Auf der Walz

Drechslerin kommt nach Gießen

Seit fünf Monaten ist die Drechslerin Lisbeth mit ihrer Hündin „Loki“ auf der Walz. Einen Besuch bei ihrem Bruder nutzte sie, um sich traditionsgemäß das „Handgeld“ in Höhe von 10 Euro vom Landkreis abzuholen. Dabei wurde sie von Landrätin Anita Schneider empfangen,  berichtet die Pressestelle im Landratsamt.

Erfahrung im Handwerk sammeln

Mindestens drei Jahre ist die gebürtige Bensheimerin unterwegs, um in ihrem Handwerk Erfahrung zu sammeln. Nach Bensheim darf sie aber nicht zurück. Während der Reisezeit gibt es einen Bannkreis von 50 Kilometern um den Heimatort, der nicht betreten werden darf – selbst nicht im Winter oder zu Feiertagen. Auch ein eigenes Fahrzeug ist verboten. Bewegt wird sich nur zu Fuß mit dem Stenz, einem Wanderstab, oder per Anhalter.

Drechslerin Lisbeth mit Hündin Loki holte sich bei Landrätin Anita Schneider und dem hauptamtlichen Kreisbeigeordneten Hans-Peter Stock ihr „Handgeld“ ab. Zudem erhielt sie von beiden außerdem noch etwas aus der eigenen Geldbörse. (Foto: Landkreis Gießen)

Im kurzen Gespräch berichtete die Drechslerin in Gießen von den kleinen und großen Herausforderungen im Alltag. „Lastwagenfahrer nehmen einen mit Hund gerne mit“, ist eine der Erfahrungen. Negative Erfahrungen als junge, reisende Frau habe sie bislang keine gemacht. Zum Abschluss erhielt Lisbeth noch einen Eintrag mit offiziellem Landkreis-Stempel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.