Wohltäter in Sri Lanka

Hessen helfen armen Familien

Zehn Jahre nach dem Tsunami sind in Sri Lanka noch viele MenschenDSC05697 obdachlos. Sie hausen unter Planen,  ohne Toiletten, Strom- und Wasserversorgung.  Karl Eyerkaufer (75), der frühere Main-Kinzig-Landrat, hilft diesen Menschen.

Wohltäter in Sri Lanka

B10 neuer Slum
Seit wenigen Wochen leben 14 tamilische Familien aus dem Norden der Insel in diesem Slum am Rande Beruwalas. Die Deutschen wollen richtige Häuser für sie bauen.

Die von Eyerkaufer seit 2004 organisierten Spender sorgten bisher für den Bau von 181 Holzhäusern  mit Toiletten für Familien, die bislang  in unvorstellbarem Elend hausten.  Auf der dringlichsten Warteliste stehen zur Zeit noch etwa 30 Familien in den Armenvierteln von Beruwala südlich von Colombo, so Karl Eyerkaufer.  Die Kosten für ein neues Haus belaufen sich auf  tausend Euro. Mit dem Geld der Spender organisiert der srilankische Mohamed Irsan auch den Bau diverser Kindergärten, Schulen und Kliniken.

Seit  2013  haben der Main-Kinzig-Kreis und die von vielen Muslimen besiedelte Regikon  Beruwala ein Partnerschaftsabkommen. Seit kurzem ist Karl Eyerkaufer aus Beruwala zurück – drei Kreistagsabgeordnete und die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler besichtigten Ende Juli ebenfalls die von dem Geld der Deutschen gebauten Häuser.

Ein Haus kostet tausend Euro

DSC05608
Fritz Schüssler hat sich zu seinem 70. Geburtstag ein Haus für Familie Silva gewünscht. Bei seiner Sri Lanka-Reise schnitt er das Band zur Tür durch.

Noch am Tag der Ankunft nach einem zehnstündigen Flug übergab  die Delegation zwölf neue Häuser auf einem Grundstück der katholischen St. Anne´s Church im Vorort Halkandawila an arme Familien, berichtet Karl Eyerkaufer. Das Grundstück hatte die Katholische Kirche gestiftet.  Auf diesem Gelände übergab Susanne Simmler auch das von Landrat Pipa privat gespendete Haus an die siebenköpfige Familie Kumara.  Und Bürgermeister Stefan Erb überbergab ein von den Magistratsmitgliedern der Stadt Erlensee finanziertes Haus an die junge Familie Perera mit ihren zwei Kindern.  Vanessa Erb, eine Kreisbedienstete, , hat mit ihren Kolleginnen und Kollegen den Bau eines Hauses für die sechsköpfige Familie Weerasinghe  ermöglicht,  ebenso  das Kreisausschussmitglied Fritz Schüssler an die Familie Silva und der Kreistagsabgeordnete Manfred Jünemann an die Familie Chamilka.

Ihren  13. Kindergarten eröffneten die Repräsentanten der Aktion „Main-Kinzig-Kreis hilft Beruwala“ im moslemischen Stadtteil Maradana. 45 Kinder drängten sich bis jetzt in einer kleinen Blechhütte, ab sofort haben sie Dank der Spende von  Ursula und Wilhelm Winterstein ein solides Haus mit dem Namen „Colours of Islam“.

DSC05697
Karl Eyerkaufer war früher Leichtathlet, später Lehrer und SPD-Landrat. Jetzt organisiert der 75-Jährige effektive Hilfe für Menschen in Sri Lanka. Und albert auch mal mit den Kindern in diesem Heim für behinderte Menschen herum.

Seit Jahren kümmert sich Eyerkaufer in Beruwala  besonders um Menschen mit geistiger und körperlicher Einschränkung. Er vermittelte eine Spende von Karla Köllner aus Maintal an das Zentrum AL HIKMA für „Special Needs Children“ in Hemmathagama.  Zur Zeit werden dort 44 Kinder mit geistiger Behinderung beschult, es wurden jetzt Klassenräume, eine Küche, ein Therapieraum und ein Sprachzentrum angebaut. Karla Köllner hat den neuen Trakt, der die Aufschrift „Rüdiger Köllner Building“ trägt, selbst  übergeben.

Mit den Spenden der Bürger, Vereine und Organisationen aus Deutschland konnten bislang 33 Schulen wieder aufgebaut oder neu errichtet werden. Die Magalkanda Buddhist Junior School im Vorort Maggona ist aktuell die 34. Schule, die ein 3-klassiges Gebäude erhielt, gespendet ebenfalls von Karla Köllner in Erinnerung an ihren verstorbenen Mann. Die 400 Schülerinnen und Schüler wirkten glücklich, dass die Klassennicht mehr 40 bis 50 Schüler zählen, so Karl Eyerkaufer.

Ein Stuhl für die Zahnklinik

Auf dem Programm standen ebenfalls der Besuch der Maradana Frauenklinik, erbaut von Spenden aus dem Main-Kinzig-Kreis, in der  150 Frauen Hygieneartikel für Babies überreicht wurden.  Das Waisenhaus für geistig und körperlich behinderte Kinder „Mama und Papa“ wird seit acht Jahren mit Spenden aus dem Main-Kinzig-Kreis im Bau- und Einrichtungsbereich unterstützt. Die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler übergab  Lebensmittel, mit denen das Heim die Verpflegung der Kinder für längere Zeit sicherstellen kann. Mit der finanziellen Unterstützung der Bundestagsabgeordneten Bettina Müller erhielten die 49 Kinder des Waisenhauses „Sukhita Welfare Society Handicap“  in Galpatha rund 100 Kilo Lebensmittel.

Auch die Main-Kinzig-Zahnklinik, die zusammen mit den Zahnärzten ohne Grenzen errichtet wurde, wird in Kürze einen zusätzlichen Zahnarztstuhl für Kinder erhalten, ein Amalgamator wurde schon geliefert.  Beides wurde von einer Biebergemünder Familie gespendet.

DSC05537
Festumzug zur Eröffnung einer von den Deutschen finanzierten Schule.

Kurz vor dem Abschluss der Reise gab es  noch eine Grundsteinlegung für einen neuen Klassentrakt der Halawakanda Primary School in einem Armenviertel in Beruwala. Diese Schule unterrichtet 135 Kinder in drei Räumen, die vor 100 Jahren erbaut wurden. Spontan erklärte Ursula Winterstein die Übernahme der Kosten und nahm selbst die Grundsteinlegung vor. Die Einweihung des dann 35. Schulgebäudes wird anlässlich der nächsten Hilfsreise im Januar 2016 sein.

Tamilien hausen noch unter Planen

Die Helfer vor Ort,  Mr. Irsan und Mr. Rila,  führten die Delegation wenige Stunden vor dem Abflug noch in ein vor Wochen neu entstandenes Slumgebiet, in dem sich 14 tamilische Hindufamilien aus dem Norden des Landes angesiedelt haben. „Solche menschenunwürdige Zustände habe ich in den vergangenen zehn Jahren unserer Hilfe noch nicht gesehen“,  so Eyerkaufer überrascht. er und der Erlenseer Bürgermeister Stefan Erb gaben Geld für den Kauf von Lebensmitteln und wollen nun mit der Stadt  über ein Gelände zum Bau von 14 neuen Häusern  verhandeln.

Die Aktion  „Main-Kinzig-Kreis hilft Beruwala“ lässt sich gern auch von Menschen aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet unterstützen. Es gibt drei  Spendenkonten:

Sparkasse Hanau:                               DE47 5065 0023 0000 0999 94

 Kreissparkasse Gelnhausen:         DE56 5075 0094 0000 0999 94

Kreissparkasse Schlüchtern:         DE27 5305 1396 0000 0999 94

Als Verwendungszweck ist „Spende“ anzugeben, eine Bescheinigung wird dann ausgestellt. Dazu sollten Spender ihre  Adresse  angeben.

Wie es zur Hilfsaktion kam und wer ihr Initiator ist, steht hier.

Über ihre Recherche im Elendsviertel von Beruwala berichtete FR-Redakteurin Jutta Rippegather hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.