Ylenia

Sturm richtet Schäden an

Das Sturmtief Ylenia richtete Donnerstag, 17. Februar 2022, erhebliche Schäden an, auch im Raum Frankfurt/Main, der Wetterau, dem Landkreis Gießen, dem Lahn-Dill-Kreis oder dem Kreis Marburg-Biedenkopf.  Vor allem umgestürzte Bäume werden gemeldet.

Beispielweise im Landkreis Gießen gingen etwa 20 Meldungen zu Schäden und Gefahren ein, berichtet die Gießener Polizei. Polizeistreifen hoben kleinere Bäume oder Äste von den Straßen, weggewehte Baustellenabsperrungen von der Fahrbahn und sperrten Straßen, während Feuerwehrkräfte mit der Beseitigung größerer Bäume beschäftigt waren.

Autofahrer verletzte sich leicht

Auch im Laufe des Donnerstag-Vormittags mussten einzelne Straßen gesperrt werden. In Linden verletzte sich ein Autofahrer leicht, als er gegen 4.50 Uhr mit einem umfallenden Baum im Leihgestener Weg kollidierte. Er kam in ein Krankenhaus, am Auto entstand ein Totalschaden.

Typisches Bild während des Sturms (wie in Staufenberg, Kreis Gießen): Gegenstände wie Mülleimer kippten weg oder wurden mehrere Meter an andere Stellen geweht. (Foto: Jörg-Peter Schmidt)

Auf der K22 in Gießen in Richtung B49 fiel ein Baum auf die Straße, als dort gegen 10.30 Uhr ein 55-jähriger Opelfahrer entlangfuhr. Der Fahrer blieb glücklicher Weise unverletzt, am Vivaro entstand ein Totalschaden (12.000 Euro). Für die Dauer der Aufräum- und Abschlepparbeiten blieb die Straße gesperrt. Im Laufe des  Tages mussten viele Anwohner umgekippte oder weggewehte Gegenstände wie Mülltonen von  Straßen oder Bürgersteigen wegräumen.

18 Straßen im Wetteraukreis gesperrt

Die Leitstelle am Friedberger Europaplatz meldete Sperrungen und Behinderungen an 18 Bundes-, Landes- und Kreisstraßen durch umgestürzte Bäume oder herabgefallene Äste, berichtet die Pressestelle des Wetteraukreises. Die Feuerwehren waren seit dem frühen Morgen im Einsatz. Den ersten Feuerwehreinsatz gab es um 4.25 Uhr in Echzell, wo an einem Haus mehrere Ziegel vom Dach geweht wurden. Vor allem der östliche Wetteraukreis war von dem Sturm betroffen. Einsätze gab es unter anderem in Bad Vilbel, Altenstadt, Niddatal, Ranstadt, Echzell, Hirzenhain, Gedern und Nidda. Die Feuerwehren sind seit den frühen Morgenstunden mit Hochdruck dabei, die Straßen wieder frei zu räumen. Unterstützt werden sie von Mitarbeitern von Hessen Mobil. Die Beseitigung der Behinderungen wird allerdings noch den ganzen Tag über andauern.

Bahnverkehr bei Butzbach beeinträchtigt

Unter anderem dem Videotext des Hessischen Rundfunks im Fernsehen ist zu entnehmen, dass die Stärke des Sturms „Ylenia“ zeitweise die Stärke 12   in Hessen erreichte.  Dies führte zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr, beispielsweise  im Raum Frankfurt/Main sowie in Mittelhessen auf der Strecke zwischen Langgöns (Kreis  Gießen) und Butzbach (Wetteraukreis).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.