Wahlpanne

Tina ist nicht Martinwahl1

Auch das kann passieren: Während der Vorarbeiten zur Kreistagswahl 2016 im Kreis Gießen wurde jetzt festgestellt, dass bei einer Bewerberin und einem Bewerber der Freien Demokratischen Partei jeweils die Vornamen sowohl auf dem Stimmzettel als auch auf dem Musterstimmzettel fehlerhaft abgedruckt sind.

Stimmzettel werden neu gedruckt

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung erläutert,  „lautet auf wahl2der Liste 5 der Vorname des FDP-Bewerbers mit der Nr. 525 Dr. Preiß nicht Tina, sondern Martin“. Und: „Die Bewerberin mit der Nr. 548 heißt Christine Schneider und nicht Chrisitine, wie auf dem Stimmzettel angegeben.“ Der Neudruck der Stimmzettel ist bereits veranlasst worden. „Die mit den Briefwahlunterlagen in einigen Kommunen bereits verschickten Stimmzettel behalten ihre Gültigkeit“, berichtet Ingo Happel, Wahlleiter für die Kreistagswahl 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.