Friedberg zum Anbeißen

Paten für Hochbeete gesucht

Zum sechsten Mal ziehen die Hochbeete von Mai bis September in den Friedberger Burggarten. Auch auf dem Elvis-Presley-Platz werden wieder welche stehen. Am 9. Mai 2020, anlässlich des Friedberger Frühlingsmarktes, werden die Beete bepflanzt. Am Sonntag, 13. September, wird zum Abschluss ins Burggarten-Café geladen. Zur Pflege der Beete sucht die Stadt wieder Paten.

Bereicherung des Burggartens

Alles, was essbar ist oder im weitesten Sinne dafür sorgt, dass Essbares gedeiht, oder was heilt, darf angepflanzt werden: Klassiker, wie Karotten, bunter Mangold, Tomaten, Erdbeeren, Salat oder Heilkräuter, essbare Blumen und vieles mehr. „Wir greifen da kaum ein, denn nur so erreichen wie eine große Vielfalt. Manche ernten die Erträge aus ihren Hochbeeten, andere erfreuen sich daran, dass bei Ihnen ein wenig Mundraub an reifen Früchten betrieben wird, wieder andere finden einfach die Aktion gut und möchten Teil davon sein. Für einen Biologie Leistungskurs des Burggymnasiums sind sie sogar ein Unterrichtsort“, sagt Christine Böhmerl, Amtsleiterin für soziale und kulturelle Dienste der Stadt Friedberg.

Doch nicht nur für die Pflanzpaten sind die Beete und deren Bepflanzung interessant. „Wir bekommen immer wieder Rückmeldungen von Besuchern, die die Hochbeete als eine Bereicherung des Burggartens empfinden“, sagt Sigrid Bartsch, Abteilungsleiterin des Friedberger Kulturservice.

Paten können Pflanzen aussuchen

Bevor die Pflanzen in die Hochbeete einziehen, muss der Bauhof ran. Er bereitet die Hochbeete für die neue Saison vor. Bessert oder tauscht sie aus und liefert sie pflanzbereit im Burggarten an. Die neuen Paten werden wieder auf der Bühne des Frühlingsmarktes vorgestellt, dann geht es ab in den Burggarten zur Pflanzaktion. Ausgerüstet mit den wichtigsten Utensilien für einen Gärtner: „FB zum Anbeißen“-Gärtnerschürze und Gießkanne. Außerdem bekommt jeder Pate einen Schlüssel, um Zugang zum eigens installierten Wasserhahn (mit Schlauch!) am Toilettenhäuschen zu haben. Die Paten können aus einer umfangreichen Liste ihre Bepflanzung individuell zusammenstellen und erhalten die ausgesuchten Gemüse- und Obstpflanzen dann pflanzfertig am 9. Mai direkt vor ihrem Hochbeet aufgestellt.

Am 13. September wird beim Burggarten-Café das Ende der Pflanzsaison gefeiert. Die Stadtkapelle spielt auf und Martin Schnur liest aus seinem neuen Buch, das sich mit mit Gartenthemen beschäftigt .

Wer Pate bei „Friedberg zum Anbeißen“ werden möchte, kann sich bis spätestens 24. Februar 2020 bei Sigrid Bartsch im Kulturservice unter 06031/88-261 (Mo-Do 8:00-13:00 Uhr) anmelden oder eine E-Mail senden an: kulturservice@friedberg-hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.