CDU Bad Nauheim

„Hempler“: Visitenkarte mit Schönheitsfehlern

Mitglieder der Bad Nauheimer CDU-Fraktion und des Stadtverbandes besuchten am vergangenen Donnerstag das Wohngebiet „Hempler“ in Nieder-Mörlen. Dabei traf die CDU Bad Nauheim auch auf Anwohner und Anwohnerinnen des Wohngebietes. Die Christdemokraten hätten viel Positives gesehen – allerdings gebe es auch Kritik seitens der Bewohner.

Die CDU Bad Nauheim besucht den Hempler (Foto: pv)
Die CDU Bad Nauheim besucht den Hempler (Foto: pv)

CDU Bad Nauheim: „Beliebter Wohnort“

„Bad Nauheim ist zu einem beliebten Wohnort in der Metropolregion Rhein-Main geworden“, erklärt die CDU. Ein Beispiel dafür sei das Wohngebiet „Hempler“ in Nieder-Mörlen. Dort sei in den letzten fünf Jahren Wohnraum für über 500 Menschen entstanden.

„Sehr grün“

„Es ist eines der größten Neubaugebiete in Bad Nauheim in den letzten Jahren. Das neue Wohngebiet ist sehr grün“, betonen die Christdemokraten.

„Visitenkarte für das Wohnen“

Mit den großzügigen grünen Begegnungszonen biete das Wohngebiet eine hohe Aufenthaltsqualität für seine Bewohner. Aber auch Anwohner aus den angrenzenden älteren Wohngebieten hielten sich hier gerne auf. „Damit wird es zu einer Visitenkarte für das Wohnen in Bad Nauheim.“

„Nicht alles gelungen“

In Gesprächen mit Bewohnern und Bewohnerinnen sei aber auch deutlich geworden, dass es neben vielem Positiven auch Dinge gebe, die nicht ganz so gelungen seien. Eine Frau habe die Ausfahrt an der Luise-Frey-Straße auf die Weingartenstraße kritisiert. „Je nachdem wie links die Autos parken, sieht man an dieser Kreuzung nichts. Ich fahre da ganz oft mit einem wirklich unguten Gefühl raus und manchmal mit viel Glück“. Sie hätte bei der Fraktion angeregt, sich für einen Verkehrsspiegel einzusetzen oder Parkplätze auf der Weingartenstraße wegzunehmen. Außerdem sei der Übergang in den Gutermannweg sehr gefährlich.

„Fehlende Anbindung an Stadtbus“

Eine andere Bürgerin habe die fehlende Anbindung des Wohngebietes an das Stadtbussystem bemängelt. Dies sei für ältere Menschen wichtig, auch im Hinblick auf eine Entlastung des Individualverkehrs in der Innenstadt.

„Bürgersteige schlecht ausgebaut“

Kritisiert wurden laut CDU auch die schlechte Bauausführung der Bürgersteige und der Straßenausbau allgemein. „Besonders ärgerlich empfindet ein Anwohner, dass die Stadt auf Anfragen nicht reagiere.“ Im Kreuzungsbereich Luise-Frey-/Lorenz-Dey-Straße befänden sich stark frequentierte Spielzonen. Hier werde seiner Meinung nach zu schnell gefahren und damit das Leben von Kindern gefährdet. Er regt an, den Verkehr durch Straßenaufbauten zu verlangsamen.

„Unkraut im Bereich Friedhofstraße“

Einem weiteren Bürger sei die unzureichende städtische Straßenpflege im Bereich der Friedhofstraße ein Ärgernis. Der Bürgersteig sei durch Unkrautbewuchs so zugewachsen, dass man auf die Straße ausweichen müsse, was insbesondere für Kinder gefährlich sei.

Hempler ist fertig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.