Friedberg

Selbstbedienung im Bürgerbüro

Kunden des Bürgerbüros im Friedberger Rathaus können nun ein Selbstbedienungs-Terminal nutzen. Hier können sie selbst Ausweis- und Passangelegenheiten bearbeiten, einschließlich Anfertigung des biometrischen Passbildes und Abnahme der Fingerabdrücke. Künftig werden noch weitere Leistungen des Bürgerbüros, beispielsweise Meldebescheinigungen und Führungszeugnisse, über das Terminal beantragt werden können.

Einfach zu handhaben

„Die Inbetriebnahme dieser neuen, digitalen Technik ist ein Beitrag zur weiteren Stärkung der Kundenorientierung im Rathaus. Gleichzeitig ermöglicht sie der Verwaltung ein noch effizienteres Arbeiten, da einige Arbeitsschritte der herkömmlichen Bearbeitung eingespart werden können“, sagt die zuständige Dezernentin, Erste Stadträtin Marion Götz (SPD). Bei der Ausstellung von Identitätsdokumenten (Personalausweis und Reisepass, vorläufiger Personalausweis und Reisepass, Kinderreisepässe) werden biometrische Daten benötigt. Hierzu gehören ein biometrisches Lichtbild und gegebenenfalls Fingerabdrücke. Letztere sind beim Reisepass gesetzlich vorgeschrieben. Die Erfassung biometrischer Daten ist bei herkömmlicher Bearbeitung zeitaufwendig: Das Foto muss eingescannt werden, der Antragsteller muss unterschreiben, die Unterschrift muss ebenfalls eingescannt werden, eventuell müssen Fingerabdrücke aufgenommen werden. „Immer wieder müssen Antragsteller und Antragstellerinnen zudem zurückgewiesen werden, weil das von ihnen vorgelegte Passfoto nicht den biometrischen Richtlinien entspricht oder das Foto veraltet ist, was häufig zu Unmut und zeitaufwendigen Diskussionen führt“, berichtet Götz.

Mit dem „sehr einfach zu bedienenden neuen Terminal“ können die Bürger laut Götz ihre biometrischen Daten „komfortabel und direkt vor Ort im Rathaus selbst erfassen“. Die Benutzerführung sei in 13 Sprachen verfügbar. Das Terminal biete folgende Leistungen: Erstellung eines digitalen Passfotos, Aufnahme der Fingerabdrücke, Aufnahme der Unterschrift, automatische und verbindliche Qualitätskontrolle bereits während der Erfassung; das Ergebnis werde der Sachbearbeitung im Bürgerbüro auf deren Abruf hin online übermittelt und auf deren Bildschirm angezeigt.

Automatisch auf Körpergröße

Das Terminal stellt sich laut Götz automatisch auf die Körpergröße der Nutzer ein. Es könne ab einer Körpergröße von etwa 1,20 Meter genutzt werden. Götz: „In einigen Rathäusern bundesweit ist ein Selbstbedienungsterminal in Bürgerbüros bereits sehr erfolgreich im Einsatz. Im Wetteraukreis ist die Stadt Friedberg eine der ersten Kommunen, die dieses einführt.“ Die Bürgerbüro-Kunden würden durch das Terminal Wartezeit sowie Wege und kosten sparen und Anträge könnten in 13 Sprachen gestellt werden. „Die digitale Antragstellung und -bearbeitung ist auch unter dem Aspekt des Umweltschutzes vorteilhaft, da sie medienbruchfrei, papierlos und insoweit ressourcenschonend ist“, lobto Götz.

Die Stadt Friedberg hat sich für ein Gerät der Bundesdruckerei entschieden. Dieses biete den größten Nutzungskomfort, sei am einfachsten zu handhaben, sei wirtschaftlich am vorteilhaftesten und zudem aufgrund seiner Entwicklungsfähigkeit (Ausweitung auf weitere Leistungen) das zukunftsträchtigste Modell. Die Bundesdruckerei erhebt von der Stadt je abgeschlossener Erfassung eines biometrischen Datensatzes einschließlich Passbild eine Gebühr. Diese Kosten und die Aufwendungen der Stadt für den Betrieb des Terminals werden durch eine Nutzungsgebühr in Höhe von 9 Euro je Vorgang abgegolten. Wenn gleichzeitig ein Personalausweis und ein Reisepass beantragt wird, fallen die Kosten nur einmal an, teilt Götz mit.

Das Titelbild zeigt Erste Stadträtin Marion Götz (rechts) und Jasmin Stipp, Teamleiterin Bürgerservice, bei Inbetriebnahme des Selbstbedienungsterminals für Pass- und Ausweisangelegenheiten im Rathaus Friedberg. (Foto: Stadt Friedberg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.