Schadstoffmobil

Wieder auf Tour durch Kreis Gießen

Im Zuge der allgemeinen Lockerungen des öffentlichen Lebens hat das Schadstoffmobil seine Tour durch den Landkreis Gießen wieder aufgenommen. Allerdings aufgrund der Vorbeugung vor Corona mit erheblichen Einschränkungen.

Nur kommen, wenn unbedingt nötig

Auch zu den festen Terminen in Gießen und Laubach können nun wieder Schadstoffe abgegeben werden, berichtet die Presseabteilung des Landratsamtes.  Allerdings ist auch hier – wie in allen Bereichen der Gesellschaft – weiterhin größte Vorsicht geboten, um die Anzahl der Kontakte und mögliche Übertragungswege für Corona-Viren zu unterbinden. Und so appelliert Abfallwirtschafts- und Gesundheitsdezernent Hans-Peter Stock an die Bevölkerung: „Wir haben verantwortbare Möglichkeiten einzelner Lockerungen geprüft und entschieden, die Abgabe von Abfällen möglich zu machen, obwohl die Corona-Krise noch keineswegs durchgestanden ist. Noch immer sind Kontaktbeschränkungen unerlässlich.“

Hans-Peter Stock warnt vor leichtsinnigen Streifzügen zu belebten Orten: „Jede und jeder sollte gut überlegen, ob der Gang unter Menschen notwendig ist. Dazu gehört auch der Besuch des Schadstoffmobils. Gehen Sie es bitte mit Ruhe an, und wenn möglich: Bewahren sie Ihre Schadstoffe sicher auf bis zur zweiten Tour des Schadstoffmobils in diesem Jahr. Das kann besser sein, als jetzt in der langen Warteschlange zu stehen und sich und die anderen dem Risiko einer Ansteckung auszusetzen.“

Die Fachkräfte im Schadstoffmobil haben jeden Tag mit vielen Anlieferern zu tun. Um sich selbst und die Anlieferer untereinander bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, müssen folgende Regeln beachtet werden:

·        Anlieferer sollten einen Alltags-Mund-Nasenschutz tragen.

·        Den Anweisungen des Personals ist auf jeden Fall Folge zu leisten.

·        Wartende bleiben in ihren Fahrzeugen sitzen.

·        Wie beim Einkaufen ist in jeder Situation der Mindest-Abstand zwischen Personen von 1,5 m einzuhalten.

Schon für das Räumen zu Hause und die Vorbereitung auf eine Fahrt zum Schadstoffmobil hat Hans-Peter Stock einen Rat: „In diesen Tagen wird viel renoviert und die Menschen wollen ihre übrig gebliebenen Eimer mit Dispersionsfarben, also Wandfarben, am Schadstoffmobil abgeben. Aber: Schauen Sie die Eimer noch zu Hause durch. Denn Sie können die Reste vom Renovieren häufig fachgerecht über die Mülltonnen entsorgen.“ Völlig leere Eimer von Wandfarben gehören in die gelbe Tonne, denn es handelt sich dabei um Verpackungen.

Völlig ausgetrocknete Reste im Eimer sollten in die Restmülltonne ausgeklopft werden, und schon hat man einen leeren Eimer für die gelbe Tonne. Lediglich frische, flüssige oder pastöse Farbe gehört zum Schadstoffmobil. „Auf diese Art sparen Sie sich viel unnötige Schlepperei und unnötigen Transport“, rät Hans-Peter Stock.

Wo das Schadstoffmobil steht

Wo das Schadstoffmobil steht

Ab sofort steht das Schadstoffmobil wieder an folgenden Orten:

Für Privathaushalte 

·        Abfallwirtschaftszentrum, Lahnstraße 220 in Gießen 
jeden Samstag  von 9 – 12 Uhr

·        Laubach, Festplatz auf der Helle
am jeweils ersten Freitag im Monat von 15 – 17 Uhr

·        Mobile Sammeltour, 
die restlichen Termine nach Abfuhrkalender,
(beginnend mit Heuchelheim am 22. Mai)

Für Gewerbebetriebe

·        Abfallwirtschaftszentrum Lahnstraße 220 in Gießen 
am jeweils ersten Mittwoch im Monat von 9 – 11 Uhr

Die Termine der Schadstoffsammlung für Privatpersonen aus Stadt und Landkreis Gießen sind im Internet unter lkgi.de/umwelt-bauen-und-entsorgung/abfall-und-entsorgung/abfuhrtermine3  zu sehen und in den gedruckten Abfuhrkalendern zu lesen, diese sind weiterhin gültig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.