Impfambulanz

Neues Zentrum in Gießen

Von Jörg-Peter Schmidt

Nur wenige Meter von der Volksbank-Zentrale in Gießen 
entfernt: der künftige Impfstandort. (Fotos: Jörg-Peter 
Schmidt)
Niemand kann voraussagen, wann die Corona-Pandemie endlich vorbei sein wird. Von daher ist es um so wichtiger, was der Landkreis Gießen jetzt in einer Pressekonferenz bekanntgegeben hat: Die Schutzimpfungen werden auch nach der baldigen Schließung des Heuchelheimer Impfcenters nicht beendet und in einer früheren Arztpraxis – nur wenige Meter von der am Schiffenberger Weg gelegenen Volksbank Gießen entfernt – kostenlos fortgesetzt.

Täglich Impfungen am Watzenborner Weg

Start für die Impfambulanz ist am 4. Oktober 2021. Darüber informierten bei dem Pressegespräch Landrätin Anita Schneider, Kreisgesundheitsdezernent Hans-Peter Stock, Christian Betz (Vorstand DRK-Kreisverband Gießen-Marburg), Marco Schulte-Lünzum (Vorstand des Regionalverbands Mittelhessen der Johanniter-Unfallhilfe, JUH) und Dr. Lars Witteck (Vorstand Volksbank Mittelhessen). Vor  Ort waren außerdem führende Mitglieder des Impfteams.

Dem Landkreis Gießen werden künftig umfangreiche Kosten erspart, wie die Landrätin und der frühere Regierungspräsident Dr. Witteck berichteten: Die Volksbank stellt das Gebäude am Watzenborner Weg 8 kostenlos zur Verfügung.  Bis zum April 2022 wird es dort täglich von 8 bis 20 Uhr Impfungen geben. Was danach geschieht, wird die Zukunft weisen.

Termine gibt es via Internet


Bevor der Kooperationsvertrag unterschrieben wurde, waren noch weitere wichtige Informationen zu erfahren. Es ging beispielsweise um die Frage, wie und wo die Bürgerinnen und Bürger künftig ihre Impftermine ausmachen können. Buchen  kann man telefonisch oder online über das DRK. Über die Erreichbarkeiten veröffentlicht der Landkreis rechtzeitig unter der Internetadresse  corona.lkgi.de dazu seine Informationen. Anita Schneider dankte der Volksbank, dass durch sie dieser Standort gefunden wurde. „Solange, wie das Gebäude gebraucht wird, kann es für das Impfen genutzt werden“, unterstrich Witteck.

Es gibt genug Parkplätze

Bei einem Rundgang durch das künftige Impfzentrum wurde deutlich, dass es zwar kleiner als der Standort in Heuchelheim im Rollermarkt-Komplex ist, aber die notwendige Räumlichkeiten beispielsweise für Empfang und Auskünfte, Beratung, für das Impfen und die Ruhe danach sowie Aufenthalt für das Impfpersonal vorhanden sind. Auch gibt es ausreichend Parkplätze sowie eine gute Busanbindung.

Bei der schriftlichen Festmachung der Kooperation: von links: Christian Betz (Vorstand DRK Kreisverband Gießen-Marburg), Dr. Lars Witteck (Vorstand Volksbank Mittelhessen), Landrätin Anita Schneider, Kreisgesundheitsdezernent Hans-Peter Stock und Marco Schulte-Lünzum (Vorstand JUH Regionalverband Mittelhessen). 
Mobile Teams unterwegs

Im Übrigen wird der Impfbus unterwegs sein, von der Impfambulanz aus von 7 bis 19 Uhr eingesetzt.  Landrätin Schneider  erläuterte dazu: „Jede Kommune im Landkreis Gießen wird nach einem vorher festgelegten Fahrplan angefahren.  Zusätzlich werden sechs mobile Impfteams weiterhin bei Sonderimpfaktionen vor Ort sein und bei Bedarf zum Beispiel in Pflegeeinrichtungen unterstützen.“ Auch sie ist froh, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis, den Johannitern und dem DRK fortgeführt werden kann.

Gleich neben dem Eingang befindet sich der künftige Empfangs- und Auskunftsraum für die Impflinge, war bei einer Führung zu erfahren. Für Auskünfte stand unter anderem  
Christian Betz (Vorstand DRK Kreisverband Gießen-Marburg) zur Verfügung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.