Büchner und Weidig

Revue anlässlich der Todestage

Die Todestage von Georg Büchner und Friedrich Ludwig Weidig jähren sich 2017 zum 180. Mal. Im Museum in Butzbach wird aus diesem Anlass am 18. Februar 2017 das Stück „Die fabelhafte Büchner-Bande“ aufgeführt, eine literarisch-musikalische Revue über sechs Geschwister, die ins Rad der Zeit griffen.

Die fabelhafte Büchner-Bande

In der von Peter Brunner und Heiner Dieckmann entwickelten literarisch-musikalischen Revue wird das Publikum auf abwechslungsreiche und unterhaltsame Weise durch das „lange 19. Jahrhundert“ geführt. Zwischen 1789, der französischen Revolution, und 1914, dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, nahmen die sechs Büchner-Geschwister Einfluss auf den Lauf der Geschichte. Als Revolutionär, Dichter, Arzt, Jurist, Frauenrechtlerin, Publizistin, Sprachwissenschaftler, Philosoph, Politiker, Chemiker und Unternehmer kommen Georg, Mathilde, Wilhelm, Luise, Ludwig und Alexander Büchner im Laufe des Abends zur Wort – mit überraschenden und hochaktuellen Zitaten über ihren Bruder Georg und aus ihrem eigenen Schaffen.

Mitwirkende sind die Musiker von Papa Legba’s Blues Lounge – Thomas Heldmann, Reiner Lenz und Jürgen Queißner. Sie spielen am liebsten unverstärkt, so wie der Blues am Anfang des vergangenen Jahrhunderts im Mississippi-Delta gespielt wurde –so kommt der Klang von Bluesharp, Blechgitarre (Dobro) und Kontrabass am besten zur Geltung. Dazu singen die Musiker teilweise dreistimmig wie das legendäre Big Three Trio von Willie Dixon. In unüblichem, aber überraschend stimmigem Mix gehört bei der Büchner-Revue auch das politische Volkslied des 19. Jahrhunderts zum Repertoire.

Das Ensemble der Büchner-Bande-aufführung.

Zum Ensemble zählt auch Petra Bassus, die seit über zehn Jahren als Sängerin mit starker Bühnenpräsenz und ausdrucksstarker Stimme überzeugt und begeistert. Sie bewegt sich souverän zwischen französischem Charme, deutschen Kabarettsongs, argentinischem Tango und Musik aus der Swing-Ära. Mit Charme und Humor findet sie schnell den Kontakt zum Publikum.

Peter Brunner

Peter Brunner befasst sich schon seit langem mit den Geschwistern Büchner und hat bereits mehrere Publikationen zum Thema vorgelegt. Mit Heiner Dieckmann, dem pädagogischen Leiter der Deutschen Weiterbildungsgesellschaft, ist er Gründungs- und Vorstandsmitglied der Luise-Büchner-Gesellschaft e. V. in Darmstadt.

Der Tod der Freiheitskämpfer

2017 jährt sich der Tod der Freiheitskämpfer Friedrich Ludwig Weidig und Georg Büchner zum 180. Mal. Georg Büchner starb am 19. Februar 1837 im Exil in Zürich, 23. Jahre, vier Monate und 8 Tage alt, wie es im Totenbuch der Stadt Zürich steht. Er hatte dort als Privatdozent für Medizin gearbeitete und sich mit Typhus infiziert. Vier Tage nach Büchners Tod starb sein Kampfgefährte Friedrich Ludwig Weidig, mit dem er die Flugschrift „Der Hessische Landbote“ verfasst hatte, im Kerker in Darmstadt, in dem er fast zwei Jahre in Untersuchungshaft gesessen hatte. Er nahm sich am 23. Februar 1837 das Leben. Mit seinem Blut hatte er an die Wand geschrieben: „Da mir der Feind jede Verteidigung versagt, so wähle ich einen schimpflichen Tod von freien Stücken.“

Das Museum Butzbach nimmt die beiden Todestage zum Anlass, Peter Brunner und sein Ensemble nach Butzbach zu holen. Im stilvollen Ambiente der Industriehalle bieten die Künstler einen ebenso abwechslungsreichen wie unterhaltsamen Abend, „garniert durch Freiheitslieder des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts, die noch heute so bekannt sind, dass der eine oder andere Zuhörer gerne mitsingt. Und auch der handgemachte, aus tiefem Empfinden genährte Blues des Papa-Legba-Trios passt erstaunlich gut zu diesen Lebenswegen.… Eine fabelhafte Büchnerbande ist auch das Ensemble, das diesen Abend gemeinsam auf die Beine stellt.“ (Darmstädter Echo).

Die fabelhafte Büchner-Bande. Eine literarisch-musikalische Revue über sechs Geschwister, die ins Rad der Zeit griffen. Museum der Stadt Butzbach, Samstag, 18. Februar 2017, 20 Uhr. Karten sind bei der Tourist-Information am Marktplatz erhältlich (Vorverkauf 6,- Euro/ Abendkasse 8,- Euro, Beginn 20.00 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr, freie Sitzplatzwahl).

Der Flyer zum Stück

2 Gedanken zu „Büchner und Weidig“

  1. Vielen Dank für diese schöne, ausführliche Ankündigung!

    Am 19. Januar haben wir noch ein kleine Probe, und ich kann jetzt schon versprechen, dass wir in Butzbach mindestens einen text vortragen werden, der bisher nicht im Programm war und die Verbindung der Büchers nach Butzbach besonders dokumentiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.