Klosterbau

30 Jahre Bibliothekszentrum

Seit 30 Jahren ist der Klosterbau in Friedberg Bibliothekszentrum. Am 30. Oktober 2021 wird das Jubiläum gefeiert. Von 10 bis 14 Uhr gibt es ein buntes Programm rund um die Welt der Bücher, das sich Bibliothek und Stadtarchiv ausgedacht haben.

Die Feier soll „ein richtiges Familienevent“ werden, kündigt die Stadt in einer Pressemitteilung an. Für jede Altersgruppe sei etwas dabei. Neugierige dürfen einen Blick hinter die Kulissen der Bibliothek und des Stadtarchivs werfen. Auf einer Wünsche-Leine können Ideen und Wünsche formuliert werden.

Bibliothek und Archiv unter einem Dach

Dass die Stadt Friedberg das 30. Jubiläum des Bibliothekszentrums Klosterbau feiern kann, ist eng mit dem damaligen Kulturamtsleiter und späteren Bürgermeister Michael Keller verbunden. Sein Plan war es, Stadtbibliothek und Stadtarchiv unter einem Dach zu vereinen. Damit verhinderte er auch den Abriss des Klosterbaus, der zunehmend zerfiel. Nach zweijähriger Bauzeit war es so weit: Das größte Projekt der Altstadtsanierung öffnete seine Türen und ist seit diesem Zeitpunkt ein nicht mehr wegzudenkender Kulturort der Stadt Friedberg.

Maßgeblich geprägt hat ihn Bettina Semmerau. 29 Jahre war ihre berufliche Heimat die Augustinergasse 8, bis sie im November 2019 in den Ruhestand wechselte. Unter ihrer Führung wurde das Bibliothekszentrum viel mehr als ein Ort, an dem Bücher kurzfristig verliehen werden. Das Erdgeschoss der Bibliothek wurde auch immer wieder zur Bühne. Für Konzerte, für Lesungen mit prominenten Autoren, für live übertragene Hörspiele und kleinere Theaterstücke. Dass dies mit einem kleinen Team alles möglich wurde, hat auch mit einem guten Teamgeist zu tun. Bibliothekszentrum und Stadtarchiv sitzen nicht nur räumlich zusammen, sie arbeiten auch miteinander, wann immer es sinnvoll ist. Das werde sich auch in Zukunft nicht ändern, kündigen Lutz Schneider, Leiter des Stadtarchivs, und Birgit Bergmann, die neue Leiterin der Bibliothek, an.

Das Bibliothekszentrum Klosterbau vom Hof aus gesehen. (Foto: Skrock)

Klosterbau soll zunehmend Lernort werden

Der Einstieg von Birgit Bergmann am 1. April 2020 ganz unter dem Zeichen der Pandemie. Es ging zunächst darum, Hygieneregeln anzupassen, einzuhalten und irgendwie den Betrieb am Laufen zu halten. Umso glücklicher ist die zweifache Mutter, Historikerin und Bibliothekarin aus Großkrotzenburg, dass sich in den letzten Monaten vieles wieder normalisiert hat. Da spielt es keine große Rolle, dass das Jubiläumsfest nicht punktgenau am 1. Februar gefeiert wurde, sondern eben 9 Monate später gefeiert wird. „Aber immerhin noch im gleichen Jahr“, sagt Bergmann. Die neue Leiterin hat eine Vision, wohin sich ihre Arbeit entwickeln soll: Sie möchte den Klosterbau zunehmend auch zu einem Lernort ausbauen. Das Wort auch betont sie, denn es geht ihr nicht um eine neue Ausrichtung. Vielmehr gehe es um eine Erweiterung und Anpassung.

„Wir verfügen neben Büchern über digitale Angebote und Plattformen und werden doch immer mehr als Treffpunkt und Begegnungsort genutzt“, beschreibt Bergmann die Aufgabe der Bibliotheken. Es gehe in der Öffentlichkeit manchmal etwas unter, wie viele Menschen Bibliotheken nutzen. Immerhin seien 2019 täglich im Schnitt 338 Menschen in der Augustinergasse 8 gewesen. Das seien auf das Jahr gerechnet 80.000 Besucher gewesen.

Darüber hinaus habe auch die Pandemie noch mal deutlich gezeigt, wie wichtig Bibliotheken sind. Besonders gelte das für Kinder, die zuhause nicht so optimale Bedingungen haben, schulische Aufgaben zu bewältigen. Hier im Klosterbau sind diese Voraussetzungen gegeben: Ruhe, die passende Literatur, im neuen Jahr Tablets, die man sich für die Zeit im Klosterbau ausleihen kann und auch mal ein aufmunterndes Wort der Mitarbeiter.

Das Programm der Jubiläumsfeier

10 bis 14 Uhr: Bastelangebot für Kinder, Flohmarkt (aussortierte Medien zum Schnäppchenpreis), Ausdruck der Titelseite der Wetterauer Zeitung des eigenen Geburtstags, Getränke und Häppchen, Wünsche-Leine, an die alle Besucher ihre Wünsche an die Bibliothek und für die Bibliothek heften können.

10.30 bis 12 Uhr: Onleihe-Sprechstunde, in der Fragen zur Onleihe beantwortet und zu der auch das Gerät mit gebracht werden kann.

11 Uhr: Archivführung mit dem Leiter des Friedberger Stadtarchivs Lutz Schneider

11 Uhr: Bilderbuchkino „Fünf freche Mäuse machen Musik“ für Kinder von 3-6 Jahren

11 Uhr: Bibliotheksführung backstage mit Bibliotheksleiterin Birgit Bergmann

12 Uhr: Bilderbuchkino“ Ein Passwort für die Pippilothek“ für Kinder von 4-7 Jahren

13 Uhr: Archivführung mit dem Leiter des Friedberger Stadtarchivs Lutz Schneider

13 Uhr: Onleihe-Präsentation – Lernen Sie das Online-Angebot der hessischen Bibliotheken kennen!

Titelbild: Außenansicht die Bibliothekszentrums Klosterbau. (Foto: Augustin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.