A49

Rote Linie um Dannenröder Forst

Mit einer roten Linie um den Wald soll am Sonntag, 25. Oktober 2020, gegen die Abholzung des Dannenröder Frostes protestiert werden. „Mit einer Menschenkette stellen wir uns schützend vor den Wald“, heißt es im Aufruf zu der Aktion. In den gesunden Wald soll für die Autobahn eine riesige Schneise geschlagen werden.

Die Kettensägen rücken näher

„Neben dem Dannenröder Wald bin ich aufgewachsen. Zwischen Laubbäumen, auf Waldwegen habe ich meine Kindheit verbracht. Jetzt soll der Danni weichen – für eine Autobahn. Seit Jahren versuche ich das zu verhindern: privat in der Initiative ‚Keine A49‘ und als Sprecherin für die Grünen in Homberg. Die Kettensägen und Räumpanzer rücken gerade jeden Tag näher an den Danni heran. Um die wunderschönen alten Bäume noch zu retten, brauchen wir Sie mit uns im Wald: Kommen Sie am Sonntag, 25. Oktober, um 12 Uhr nach Dannenrod. Mit einer Menschenkette stellen wir uns schützend vor den Wald. Mit roten Bändern, die wir zwischen uns aufspannen, halten wir ausreichend Abstand und ziehen so eine rote Linie. Bis hierhin und nicht weiter – die hessische Regierung muss die Abholzung jetzt stoppen. Uns läuft die Zeit davon: Der Danni steht kurz vor der Vernichtung“, schreibt Barbara Schlemmer vom Aktionsbündnis „Keine A49“.

Ursprünglich war eine große Aktion geplant, mit Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet. „Wegen der rasant steigenden Corona-Zahlen wäre das aktuell unverantwortlich. Deshalb haben wir gemeinsam mit Campact einen Plan geschmiedet: Wir machen eine kleinere, coronasichere Aktion nur mit Menschen hier aus der Region – aus dem Vogelsberg, aus Marburg und Gießen“, schreibt Schlemmer und appelliert: „Bitte kommen auch Sie am Sonntag zum Danni!“

Ort: Homberg (Ohm) OT Dannenrod, Mahnwache an der Straße „Zur Waldecke“, zwischen dem Dorf Dannenrod und dem Waldrand (Stadtplanlink). Zeit: Sonntag, 25. Oktober 2020, 12 Uhr

Protest auch in Berlin

Mit roten Bändern soll während der Menschenkette genug Abstand gehalten werden. „Ich bitte Sie trotzdem, während der gesamten Aktion einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Wenn Sie mögen, tragen Sie gerne rote Kleidung. So wird unsere rote Linie vor dem Wald noch eindrucksvoller“, schreibt Schlemmer.

Campact hat einen kostenlosen Shuttlebus organisiert. Der fährt vom Bahnhof in Stadtallendorf los und nach der Aktion auch wieder dorthin zurück. Schlemmer: „Wir organisieren diese Aktion gerade mit wenigen Menschen und kurzem zeitlichen Vorlauf. Damit wir gut planen können, melden Sie sich bitte jetzt gleich an: aktion@campact.de“.

Die Sprecherin der A49-Gegner weist darauf hin, dass Zeitgleich in Berlin Aktive von Campact und Fridays for Future direkt vor dem Verkehrsministerium protestieren. „So zeigen wir auch in Zeiten von Corona, dass sich viele Menschen für den Danni einsetzen. Gemeinsam tragen wir den Protest vom Wald bis zu CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer“, so Schlemmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.