Affenpocken

39-jähriger im Kreis Gießen erkrankt

Im Landkreis Gießen ist ein erster Fall von Affenpocken gemeldet worden. Dies teilt das Gesundheitsamt mit. Infiziert ist ein 39-jähriger Mann aus einer Kreisgemeinde.

Er ist symptomatisch erkrankt, befindet sich in ärztlicher Behandlung und wird engmaschig vom Gesundheitsamt betreut, berichtet die Pressestelle des Landkreises.

Durch Laborbefund nachgewiesen

Die Infektion des Mannes wurde durch einen Laborbefund nachgewiesen. Bereits zuvor hatte das Gesundheitsamt die 21-tägige Absonderung angeordnet. Der Mann infizierte sich offenbar bei einer Person aus einem anderen Bundesland. Nach derzeitigem Kenntnisstand gab es danach keine weiteren Kontakte, die ein Infektionsrisiko für andere Personen bedeuten.

Land Hessen hat Impfstoff verteilt

Das Gesundheitsamt des Landkreises hält mittlerweile Impfstoff gegen die Affenpocken vor, den das Land Hessen verteilt hat. Der Impfstoff, der  derzeit nur in geringen Mengen zur Verfügung steht, wird aus diesem Grund aktuell nur für Impfungen bestätigter Kontaktpersonen von Infizierten aufbewahrt.

Eine solche Postexpositionsimpfung kann helfen, dass rasch Antikörper gegen den Erreger aufgebaut werden und die Krankheit nicht oder nicht stark ausbricht

Vom Robert-Koch-Institut erhält man Informationen zum Thema Affenpocken unter:  RKI – Affenpocken – Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Affenpocken
Zeit spielt eine bedeutende Rolle

Dabei spielt Zeit eine wichtige Rolle, wie Dr. Sophie Ruhrmann vom ärztlichen Impfleitungsteam des Gesundheitsamtes erklärt: „Wer innerhalb von vier Tagen nach einer Ansteckungssituation geimpft wird, hat gute Chancen, dass die Erkrankung gar nicht erst ausbricht. Wer später, aber in einem Zeitraum bis zu 14 Tagen geimpft wird, hat immerhin die Aussicht, weniger schwer zu erkranken. Vor allem heftige Schmerzen im Bereich der Hauterscheinungen können eine Affenpockeninfektion sehr unangenehm machen.“

Bisher über 70 Infektionen in Hessen

In Deutschland sind mittlerweile mehr 1800 Affenpocken-Infektionen nachgewiesen worden, davon in Hessen über 70.

Weitere Informationen dazu gibt es beim Robert Koch-Institut unter RKI – Affenpocken – Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Affenpocken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.