammen als zuvor. Und wir stehen ein für das Recht einer freien Ukraine in einem geeinten Europa. Auch hier in Frankfurt am Sonntag um 12 auf dem Opernplatz.“

Es ist höchste Zeit für Metamorphosen

„Was uns Mut macht, ist die große Empathie und Hilfsbereitschaft, die sich in vielen Teilen der Gesellschaft hierzulande zeigt. Unsere Solidarität gilt allen, die vor dem völkerrechtswidrigen Krieg, vor Tod, Verletzung und Angst fliehen, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, ihrer Hautfarbe, ihrem kulturellem Hintergrund und ihrer Religionszugehörigkeit. Anne Frank hatte vor dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs in ihr Tagebuch notiert: ‚Solange die ganze Menschheit, ohne Ausnahme, keine Metamorphose durchläuft, wird Krieg wüten, wird alles, was gebaut, gepflegt und gewachsen ist, wieder abgeschnitten und vernichtet, und dann fängt es wieder von vorne an.‘ Es ist höchste Zeit für Metamorphosen“, erklärt Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank.

Die Demonstration in Frankfurt wird organisiert vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Frankfurt-Rhein-Main, Attac Deutschland und Fridays for Future Frankfurt. Darüber hinaus rufen unter anderem die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Frankfurt, die Naturfreunde Hessen, die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) Frankfurt, die Bildungsstätte Anne Frank, Pax Christi Rhein-Main/Regionalverband Limburg-Mainz und die Omas gegen rechts Frankfurt mit auf.

Die Demonstration „Stoppt den Krieg! Frieden und Solidarität für die Menschen in der Ukraine“ beginnt am Sonntag, 13. März 2022, um 12 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Opernplatz. Die anschließende Demo führt über die Taunusanlage und den Anlagenring an der Messe bis zur Bockenheimer Warte und von dort über die Bockenheimer Landstraße zurück zur Abschlusskundgebung vor der Alten Oper.

landbote.info/ukraine-krieg-3/#more-35386

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.