Antje Damm

Wie Bilderbücher entstehen

von Jörg-Peter Schmidt

So manche der Bilderbücher der Autorin Antje Damm aus Fernwald-Annerod (Kreis Gießen) entstehen nicht nur durch Zeichnen und Malen, sondern auch mit Hilfe von kleinen Papphäusern. Dies war überraschend für die zahlreichen Kinder und Eltern, die zu einer Frage- und Bastelrunde mit der gelernten Architektin in die Mediothek der Clemens-Brentano-Europaschule (CBES) in Lollar gekommen waren.

Veranstalter war das Literarische Zentrum Gießen (LZG)  in Kooperation mit der CBES-Mediothek und mit Unterstützung des Förderprogramms »Vorhang auf« der Kulturregion Landkreis Gießen. Antje Damm, deren in englischer Sprache verfasstes  Buch „The Visitor“ (deutsche Ausgabe: „Der Besucher“) von der “The New York Times“ und der „New York Publik Library“  unter die zehn besten illustrierten Kinderbücher gewählt wurde, hatte ihre 2021 im Moritz-Verlag (Frankfurt/Main) erschienene Geschichte „Die Wette“  mitgebracht.

Lilo musiziert gern für die Pflanzen

In Vergrößerung auf Leinwand konnten sich die Zuschauerinnen und Zuschauer die Illustrationen zu der Erzählung anschauen, die folgende Handlung hat:  Das Mädchen Lilo und der Gärtner Hein wetten. Dabei geht es  um die Frage, welche Bedürfnisse eine Pflanze hat, um stetig zu wachsen: Geschieht dies aus Liebe und Fürsorge oder doch nur die Zugabe von Sonne und Wasser?

Spannung und Spaß waren bei der Erzähl- und Bastelstunde der Autorin mit den jungen Leserinnen und Lesern angesagt. (Fotos: Jörg-Peter Schmidt)

Lilo ist überzeugt, dass es den Pflanzen besser geht, wenn sie ihnen etwas auf ihrer Flöte vorspielt oder eine Gutenachtgeschichte erzählt, was sie in die Tat umsetzt. Gärtner Hein gießt gewohnheitsmäßig sein Pflänzchen regelmäßig. Wer die Wette gewinnt, wird am Ende verraten. Ob wohl die Pflanzen wirklich Musik und Gutenachtgeschichten mögen? 

Minitiaturhäuschen als Grundlage für späteres Buch

Wie entstand dieses Bilderbuch, wollten die Kinder wissen. Die Autorin zeigte einen ihrer Baukästen aus Pappe: Darin sieht man in Miniaturformat Lilo in ihrem Zimmer mit Möbeln, Lieblingsbüchern, einem Kaktus und der Pflanze, um die es bei der Wette geht.  Diese Häuschen werden als Grundlage zur weiteren Illustrationsgrundlage fotografiert.

Die Autorin fertigt  kleine Baukästen mit ihren Illustrationen an, die nach dem Fotografieren  als Grundlage zur die weitere Arbeit für das jeweilige Kinderbuch genutzt werden.
Zuerst werden Skizzen gezeichnet

Antje Damm, die 1965 in Wiesbaden geboren wurde, Architektur in Darmstadt studiert und als freiberufliche Architektin in Berlin und Nürnberg gearbeitet hat, erklärte, dass man auch Papier, Pinsel, Schere und Farben braucht. Im Übrigen werden erst mal  Skizzen gezeichnet, bevor das Anfertigen der Bilder fortgesetzt wird.  Dann geht das noch unfertige Buch an den Verlag, um dort bearbeitet und  gedruckt zu werden.

Autorin bastelte mit den Kindern Blumen

Kinder und Eltern hörten mit Spannung und Spaß zu. Sie hatten viele Fragen an die Verfasserin von Büchern wie „Teddy ist weg“ oder „Hat Jesus Fußball gespielt“. Am Ende bastelte die mehrfach  ausgezeichnete Autorin mit den Kindern  wunderschöne Blumen.  Wieviel Spaß das mit den „Lütten“ macht, weiß Antje Damm sehr gut, denn sie hat selbst Kinder.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.