Gruppe 48nord

Besonderes Klangerlebnis live

Ein elektrisierendes Konzerterlebnis wartet auf alle Freunde der elektro-akustischen Musik und Improvisationskunst. Atmosphärische KLANGWELTEN wird die Gruppe 48nord zusammen mit dem Gießener Kapellmeister Martin Spahr entstehen lassen. Das Stadttheater Gießen überträgt das Konzert aus Starnberg und Gießen am Mittwoch, 12. Mai 2021.

Die ZuschauerInnen dieses Online-Konzerts werden an ihren Bildschirmen zu Hause ein Konzert der besonderen Art erleben. Die drei hochkarätigen Musiker Patrick Schimanski, Ulrich Müller und Martin Spahr lassen in einer einstündigen Improvisation akustische Klänge gleichberechtigt mit elektronischen Sounds und Geräuschen in Dialog treten und sich verbinden, kündigt die Pressestelle des  Gießener Stadttheaters an.

Besondere Instrumente zu hören

Es  werden Klanglandschaften filigranster Form entstehen, die zum Abtauchen einladen. Spannend wird es sein, den Musikern dabei auf die Finger zu schauen. Nicht zuletzt, da neben Flügel, Cembalo, Synthesizern und Samplern auch ungewöhnliche Instrumente zu erleben sein werden, etwa „The Pipe“ aus dem Soma-Laboratory.

Konzert an zwei Orten gleichzeitig

Das Konzert wird an zwei Spielorten gleichzeitig stattfinden. Schimanski und Spahr haben ihre Instrumente im Stadttheater Gießen aufgebaut, Ulrich Müller wird aus seinem Studio in Starnberg bei München zugeschaltet. So wird das Trio unter Einsatz aufwendiger Hard- und Software mit extrem geringer und musikalisch vertretbarer Zeitverzögerung über das Internet gemeinsam musizieren und improvisieren. 

Gedenken an Siegfried Rössert

Ulrich Müller wie auch Patrick Schimanski sind Mitglieder der Gruppe 48nord. Das Komponisten-Kollektiv ist in Gießen schon mehrfach mit Auftragsarbeiten in Erscheinung getreten und steuerte zuletzt die Musik zu den Tanzabenden CROSS! und METROPOLIS bei. In ihren Kompositionen, die u.a. auch für Deutschlandfunk Kultur entstehen, mischen sich Soundart, Neue Musik, Musique Concrète, Ambient und Industrial Music. Der Gießener Kapellmeister Martin Spahr wird als neuer musikalischer Partner diese KLANGWELTEN um aufregende Facetten bereichern.

Als drittes Mitglied von 48nord ist Siegfried Rössert im November viel zu jung verstorben. Es ist den drei Musikern ein persönliches Anliegen, mit den KLANGWELTEN ein Konzert zu seinem Gedenken aufzuführen. Zu hören sind Martin Spahr: Flügel / Cembalo, Patrick Schimanski/:  akustisches Schlagwerk und Elektronik, Ulrich Müller/ Elektronik.

Mit dem  Cembalo kommt ein Instrument zum Einsatz, das große historische Tradition hat. Hier ein französisches Cembalo von Donzelague, Lyon 1716. (Foto: Wikipedia, Editions Vérité Musicale – Dominique Algret – Clavecin Donzelague 1716.)
Werdegang der Musiker

Noch einige biografische Informationen: Martin Spahr (Flügel / Cembalo) ist Kapellmeister, kommissarischer Chordirektor und Musikalischer Leiter der Schauspielsparte am Stadttheater Gießen. Kern seines Repertoires bilden neben dem zeitgenössischen Musiktheater insbesondere Instrumentalkonzerte und Musicals, wobei er für die Musical-Uraufführung LOTTE im Rahmen der Wetzlarer Festspiele für den Deutschen Musicalpreis nominiert war. 2018 debütierte Spahr im Rahmen der Wiesbadener Maifestspiele, bei den Osterfestspielen Baden-Baden und mit dem Ensemble Reflektor, 2019 im Rahmen des Klangspuren-Festivals in Innsbruck und Schwaz; zudem ist er seit 2019 ständiger Dirigent des Kursinfonieorchesters Bad Nauheim.

Besondere Beachtung erreichte Spahr in Gießen mit der musikalischen Leitung der Schnittke-Oper LEBEN MIT EINEM IDIOTEN, der Tanztheater-Uraufführung TITUS ANDRONICUS, Ludger Vollmers Opernfassung von GEGEN DIE WAND sowie Heiner Goebbels’ szenischem Konzert SURROGATE CITIES. Spahr ist Alumnus der ‚Akademie Musiktheater heute‘ der Deutschen Bank Stiftung.

Das Münchner Komponistenkollektiv 48nord wurde 1998 durch Ulrich Müller und Siegfried Rössert gegründet, seit 2013 ist Patrick Schimanski offizielles drittes Mitglied. Die Formation konzertiert und produziert Klangkunst für den Rundfunk, Fernsehen und Film sowie für das Theater. Experimentelle Musik, Neue Musik, Postpop, Neorock fließen in ihren Kompositionen ineinander, amalgamieren, treiben auseinander, brechen sich wechselseitig in beweglichen Kontexten.

Ihre Arbeit führte sie beispielsweise an das Opernhaus Zürich, das Australian Ballet Melbourne oder zu einer Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company. Für Deutschlandradio produzierten sie DIE ANKUNFT DER SCHWACHEN IMPULSE. Daneben sind alle drei Mitglieder einzeln aktiv als Musiker, Regisseur, Kurator, Komponist. Am Stadttheater Gießen war ihre Musik bereits in den Produktionen Ödipus aus Kolonos/Antigon, Titus und Andronicus, Cross! (UA) und METROPOLIS zu hören.

Das Konzert gibt es ab 20 Uhr am 12. Mai 2021 um 20 Uhr live und kostenlos auf www.stadttheater-giessen.de

Weitere Infos unter:

48nord.de/

patrick-schimanski.de

martin-spahr.com/

Titelbild: Das Stadttheater Gießen hat einen guten Ruf nicht nur als Domizil beispielsweise für das Schauspiel, sondern auch für die Musik. (Foto: Jörg-Peter Schmidt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.