Lesung in Bad Nauheim

Sichtweisen auf die LiebeKampmann1

Von Petra Ihm-Fahle

Der Arzt Dr. Bernt Kampmann (Foto) liest seinen Gästen gerne vor. Nun bringt er Literatur auf die Bühne:  am Mittwoch, 18. Mai 2016 um 18.30 Uhr  liest er gemeinsam mit Sinan Sert aus dem Roman „Am Hang“ von Markus Werner. Ort ist das Teichhaus, das dazu ein Drei-Gänge-Menü serviert – Musik gibt es auch.

Dem Teichhaus zu Glanz verhelfen

Kampmann2
Sinan Sert und Bernt Kampmann (vorne von links) bei einer ihrer ersten szenischen Lesungen. (Bilder: Ihm-Fahle)

Eines Morgens im vergangenen Jahr schlug die Frau von Dr. Bernt Kampmann aus Bad Nauheim ihrem Mann vor, Lesungen im Restaurant „Teichhaus“ im Kurpark zu veranstalten. Auf die Idee kam Hilde Kampmann, als sie abends zuvor Teichhaus-Inhaber Christian Wohlgemuth auf der Straße getroffen und sich mit ihm unterhalten hatte. Ein Architekt, der das alte Gemäuer im Kurpark 2012/14 kaufte und sanierte, weil er dem Ort wieder zu Glanz verhelfen wollte und sonst niemand bereit war, das wirtschaftliche Risiko einzugehen. „Dort erlebt er jetzt die Abenteuer eines Restaurantbetreibers“, schildert Kampmann, ein Internist, der früher die Diabetes-Klinik in der Terrassenstraße betrieb. Ein Gebäude, das mittlerweile zum Appartementhaus umfunktioniert ist – Kampmanns Wohnzimmer, in dem Hündin Kinga neben dem 71-jährigen sitzt, ist das frühere Patientenzimmer 21. Vor ihm liegen Flugblätter, die seine Lesung aus dem Buch „Am Hang“ im „Teichhaus“ im Mai ankündigen, denn den Vorschlag seiner Frau griff er auf. Schon zweimal ist er bei einer literarisch-kulinarischen Veranstaltung  dort aufgetreten, einmal begleitet vom Bad Nauheimer Stadtverordneten Sinan Sert. Lesen und Vorlesen seien etwas Selbstverständliches für ihn, sagt Kampmann: „Ein Essen oder eine Einladung hat bei uns noch nie stattgefunden, ohne, dass ich etwas vorgelesen hätte.“

Markus Werner entdeckt

Mit Mitstreiter Sert hatte er 2011 das Ensemble LesArt gegründet, das unter der Regie des Buchhändlers Hermann Römer zwei Jahre lang Literatur auf der Bühne inszenierte. Zunächst als Duo, später als größere Gruppe, stets mit musikalischer Begleitung von Heike Reininghaus und Jürgen Kammer. Erstes Stück war damals der Roman „Am Hang“ des Schweizer Schriftstellers Markus Werner gewesen, den Kampmann 2009 geschenkt bekam. „Ich habe ‚Am Hang’ dreimal hintereinander gelesen, und es geht mir immer noch so: Wenn ich erst einmal die erste Seite hinter mir habe, dann bin ich verloren. Dann lese und lese ich.“

Kampmann3
Heike Reininghaus

Damals nach der Lektüre, begegnete er Sert auf der Parkstraße, neben dem er zeitweise im Stadtparlament gesessen hatte. Von ihm wusste er, dass er hin und wieder als Darsteller beim TAF-Theater aktiv war. „Ich erzählte ihm von der Absicht, das Buch auf die Bühne zu bringen und im nächsten Jahr sind wir dem Projekt näher gerückt.“ Waltraud Rheinschmidt kürzte das Werk und bearbeitete es. Es geht darin um den Altphilologen Loos und den Scheidungsanwalt Clarin, die sich auf einer Hotelterrasse im Tessin kennenlernen und sich über ihre unterschiedlichen Lebensweisen, respektive die Sichtweisen auf die Liebe austauschen. Da die beiden Protagonisten in einem Hotel zusammensitzen, bietet sich das Stück nach Ansicht von Kampmann für eine Neuauflage im Teichhaus an. „Man sitzt im Restaurant und es ist so, als höre man zwei Männern zu, die sich laut unterhalten.“ Das Duo Reininghaus und Kammer liefert die musikalische Begleitung.

Gelesen wird zwischen drei Gängen, bestehend aus Tessiner Gaumenfreuden (Reservierung 06032/927850, Preis 28,50 Euro). Zehn Prozent der Einnahmen werden dem Erna-Ente-Treff im Kurpark gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.