Demokratieprojekt

 Schule und vhs in Lich kooperieren

Die Kommunalwahlen sind auch ein Thema an den Schulen. So Demokratieprojekt1haben sich in einem Kooperationsprojekt der Anna-Freud-Schule in Lich mit der Volkshochschule des Kreises Gießen junge Leute mit Fragen zur Kommunalpolitik auseinander gesetzt. „Wir haben gelernt, wie man diskutiert!“, „Wir müssen aufpassen, wen wir wählen, wenn wir wählen können!“ Mit diesen Worten fassen die Schülerinnen und Schüler zusammen, was sie im Rahmen des Projektes „Demokratie, aber wie?!“ gelernt haben.

Demokratieprojekt stärkt Kompetenz

Themen waren Aspekte der Kommunalpolitik, politische Interessen der Schülerinnen und Schüler und die Stärkung von Demokratiekompetenzen. Denn, so die Ausgangsidee von Cordula Schlichte, verantwortlich für die „junge vhs“ an der Kreisvolkshochschule: „Was liegt bei Kommunalwahlen näher, als mit den zukünftigen Wählerinnen und Wählern darüber nachzudenken, welche Themen eigentlich in der Kommunalpolitik von wem diskutiert und welche Entscheidungen wie getroffen werden?“

Demokratieprojekt
Mit großem Interesse und mit Spaß nahmen die Schülerinnen und Schüler an dem Kooperationsprojekt teil. (Foto: Kreis Gießen)

Das Projekt umfasste 14 Unterrichtsstunden und bestand aus vier Modulen, die schrittweise aufeinander aufbauten und gleichzeitig genug Gestaltungsmöglichkeiten für eigene Schwerpunkte ließen. Die fachliche und inhaltliche Fundierung beruhte auf dem Konzept des „Demokratieführerscheins“ des  Deutschen Volkshochschulverbandes.„Das Engagement junger Menschen hängt vorwiegend mit einem persönlichen Bezug zu Themen und Problemstellungen der Politik zusammen. Das Projekt setzt in der Lebenswelt der Jugendlichen an“, erläuterte Lydia Nistal, Masterstudentin der Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Außerschulische Bildung an der Justus-Liebig-Universität Gießen und zugleich Forschungspraktikantin an der Kreisvolkshochschule . Sie hatte das Projekt in enger Kooperation mit Ulrich Falk, dem Leiter der Berufsorientierungsstufe an der Anna-Freud-Schule durchgeführt .

Alltag unter der Lupe

Im einführenden Modul nahmen die Jugendlichen ihren Alltag genauer unter die Lupe, entwickelten eigene Anliegen und Fragen, die sie an die Kommunalpolitik stellen möchten. Das zweite Modul stand unter dem Motto „Reden und Verhandeln“. Mit verschiedenen Methoden und Übungen drehte es sich um die verschiedenen Aspekte der Kommunikation, das heißt:  angemessenes Reden, Position beziehen, aber auch Zuhören und Kompromisse entwickeln. Die praktische Seite der Kommunalpolitik lernte die Klasse während des dritten Moduls kennen. Hier wurde eine Bürgerversammlung nachgespielt –  kommunalpolitische Funktionsweisen wurden in einer anschließenden Exkursion im Rathaus von Lich vermittelt. Im abschließenden vierten Modul standen mit der Analyse verschiedener Parteiwahlprogramme kommunalpolitische Themen im Vordergrund. Auch die Aufgabe und Rolle der Presse und Medien wurden betrachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.