Mathematikum

Kooperation mit Gutenberg-Schule

Jetzt ist es schwarz auf weiß: Die Johannes-Gutenberg-Schule Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis) und das Mathematikum Gießen gehen eine dauerhafte Verbindung ein. Prof. Albrecht Beutelspacher, Direktor des Mathematikums, und Schulleiterin Annegret Schilling unterzeichnen einen Kooperationsvertrag.

Die Kooperation wurde von Mathematiklehrer Kai Tröster sowie dem Mathematik-Fachbereichsleiter Marc Schäm der Johannes-Gutenberg-Schule bereits im Herbst 2019 initiiert, berichtet die Pressestelle des Mitmachmuseums. Verzögert durch die Pandemie geht es mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres nun endlich los.

Teilnahme an öffentlicher Kultur

Die Integrierte Gesamtschule arbeitet zukünftig eng mit dem Mathematikum zusammen. „Das ist die erste Kooperation dieser Art und wir freuen uns sehr darüber!“, betont Prof. Beutelspacher. Die Kooperation beinhaltet regelmäßige Besuche des Mathematikums mit den Klassenstufen 6, 8 und 10. Jede Schülerin und jeder Schüler hat dadurch die Möglichkeit, an öffentlicher Kultur teilzunehmen.

Geht  mit der Kooperation neue Schritte: Das Mathematikum in Gießen.  (Archivfoto: Jörg-Peter Schmidt)  

Denn Kulturelle Bildung ist ein zentraler Bestandteil des pädagogischen Konzepts der Ehringshäuser Gesamtschule – und da dürfe auch die Mathematik nicht fehlen. Dazu passt das Mathematikum besonders gut als außerschulischer Lernort, der Neugier an mathematischen Phänomenen weckt, forschendes Lernen durch Experimente und eigenes Ausprobieren fördert und Mathematik auch als Kulturgut erlebbar macht.

Vielfältige Inspirationen

Zur weiteren Verankerung der Kooperation bildet das Mathematikum die Mathematiklehrkräfte einmalig mit einem „Mathematik zum Anfassen“-Workshop fort und unterstützt pro Halbjahr die Mathe-AG durch geeignete Materialien.

Annegret Schilling, Schulleiterin der Johannes-Gutenberg-Schule freut sich ebenfalls sehr über die Zusammenarbeit „Wir sind Nutznießer dieser besonderen Kooperation, wir haben nur Vorteile und freuen uns zum einen darauf, mit den Schülerinnen und Schüler das Mathematikum zu besuchen, aber auch auf vielfältige Inspirationen, die das Mathematikum uns geben kann.“

Titelbild: Von links: Prof. Albrecht Beutelspacher, Annegret Schilling, Kai Tröster, Marc Schäm und Melanie Blaschko. (Fotoquelle: Mathematikum Gießen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.