Gegen Hass

Arte-Doku und VHS-Vorträge

Von Corinna Willführ

Den Zusammenhang zwischen der Hierarchisierung von Rassen und den Völkermorden in der europäischen Geschichte stellt eine Dokumentation des deutsch-französischen Senders Arte am Dienstag, 1. Februar 2022, in den Fokus. Ihr provokanter Titel „Rottet die Bestien aus“.

Der Weg der Filmemacher beginnt am „kolonialen Ursprung der USA“, führt über die Ausplünderung des afrikanischen Kontinents und zeigt auf, wie die Arisierung im Vernichtungsprogramm der Nazis zur Ermordung von Millionen Menschen führte. Dem Thema „Kolonialismus – Rassismus – Gegenwart“ ist auch die erste Veranstaltung der neuen Reihe „Debate not hate“ der vhs Wetterau am 14. Februar gewidmet.

Gelebte Demokratie

„Wie soll die koloniale Vergangenheit erinnert werden? Was bedeutet struktureller Rassismus? Wie gehen wir mit unserer Sprache um?“ sind die Fragen, die im Mittelpunkt der ersten Veranstaltung (online) der vhs Wetterau in Kooperation mit der Fachstelle für phänomenübergreifende Extremismusprävention (Dext) des Wetteraukreises stehen. Referentin an diesem Abend ist Deborah Krieg. Krieg ist Bildungsreferentin der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in Geschichte und Gegenwart. „Neben dem Austausch mit der Referentin sollen an dem Abend auch die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch kommen“, so die Veranstalter.

Für den Wetterauer Landrat Jan Weckler bietet die vhs Wetterau mit der „Vortrags- und Diskussionsreihe wichtige tagesaktuelle Themen unserer Gesellschaft an…. Denn Demokratie, das bedeutet auch Konflikt. Das bedeutet argumentieren, diskutieren und Widersprüche aushalten, wie es heißt, Verletzungen der Menschenwürde zu benennen und zu unterbinden.“ Die Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch betont in einer Pressemitteilung des Wetteraukreises: „Gesellschaftliches Engagement ist Grundvoraussetzung für eine gelebte Demokratie. Doch auch das muss gelernt werden und genau hier setzt die Vortrags- und Diskussionsreihe an. Gerade in der aktuellen Pandemie sehen wir wie Querdenker, Verschwörungstheorien, Reichsbürger und Rechtsextreme jede Gelegenheit nutzen, um durch Lügen, Hass und Hetze unsere freiheitliche- demokratische Grundordnung anzugreifen. Hier reicht es nicht, einfach nur dagegen zu sein. Wir müssen uns klar für Toleranz, Vielfalt und Demokratie aussprechen.“

Die zweite Veranstaltung der Reihe ist für den 11. April terminiert. Dann wird es um „Radikalisierung in der Sprache – Verschwörungsideologien“ gehen. Die dritte Veranstaltung stellt „patriarchale Gewalt und Extremismusprävention“ in den Mittelpunkt. Die Veranstaltungsreihe wird von „Arbeit und Leben Hessen“ gefördert.

Anmeldungen und weitere Informationen zur Reihe unter vhs-wetterau.de oder bei Anna Möller unter 06031 83 6639 / anna.moeller@vhs-wetterau.de.

Der vierteilige Arte-Dokumentationsabend „Rottet die Bestien aus“ am Dienstag, 1. Februar, startet um 20.15 Uhr. Der erste Teil widmet sich der „verstörenden Überheblichkeit der Ignoranz“, der letzte ab 22.15 Uhr unter anderem den „leuchtenden Farben des Faschismus“.

arte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.