Langzeitarbeitslose

Kreis Gießen würdigt soziale Projekte

Der Landkreis Gießen hat Zuwendungsbescheide von insgesamt über 600000 Euro an die ZAUG gGmbH, den Caritasverband Gießen e.V., der Jugendwerkstatt Gießen e.V. sowie den Förderverein für seelische Gesundheit übergeben. Mit dem Geld werden soziale Projekte gefördert, bei denen es um die Integration von Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt geht.

Integration in den ersten Arbeitsmarkt

„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die langzeitarbeitslose Menschen stabilisieren und wieder an den Arbeitsmarkt heranführen sollen“, unterstrich  kürzlich die Landrätin des Kreises Gießen, Anita Schneider und lobte die Arbeit von vier Institutionen im Landkreis Gießen, als sie Zuwendungsbescheide an deren Vertreter in einer Gesamthöhe von 607.670 Euro übergab. Der Kreis  stellt die Projekte dem Jobcenter Gießen zur Verfügung. „Zwei weitere Projekte, die Geflüchtete beim Einstieg in den Arbeitsmarkt unterstützen, ergänzen dieses Spektrum.“

Die Integration in den ersten Arbeitsmarkt sei das wichtigste Ziel für das Jobcenter Gießen, dessen Träger der Landkreis Gießen und die Arbeitsagentur sind. „Die Integration von langzeitarbeitslosen Menschen ist nach wie vor eine große Herausforderung“, führte Schneider aus. Ziel aller Projekte sei es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu stabilisieren, ihre Hemmnisse, die eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt erschweren, abzubauen und persönliche Perspektiven auf einen Arbeitsplatz zu erarbeiten. Ebenso brauche es auch weiterhin gute Angebote, um benachteiligte Jugendliche in Ausbildung zu vermitteln beziehungsweise ihnen eine integrative Ausbildung bereitzustellen. Die 2012 begonnenen Projekte der ZAUG gGmbH, des Caritasverbands Gießen e.V., der Jugendwerkstatt Gießen e.V. und des Fördervereins für seelische Gesundheit sind inzwischen eine anerkannte Konstante im Instrumentarium des Jobcenters. Die Projekte werden aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie aus Landkreismitteln gefördert.

Übergabe der Förderbescheide für bewährte und neue Projekte: (v.l.n.r.) Manfred Felske-Zech (Landkreis Gießen), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt gGmbH), Wolfgang Haasler (Caritas e.V.), Horst Mathiowetz (Förderverein für seelische Gesundheit e.V.), Sebastian Haack (ZAUG gGmbH) und Uwe Happel (Landkreis Gießen). (Foto: Landkreis Gießen)

Auffordern statt aufgeben

Die ZAUG gGmbH richtet sich mit ihrem Projekt „ProAktiv“ in der Hauptsache an Bedarfsgemeinschaften mit minderjährigen Kindern, vorwiegend Alleinerziehenden. Der Caritasverband Gießen führt mit „Wegbereiter“ an den Arbeitsmarkt heran. Wegen der bei Caritas angebotenen Möglichkeiten im Verbund kann dabei, je nach Hemmnis, auch noch auf bisher versteckte Problemlagen eingegangen werden. Einen ähnlichen Weg verfolgt die Jugendwerkstatt Gießen mit „Auffordern statt aufgeben“, die hierfür ihre vielfältigen Fachbereiche für praxisnahes Arbeitstraining nutzt. Ein ebenfalls erfolgreiches Projekt setzt der Förderverein für seelische Gesundheit mit seinem „Plan B“ um, das sich vorwiegend Personen mit psychischen Beeinträchtigungen widmet.

Gefördert werden außerdem zwei Projekte, die Geflüchteten einen Einstieg in Arbeit oder Ausbildung ermöglichen sollen. „Diese Projekte sind ein zentraler Baustein des Integrationsprozesses“, betonte  Schneider. Sie bieten berufliche Orientierung für den Einstieg in Arbeit oder Ausbildung und verbessern die berufsbezogenen Deutschkenntnisse. Wesentlich ist dabei, dass berufspraktische Erfahrungen und die unmittelbare Anwendung von Sprache aus dem Unterricht miteinander verknüpft werden. In der Probierwerkstatt der Jugendwerkstatt Gießen e.V. können Geflüchtete Berufsbilder aus verschiedenen Gewerken erproben und dabei die für den Einstieg in eine Ausbildung notwendigen fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen trainieren.

Know-how, Strukturen und Netzwerke nutzen

Neu initiiert wurde ein Projekt zum Aufbau von mindestens vier Integrations- und Kompetenzzentren im Landkreis Gießen durch die ZAUG gGmbH. Das neue Projekt dockt an ein bereits laufendes Projekt der Gemeinwesenarbeit an. Know-how, Strukturen und Netzwerke werden genutzt und ergänzt. Ziel ist es, Geflüchteten durch gemeinnützige Projekte in den Kommunen handwerkliche Fähigkeiten zu vermitteln und ihr Sprachniveau zu verbessern. Gleichzeitig fördert die Tätigkeit in den Projekten auch die soziale Integration der Geflüchteten in ihren Wohnorten. „Dafür wollen wir zugleich auch das Ehrenamt professionalisieren und unterstützen“, erklärt die Landrätin. So sollen im Landkreis flächendeckend Beratungskompetenzen im Ehrenamtsbereich zielgerichtet verbessert werden, um dadurch eine bessere Vernetzung mit den Angeboten und Fördermöglichkeit der Arbeitsverwaltung zu ermöglichen.

Abschließend bedankte sich Schneider bei der ZAUG gGmbH, dem Caritasverband Gießen e.V., der Jugendwerkstatt Gießen e.V. sowie dem Förderverein für seelische Gesundheit und insbesondere auch bei Uwe Happel, der für den Landkreis Gießen diese Projekte erfolgreich koordiniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.