Protest gegen NPD

Kundgebung in Büdingen

Kaum dem Verbot entronnen, fährt die NPD in ihrer Hochburg Büdingen am Samstag, 21. Januar 2017 Parteiprominenz auf. Antifaschisten rufen zur Gegenkundgebung „Nie wieder Faschismus – Büdingen zeigt Gesicht für Demokratie“ auf.

Antidemokratische Partei

„Die NPD wurde nicht verboten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die NPD nun eine demokratische Partei wäre. Sie verstößt laut Urteil gegen die Menschenwürde und ist antidemokratisch, sie will die freiheitlich-demokratische Grundordnung abschaffen, und ihre Ideologie ist wesensverwandt mit der NSDAP“, heißt es im Aufruf der Antifaschistischen Bildungsinitiative (Antifa-BI).

Dass die NPD zum Neujahrsempfang mit ihrem undesvorsitzenden Frank Franz sowie ihrem Vorstandsmitglied Olaf Rose einlade, sei „ein Versuch dieser unsäglichen Partei sich in Büdingen sowie der Wetterau weiter regional zu verankern“, erklärt die Antifa-BI. Im Jahr 2017 sei mit extremen Aktionen und einem massiven Wahlkampf der NPD in der Region zu rechnen. Der Hintergrund sei, dass die NPD mit der AfD nun eine politische stärkere Konkurrenz habe, die ihr Themen streitig mache. Björn Höcke, der für die AfD in Büdingen aufgetreten war und weitere völkische Ideologen, die von ihrer Rhetorik her an den Nationalsozialismus erinnern würden, machten der NPD ihr klassisches Klientel streitig. Dass die NPD in einem Vortrag bei ihrem Neujahrsempfang in Büdingen das Thema „Der Jahrestag der Reichsgründung 1871“ behandele, mache sie „nicht nur für die teils terroristische Reichsbürgerbewegung spannend, sondern zeigt auch ihre inhaltliche Ausrichtung“, so die Antifa-BI.

Für Demokratie und Menschlichkeit

„Wir werden auch weiterhin friedlich und entschlossen für Demokratie und Menschlichkeit einstehen und den Menschenhassern unsere deutliche Ablehnung zeigen. Wir hoffen dabei auf die Unterstützer aller. Lasst uns zusammen ein Zeichen der Demokratie in Büdingen setzen“, heißt es im Aufruf der Antifa-BI zu der Kundgebung. Neben Redebeiträgen wird es Musik und Aufklärung über die extreme Rechte in der Region geben.

Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. ruft alle demokratisch gesonnenen Menschen dazu auf zu ihrer Kundgebung „Nie wieder Faschismus – Büdingen zeigt Gesicht für Demokratie “ zu kommen. Es wird Redebeiträge, eine musikalische Unterhaltung und Aufklärung über die extreme Rechte in der Region geben.

Die Kundgeben gegen den Neuhjahrsempfang der NPD in Büdingen ist am Samstag, 21. Januar 2017 von 14.30 bis 15.30 Uhr „An der Fahrbach“ in Büdingen mit direktem Blick auf den Eingang der Willi-Zinnkann-Halle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.